Abflammgerät
Zuletzt aktualisiert: 22. März 2021

Unsere Vorgehensweise

19Analysierte Produkte

24Stunden investiert

8Studien recherchiert

44Kommentare gesammelt

Pflanzen sind toll! Solange sie nicht eigensinnig wuchern. Doch vom Unkraut bleibt kein Pflasterstein-Besitzer verschont. Kannst du an einer Hand abzählen, wie oft du dich schon darüber geärgert hast, oder brauchst du zwei Hände dafür?

Aber nun kannst du aufatmen, denn es gibt eine Lösung. Mit dem Unkrautbrenner gelingt es nämlich, dem Kraut den Garaus zu machen, zumindest für einige Zeit. Damit du möglichst schnell das richtige Gerät für dich findest, haben wir dir die Recherchearbeit abgenommen. Wie die verschiedenen Produkte im Vergleich abschneiden und was du vor dem Kauf wissen solltest, haben wir hier für dich zusammengefasst.




Das Wichtigste in Kürze

  • Der Unkrautbrenner ist ein Gerät zur Unkrautvernichtung, welches entweder mit Strom oder mit Gas betrieben wird. Es besteht aus einem Griff und einem Brennerrohr, an dessen Ende eine Flamme heraustritt.
  • Wenn du dich für einen Elektrobrenner entscheidest, solltest du beim Kauf auf die Kabellänge des Produktes achten. Möglicherweise brauchst du zusätzlich ein Verlängerungskabel. Für den Gasbrenner musst du regelmäßig Gaskartuschen nachkaufen.
  • Mit dem Brenner kann das Unkraut nur beschädigt, nicht aber komplett entfernt werden. Du musst es also trotzdem von Hand herausziehen. Es wird zum Nachwachsen jedoch länger brauchen, als wenn es nur gezupft wird.

Unkrautbrenner im Vergleich: Bewertungen und Empfehlungen

Wir haben die Marktteilnehmer bei den Unkrautbrennern miteinander verglichen, damit du es nicht mehr tun musst. Im Folgenden findest du eine Übersicht über unsere Favoriten, die hoffentlich deine Kaufentscheidung erleichtert.

Der beste leistungsstarke Unkrautbrenner

Wie bereits das obere Gloria Modell, ist auch der Gloria Thermoflamm Bio Comfort Plus ein gasbetriebener Unkrautbrenner. Dieser ist jedoch eher für überschaubare Flächen gemacht. Statt einer großen Gasflasche wird bei diesem Brenner eine kleine Gaskartusche angeschraubt. Der Stab / das Brennerrohr ist mit 97 cm nur minimal länger als der des Profimodells. Auch das Gewicht ist nahezu identisch.

Was den Bio Comfort Plus stark vom Bio Professional Plus unterscheidet, ist die Zündung. Denn dieses Modell kann ganz einfach per Knopfdruck entzündet werden. Man braucht das Gas nicht von Hand anzuzünden und muss so weniger Angst vor Verbrennungen haben. Diese Art der Zündung wird „Piezo-Zündung“ genannt und die meisten Verkäufer geben an, ob ihr Produkt eine solche hat.

Bewertung der Redaktion: Der Gloria Thermoflamm Bio Comfort Plus ist ein sehr beliebtes Produkt. Nach unserer Recherche können wir sagen: zurecht. Mit seiner bis zu 1.000 °C heißen Flamme sagt er jedem Unkraut mit Leichtigkeit den Kampf an. Auch der Komfort dürfte – dank seines Griffes – bei diesem Brenner nicht zu kurz kommen.

Der beste 3in1 Unkrautbrenner

Verwandlungskünstler deshalb, weil sich der Kinzo Premium 3in1 Unkrautbrenner in drei verschiedene Geräte umbauen lässt. Unkrautbrenner, Grillanzünder und Heißluftpistole. Gemeinsam mit dem abnehmbaren Stab hat der Brenner eine Länge von beachtlichen 1,5 m.

Wird der Stab entfernt, kann man das Gerät einerseits als Grillanzünder verwenden, oder — indem man das Drehgelenk um 90° kippt — auch als Heißluftpistole. Der Kinzo Unkrautbrenner ist strombetrieben und hängt an einem Kabel.

Seine zwei Temperaturstufen (60 °C und 650 °C) ermöglichen es, den Kinzo Unkrautbrenner vielseitig einzusetzen. Mit der niedrigen Stufe können bspw. bestimmte Aufkleber vorsichtig entfernt werden.

Bewertung der Redaktion: Wer sich die Gaskartuschen sparen, oder umweltfreundlicher Unkraut abflammen will, kann dieses Produkt guten Gewissens kaufen. Es ist wirklich vielseitig in der Anwendung, bringt jedoch nicht so hohe Temperaturen auf wie andere Geräte. Das Design wiederum hebt sich von den meisten Konkurrenten positiv ab und macht was her.

Der beste schlichte Unkrautbrenner

Mit dem Rothenberger Industrial Anwärmbrenner RoMaxi Eco folgt nun wieder ein Unkrautbrenner mit Gasschlauch. Auch bei diesem Gerät beträgt die Länge des Schlauchs 5 m. Man kann dieses Abflammgerät in verschiedenen Sets kaufen; die Preise variieren dementsprechend.

Wer möchte, kann den Brenner auch ohne Druckregler kaufen. Die beliebtere Variante ist jedoch der Unkrautbrenner im Set mit dem Druckregler, da auf diese Weise die Flamme kontrolliert werden kann.

Dieses Gartengerät hat ein unspektakuläres Erscheinen. Sein Griff sieht – im Vergleich zu vorherigen Geräten – weniger bequem aus. Außerdem besitzt auch der RoMaxi Eco keine automatische Zündung und muss somit mit einem Feuerzeug entzündet werden.

Bewertung der Redaktion: Dieser Brenner ist nichts wirklich Besonderes. Er besitzt jedoch alle Fähigkeiten, die für das Abflammen von Unkraut notwendig sind. Auch das Enteisen dürfte mit diesem Produkt kein Problem sein. Für die Funktion des Grillanzünders ist er allerdings weniger geeignet, sondern eher umständlich.

Der beste smarte Unkrautbrenner

Das Gloria Thermoflamm Bio Electro Abflammgerät ist jetzt wieder etwas für die Strom-Fans. Mit einer Leistung von 2.000 Watt erzeugt es einen ca. 650 °C heißen Hitzestrahl. Dieser Unkrautvernichter ist äußerst leicht und doch sehr hoch / lang. Dank einer Stablänge von 116 cm kann er auch von größeren Menschen bequem verwendet werden.

Das Design ist — ähnlich wie bei den anderen Geräten von Gloria — sehr modern. Wodurch sich dieses Modell jedoch von den anderen abhebt, ist die Abschirmung der Flamme durch ein kegelförmiges Gehäuse. Dadurch bleibt die Hitze besser auf die Pflanze konzentriert und die Verletzungsgefahr sinkt etwas.

Bewertung der Redaktion: Bei den Elektrobrennern ist der Thermoflamm Bio Electro sicher einer der besten. Die Verwendung ist wahrscheinlich etwas anstrengender, als die eines Gasbrenners, da der Knopf stetig gedrückt werden muss. Der Vorteil dabei: Man verliert nicht so schnell die Konzentration und arbeitet sicherer.

Der beste solide Unkrautbrenner

Ein schlichtes und unkompliziertes Gartengerät zum Unkrautvernichten ist das CFH Abflammgerät mit Druckregler. Es wird mit Gas betrieben und muss an eine Gasflasche angeschlossen werden. Optisch könnte man meinen, es ist einfach nur ein Stab mit einem Schlauch daran.

Doch es beinhaltet (fast) alles, was angenehmes Unkrautbrennen ausmacht. Besonders praktisch ist der inkludierte Druckregler, der mit dem Gerät mitgeliefert wird, allerdings fehlt dafür die Piezo-Zündung.

Der Gasschlauch ist — wie bei den meisten Gasbrennern — 5 m lang. Dafür beträgt die Brennerrohrlänge nur 95 cm, was einigen als zu kurz vorkommen könnte. Für häufiges Abflammen lohnt sich ein Gerät mit Gasflasche und Schlauch. Denn so muss nicht ständig eine neue 600 ml Kartusche gekauft werden.

Bewertung der Redaktion: Der CFH Brenner ist schlichtweg ein guter Gartenartikel. Seine Bedienung ist recht unkompliziert, und er erfordert keine Zusatzkäufe. Was schade ist, ist das Nichtvorhandensein einer automatischen Zündung. Dies würden wir als Minuspunkt werten. Wer besonders Wert auf die Optik des Geräts legt, wird mit diesem weniger Freude haben.

Kauf- und Bewertungskriterien für Unkrautbrenner

Den perfekten Unkrautbrenner für den individuellen Bedarf zu finden, ist gar nicht so einfach. Um dir deutlich zu machen, worauf du beim Kauf eines Unkrautbrenners achten solltest, haben wir dir hier einige Kaufkriterien für dieses Gerät zusammengefasst.

Damit dein Unkrautbrenner auch deine Wünsche erfüllt, solltest du beim Kauf auf folgendes achten:

Diese vier Punkte möchten wir dir nun etwas genauer verdeutlichen, sodass du schlussendlich den richtigen Unkrautvernichter kaufen kannst. Du sollst schließlich keine Fehlentscheidung treffen, oder auf böse Überraschungen stoßen.

Betriebsart

Unkrautbrenner gibt es in zwei verschiedenen Varianten: entweder mit Gas oder mit Strom. Während man bei elektrischen Brennern an einem Stromkabel hängt, bringt man bei Gasbrennern eine Gasflasche am Griff des Geräts an. In dieser Gaskartusche befindet sich meist eine Mischung aus Butan – und Propangas.

Länge Brennerrohr

Die Länge eines Unkrautbrenners ist beim Kauf besonders zu beachten. Das Ziel ist es schließlich, Rückenschmerzen zu vermeiden. Der Unkrautvernichter hat meist eine Länge zwischen 80 cm und 100 cm, somit sollte für jede Körpergröße ein passendes Gerät erhältlich sein.

Beachte hierbei, dass Verkäufer die Länge des Brennerrohrs (bzw. des Unkrautbrenners) auf ihren Websites oft als „Höhe“ angeben. Lass dich dadurch also nicht verwirren. Um es dir besser vorstellen zu können, kannst du auch einen Meterstab zur Hilfe nehmen. Dann weißt du genau, was dich erwartet.

Gewicht

Beim Gewicht eines Unkrautbrenners kommt es auch auf die Betriebsart an. Es ist auffällig, dass Elektrobrenner oftmals leichter sind, als Gasbrenner. Es handelt sich jedoch hierbei um sehr geringe Unterschiede. Bei einem gasbetriebenen Gerät bestimmt besonders die Gaskartusche das Gewicht. Diese enthalten meist 600 ml Flüssigkeit.

Für den großflächigen Gebrauch werden große Gasflaschen mit mehreren Kilogramm Gewicht verwendet. Dafür gibt es entweder fahrbare Flaschenwagen oder Gurte zum Umschnallen, sodass die Gasflasche wie ein Rucksack getragen werden kann.

Flammtemperatur

Die Flammtemperatur wird von den meisten Herstellern bekannt gegeben und reicht von 600 °C bis 1.800 °C. Dies sind extrem hohe Temperaturen, welche ein großes Verletzungsrisiko darstellen. Führe die Unkrautvernichtung also keinesfalls barfuß durch.

Für die Unkrautbekämpfung ist es jedoch scheinbar unwichtig, wie heiß das Gerät werden kann. Die unterschiedlich hohe Temperatur bestimmt nur, wie lange der Brenner über die zu entfernenden Pflanzen gehalten werden muss. Mehr Power = weniger Zeitaufwand.

Ratgeber: Häufig gestellte Fragen zum Thema Unkrautbrenner ausführlich beantwortet

Bei der Suche nach einem geeigneten Unkrautvernichter kommen immer wieder Fragen auf. Mit diesem Ratgeber wollen wir dir diese vorwegnehmen, damit die Entscheidung am Ende leichter fällt.

Wie funktioniert ein Unkrautbrenner?

Man darf sich das Abflammen mit dem Unkrautbrenner nicht so vorstellen, als würde man das Unkraut einfach verbrennen und somit vollständig verschwinden lassen. Durch die schockartige Erhitzung der Pflanze wird lediglich das darin enthaltene Eiweiß zum Gerinnen gebracht. Nach zwei bis vier Tagen können die vertrockneten Überbleibsel schließlich ganz einfach aus dem Boden gezogen werden.

Mit einem Unkrautbrenner wirst du unerwünschtes Unkraut auf gepflasterten Flächen oder Straßen los. (Bildquelle: pixabay / distelpics)

Die Frage, ob einem das Bücken dank des Brenners erspart bleibt, muss daher leider mit „nein“ beantwortet werden. Dennoch erleichtert einem das Abflammgerät die Arbeit, da sich das Unkraut nach der Erhitzung viel einfacher entfernen lässt.

Ein weiterer positiver Aspekt ist, dass Unkrautbrenner sehr umweltfreundlich sind. Sie sind giftfrei und damit absolut legal und unbedenklich. Aber bedenke: Du wirst das Unkraut niemals „für immer“ los. Nach einiger Zeit wird es wieder austreiben und du musst den Vorgang wiederholen.

Wofür eignet sich ein Unkrautbrenner?

Obwohl es „Unkrautbrenner“ heißt, hat dieses Gerät auch andere Talente. Nicht jedes Modell ist jedoch für all diese Möglichkeiten geeignet. Achte beim Kauf darauf, was der Hersteller verspricht. Das sind mögliche Anwendungsbereiche:

  • Pflastersteine: Der wohl üblichste Gebrauch. Wird meist auf dem hauseigenen Vorplatz angewandt.
  • Beete: Unerwünschtes Unkraut kann auch im Beet abgeflammt werden. Pass dabei aber auf die restlichen Pflanzen auf und schau, dass du keine nützlichen Tiere — wie Würmer und Käfer —  erwischt.
  • Grillanzünder: Gerade kein Feuerzeug zur Hand? Dein Unkrautvernichter tuts auch. Dabei ist jedoch allergrößte Vorsicht geboten!
  • Enteisung: Ja, auch im Winter kann der Unkrautbrenner zum Einsatz kommen. Wenn du deinen Gehweg so schnell wie möglich vom Eis befreien musst, kannst du einfach zum Brenner greifen.

Was so ein Unkrautbrenner nicht alles drauf hat! Ob es sich für dich lohnt, wirst du mit dem restlichen Artikel hoffentlich noch herausfinden. Sei dir darüber bewusst, was du alles mit deinem Brenner vor hast, damit du später nicht enttäuscht wirst.

Wie benutze ich einen Unkrautbrenner?

Die Handhabung von Unkrautbrennern ist zwar bei jedem Gerät etwas anders, aber grundsätzlich bei allen ähnlich und unkompliziert. Unterschiede gibt es vor allem zwischen Gas — und Elektrobrennern.

Bei Gasbrennern wird die Gaskartusche an den Griff geschraubt, oder die Gasflasche über den Schlauch mit dem Gerät verbunden. Anschließend wird das Ventil etwas aufgedreht, sodass das Gas strömt und mithilfe der „Piezo-Zündung“ auf Knopfdruck entzündet werden kann. Ältere Modelle des Brenners müssen evtl. noch von Hand angezündet werden, was das Verletzungsrisiko erhöht.

Elektrobrenner haben ein Kabel, welches in die Steckdose gesteckt wird. Möglicherweise benötigst du dafür noch ein Verlängerungskabel. Achte also beim Kauf auf die angegebene Kabellänge des Brenners. Der Knopf eines elektronischen Brenners muss meist dauerhaft gedrückt gehalten werden, was auf Dauer anstrengend sein kann.

Was kostet ein Unkrautbrenner?

Der preisliche Unterschied zwischen Gas und Elektro liegt darin, dass für Gasbrenner regelmäßig neue Gaskartuschen nachgekauft werden müssen, bei strombetriebenen Geräten natürlich nicht. Diese Preise sind beim Kauf zu erwarten:

Preisklasse Erhältliche Produkte
Niedrigpreisig (15 – 30 €) ausschließlich Gasbetriebene, weniger komfortabler Griff
Mittelpreisig (30 – 45 €) auch elektrische Geräte erhältlich, besserer Griff, mehr Auswahl
Hochpreisig (ab 45 €) für professionelles Arbeiten geeignet, meist als Trolley mit Rädern

Bevor du dich für eine Preisklasse entscheidest, musst du wissen, wofür du dein Gerät brauchst. Für einen kleinen Pflasterstein-Weg? Niedrigpreisig ist vollkommen o.k. Für die gesamte Hauseinfahrt? Dafür lohnt sich ein mittelpreisiges Gerät absolut.

Fazit

Der Unkrautbrenner ist in jedem Fall eine effektive Methode, um gegen Unkraut vorzugehen. Er ist leicht in der Handhabung und ermöglicht eine entspannte Unkrautbehandlung im Stehen.

Du musst dir jedoch darüber bewusst sein, dass das Unkraut nicht einfach verbrannt werden kann, sondern trotzdem von Hand entfernt werden muss. Dadurch, dass die Pflanze aber bereits durch die Hitze geschwächt ist, lässt sie sich viel einfacher aus dem Boden ziehen, als vor der Hitzebehandlung.

Aber lohnt sich ein Unkrautbrenner überhaupt? Nun, er ist – neben dem normalen Jäten – die einzige erlaubte Methode zur Unkrautvernichtung in Deutschland. Das Gesetz verbietet die Verwendung von giftigen Pflanzenvernichtern für diese Anwendung, wodurch nur noch das Abflammgerät übrig bleibt.

(Titelbild: manfredrichter / pixabay)

Warum kannst du mir vertrauen?

Testberichte