Zuletzt aktualisiert: 22. Oktober 2021

Du möchtest deine Raumtemperatur optimal steuern, effizient heizen und wenn möglich auch Heizkosten sparen? Dazu bedarf es des richtigen Thermostats.

Welche Arten von Thermostaten es gibt, worauf du beim Kauf achten solltest und welcher der richtige für deine Bedürfnisse ist, erfährst du in diesem Ratgeber.




Das Wichtigste in Kürze

  • Thermostate eignen sich perfekt, um die optimale Raumtemperatur, sowie andere Einstellungen an deiner Infrarotheizung vorzunehmen. Durch die eigenständige Temperaturmesser kann das Gerät die Heizung selbstständig steuern.
  • Grundsätzlich kannst du dich für einen analogen Thermostat, einen digitalen Thermostat, einen Funk-Thermostat oder einen Steckdosen-Thermostat entscheiden.
  • Ein Thermostat ist nicht nur benutzerfreundlich, sondern kann dir helfen, Kosten und wertvolle Energie einzusparen.

Thermostat: Favoriten der Redaktion

Der beste Heizkörperthermostat

Der Thermostat ist ein praktisches und einfaches Heizkörperthermostat mit einem Temperaturbereich von 7°C bis 28°C. Dieser Thermostat ist qualitativ hochwertig verarbeitet und lässt sich einfach plug and play direkt am Heizkörper austauschen.

Die bisherigen Käufer loben an dem Thermostat vor allem die einfache Montage, die auch für handwerklich unbegabte kein Problem darstellt. Außerdem wird die Wertigkeit und die gute Funktion in den  Bewertungen positiv hervorgehoben.

Meinung der Redaktion: Dieser Thermostat eignet sich für alle, die ein unkompliziertes Modell mit einfacher Bedienung und Montage suchen.

Der beste Steckerthermostat

Der Thermostat ist ein klassischer Steckdosen-Thermostat und bietet für wenig Geld eine zuverlässige Temperatureinstellung.

Der Thermostat besitzt ein Display und fünf Schaltknöpfe, um Einstellungen am Gerät vorzunehmen. Mit den Maßen von 22 x 16 x 7 cm, ist er eines der eher massig aufdringlicheren Geräte am Markt. Hier kannst du Temperaturen im Bereich von +3°C bis 40°C vornehmen.

Meinung der Redaktion: Dieses Modell zeichnet sich besonders durch die individuell einstellbare Temperatur und das praktische Display aus.

Der beste digitale Heizkörperthermostat

Dieser Heizkörperthermostat ist ein moderner, internetfähiger digitaler Heizkörperthermostat, mit dem sich eine Menge Heizkosten sparen lassen. Durch die Internetfähigkeit dieses Thermostats kannst du von überall geschickt die die Heizung programmieren und die Werte einsehen. Auch die Montage ist sehr einfach und für jedermann möglich.

Auch die bisherigen Rezensionen der Käufer versprechen Gutes über die Funktionalität und Konnektivität des Heizkörperthermostats. Vor allem die Einstellungsmöglichkeiten und die einfache Montage können punkten.

Meinung der Redaktion: Der Thermostat stellt eine gute Wahl für alle dar, die sich einen genauen Überblick über ihre Heizkosten verschaffen wollen und ihre Heizungen von überall steuern können möchten.

Der beste Thermostat mit intelligenter Steuerung über App

Der smarte Thermostat bietet dir komplette Flexibilität zur Steuerung deiner Heizung über die App. Du hast die Aktivität und die Einsparungen direkt im Überblick und kannst deine Heizung von überall aus bedienen. Außerdem verfügt dieses Thermostat über intelligente Fähigkeiten. Es erkennt offene Fenster, berücksichtigt die Wettervorhersage, bietet eine ortsabhängige Steuerung und verfügt über einen Zeitplan.

Zusätzlich bietet es die Möglichkeit für Smart Home Integration und einer Sprachsteuerung der Heizung. Geeignet ist dieser Thermostat, wenn du Zuhause ein verkabeltes Raumthermostat zur Steuerung des Heizkessels oder der Fußbodenheizung hast.

Meinung der Redaktion: Dieses Modell eignet sich für alle, die ihre Heizungen in ihrem Smart Home integrieren möchten und sich über zusätzliche intelligente Funktionen des Geräts freuen.

Der beste Wandthermostat

Der Wandthermostat ist ein einfacher, sehr kostengünstiger, aber dennoch toller Thermostat zur Steuerung von Fußbodenheizungen. Dabei ist es möglich die Temperatur stufenlos einzustellen, um immer ein optimales Raumklima zu erzeugen. Die Montage des Thermostats erfolgt unterputzt, sodass das Gerät bis auf die Steuerungseinheit vollkommen unsichtbar ist.

Die bisherigen Käufer sind größtenteils von diesem Wandthermostat begeistert. Vor allem das gute Preis-Leistungs-Verhältnis und die tolle unauffällige Optik haben die meisten Käufer überzeugt. Für handwerkliche begabte Käufer ist die Montage außerdem spielend selbst zu erledigen.

Meinung der Redaktion: Wer seine Fußbodenheizung optimal steuern möchte, hat mit diesem Thermostat eine ausgezeichnete Wahl getroffen.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du einen Thermostat kaufst

Was ist ein Thermostat, warum brauchst du ihn und welche Funktionalität weist er auf?

Bei Infrarotheizungen, vor allem bei Heizpaneelen die mit Schrauben an Wand und Decke angebracht sind, ist bei den meisten kein Thermostat eingebaut. Der IR-Heizkörper selbst besitzt daher oft auch keine Möglichkeit, die Wärmeintensität zu steuern und zu regeln.

Ein Thermostat ist ein kleines Gerät, dass dir die Möglichkeit gibt, die Raumtemperatur zu messen und die IR-Heizung ein- und auszuschalten. Hinzu kommen noch die entsprechenden Einstellmöglichkeiten, die dir das Thermostat bietet.

Analoges Thermostat

Beim analogen Thermostat stellst du die gewünschte Temperatur mit der Hand ein und passt sie so ideal deinen Bedürfnissen an. So kannst du sie in der Nacht zum Beispiel etwas runterdrehen, wenn du es nicht so warm magst. (Foto: TBIT / pixabay)

Viele Hersteller bauen keine Thermostate in den IR-Heizkörper ein, da ein solches die Temperatur im Raum nur schlecht messen kann, dadurch dass es direkt im Gerät eingebaut ist. Um die optimale Temperatur messen zu können, benötigt es immer einen gewissen Abstand zum Heizkörper selbst. Auch für die Steuerung und Regelung der Wärmewellenstrahlen ist ein solcher Abstand notwendig.

Ein weiterer Punkt, warum in den meisten IR-Heizkörper kein Thermostat eingebaut ist, ist jener, dass die elektronischen Thermostate meist eine geringere Lebensdauer besitzen als die Heizkörper selbst. Da macht es natürlich Sinn, diese separat zu verkaufen, da du dann einfach später nur das defekte Thermostat austauschen kannst.

Bei Infrarotheizgeräten die fest an die Hauselektronik angeschlossen werden, bekommen die Heizung automatisch beim Einbau eine weitere Technik, um die die Heizstärke zu regeln und zu steuern. Andere IR-Heizungen, welche mittels Stromnetzkabel angeschlossen werden, funktionieren eigentlich auch ohne ein Thermostat.

Die Heizung ist daher mit dem Einstecken des Kabels eingeschaltet und wird folglich erst dann ausgeschalten, sobald du den Stecker wieder ziehst. Komfortabel ist das natürlich nicht.

Deshalb wird von den Herstellern meist noch zusätzlich ein Thermostat im Verkauf angeboten, um dir das Steuern der Heizung einfacher und effektiver zu gestalten.

Welche Arten von Thermostaten gibt es?

Es gibt viele verschiedene Varianten, wie ein solches Thermostat für dein Infrarotheizkörper aussehen könnte. Im wesentlichen unterscheidet man aber in folgende vier Arten:

  • Analoge Thermostate
  • Digitale Thermostate
  • Funk-Thermostate
  • Steckdosen-Thermostate

Wenn du viel Wert auf die einfache Handhabung von Thermostaten legst, ist sicherlich ein analoges Thermostat eine gute Lösung. Am Rande des IR-Heizkörpers ist ein Stellrad eingebaut, wo du durch das Drehen am Stellrad, die gewünschte Raumtemperatur einstellen kannst. Je nachdem, auf welcher Stufe du die Temperatur eingestellt hast, versucht die Heizung diese zu halten.

Mit einem digitalen Thermostat bist du da technischer unterwegs. Ein solches Thermostat besitzt einen digitalen Raumtemperaturregler mit LCD Display. Hierbei kannst du vom Display die momentane Temperatur ablesen und die zu wünschende Temperatur einstellen.

Möchtest du an einem beliebigen Ort im Raum die Temperatur messen, so ist ein Funk-Thermostat für dich das ideale. Diese Gerät wird an einer beliebigen Stelle montiert und funktioniert kabellos kannst bequem kabellos.

Wird deine IR-Heizung an die herkömmliche 230V Steckdose angeschlossen, so kannst du dort auch ein Steckdosen-Thermostat einsetzen. Dies ist für dich vorteilhaft, wenn du dein Infrarotheizkörper mobil einsetzen möchtest, denn das Steckdosen-Thermostat bedingt keinen Installationsaufwand. Du steckst das Steckdosen-Thermostat einfach an die Steckdose wo du deine IR-Heizung eingesteckt hast und das Gerät funktioniert.

Auf dem Markt gibt es zahlreiche verschiedene Varianten, wo du eine Mischung aus zwei, auch drei Grundarten (aus den oben genannten) erkennen kannst. Beispiele dafür wären Digitale Steckdosen-Thermostate oder Funk-Thermostat mit Stellrad.

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Thermostate vergleichen und bewerten

Im folgenden Abschnitt zeigen wir dir, auf welche Faktoren es im Vergleich und in der Bewertung von Thermostate für Infrarotheizungen ankommt. Es wird dadurch für dich einfacher zu entscheiden, welches Thermostat ideal für dich ist.

Es handelt sich prinzipiell um folgende Faktoren:

  • Typ
  • Anschluss
  • Display
  • Abmessungen des Thermostats
  • Einstellbarer Temperaturbereich
  • Schutzklasse

Die nachfolgenden Absätze zeigen dir genauer, was es mit den einzelnen Kaufkriterien auf sich hat.

Typ

Wie wir bereits oben gesehen haben, gibt es viele verschiedene Ausführungen eines Thermostats für Infrarotheizungen. Dennoch basieren die Ausführungen auf zumindest eine der vier Grundtypen. Sei es einfach ein analoges Thermostat, ein digitales Thermostat, ein Funk-Thermostat oder auch ein Steckdosen-Thermostat.

Detaillierter sind wir bereits oben eingegangen, trotzdem möchten wir darauf hinweisen, dass gerade der Typ, also die Art der Ausführung, ein wichtiges Kriterium beim Kauf eines Thermostates ist.

Beim Kauf eines Thermostates musst du dir zunächst selbst die Frage stellen, wie funktional dein Thermostat sein soll. Möchtest du, dass es allgemein seinen Zweck erfüllt oder soll das Thermostat wichtige Detaileinstellungen ermöglichen.

Wenn du nur die zu beheizende Temperatur einstellen möchtest, so ist sicherlich auch ein analoges Thermostat eine gute Lösung für dich. Sollte das Thermostat mehrere Funktionalitäten aufweisen können, so wären für dich die drei anderen Grundtypen eine idealere Option.

Anschluss

Bei den Thermostaten für die Infrarotheizung, ist es wichtig, sich Gedanken um den Anschluss zu machen. Es gibt zwei Möglichkeiten das Thermostat an das Stromnetz anzuschließen. Entweder du steckst das Thermometer an eine Steckdose oder das Gerät wird direkt mit der Hauselektrik verbunden und montiert.

Dir muss klar sein, wenn du dich für einen Anschluss an die Hauselektrik entscheidest, hast du keine Möglichkeit mehr, dein Thermostat an einen anderen Ort im Raum zu montieren. Mit einem Netzstecker umgehst du diesem Problem geschickt.

thermostat-heizung-test

Thermostate halten nicht unendlich lang. Deswegen ist es wichtig zu wissen, wie man diese austauschen kann. (Bildquellen: Hessam Nabavi / unsplash)

Rein von der Ästhetik wirken die Thermostate mit Netzstecker nicht so elegant und schlicht, wie jene die mit der Hauselektronik vernetzt sind. Aber über dieses Kriterium, sollte sich jeder individuell Gedanken machen.

Display

Für viele Personen sollte ein Thermostat auch modern sein. Aber nicht nur optisch, sondern auch bei den Funktionalitäten sollte ein Thermostat auf dem neuesten Stand sein. Um diesen Ansprüchen gerecht zu werden, ist in vielen Thermostaten ein Display eingebaut.

Ein Display ermöglicht dir nicht nur das bessere Ablesen der Temperatureinstellung, sondern ermöglicht dir diese präziser einzustellen, sowie weitere Möglichkeiten der Einstellung vorzunehmen. Mit einem Thermostat ohne Display, lässt sich dies nur erschwert praktizieren.

Abmessungen des Thermostats

Die Maße des Thermostats sind im Vergleich zur Infrarotheizung nicht eine essentielle Eigenschaft, die über eine Kaufentscheidung urteilen sollte. Dennoch solltest du dies nicht außer Auge lassen.

Meistens besitzen die Thermostate eine Breite von circa fünf bis 15 Zentimeter und eine Höhe zwischen circa sieben bis 15 Zentimeter. Optisch dürften aber die Maße des Thermostats nicht sonderlich eine Rolle spielen, da ohnehin die meisten Produkte die gleichen Maße aufweisen.

Einstellbarer Temperaturbereich

Beim Kauf eines Thermostats solltest du auch darauf achten, welche Temperatur du einstellen kannst innerhalb der Temperaturspanne des Gerätes. Die meisten Thermometer besitzen eine Temperaturspanne von +5 °C bis 35 °C. Wenn das Thermometer einen solchen Temperaturbereich aufweist, bist du auf der sicheren Seite.

Schutzklasse

Wie auch bei der Infrarotheizung, so gibt es auch für die Thermometer Schutzklassen. Diese sind die selben, wie jene der Wärmewellenheizung. Durch die Schutzklasse kannst du erkennen, wie gut die Thermometer deiner IR-Heizung gegen das Eindringen von Wasser und Fremdkörper geschützt sind.

Damit du eine Vorstellung davon hast, welche Bedeutung die Abkürzungen haben, findest du hier eine Aufzählung, welche sie dir sie anschaulicher machen soll. Dabei wird in die Staubschutz-Klasse und in die Wasserschutz-Klasse unterschieden.

Staubschutz Klasse

  • Klasse 1: Schutz vor Eindringen von Fremdkörpern mit einem Durchmesser ab 50 mm
  • Klasse 2: Schutz vor Eindringen von Fremdkörpern mit einem Durchmesser ab 12,5 mm
  • Klasse 3: Schutz vor Eindringen von Fremdkörpern mit einem Durchmesser ab 2,5 mm
  • Klasse 4: Schutz vor Eindringen von Fremdkörpern mit einem Durchmesser ab 1,0 mm
  • Klasse 5: Staubgeschützt
  • Klasse 6: Staubdicht

Wasserschutz-Klasse

  • Klasse 1: Schutz gegen senkrecht fallendes Tropfwasser
  • Klasse 2: Schutz gegen schräg (bis 15°) fallendes Tropfwasser
  • Klasse 3: Schutz gegen Sprühwasser
  • Klasse 4: Schutz gegen Spritzwasser
  • Klasse 5: Schutz gegen Strahlwasser
  • Klasse 6: Schutz gegen starkes Strahlwasser
  • Klasse 7: Schutz gegen die Folgen von zeitweiligen Untertauchen
  • Klasse 8: Schutz gegen die Folgen von andauernden Untertauchen

(Bildquelle: bevisphoto / 123rf)

Warum kannst du mir vertrauen?

Testberichte