Zuletzt aktualisiert: 1. November 2021

Willkommen bei unserem großen Säuglingsflaschen Artikel. Hier präsentieren wir dir einige Säuglingsflaschen. Wir haben dir ausführliche Hintergrundinformationen zusammengestellt.

Damit möchten wir dir die Kaufentscheidung einfacher machen und dir dabei helfen, die für dich beste Säuglingsflasche zu finden.

Auch auf häufig gestellte Fragen findest du Antworten in unserem Ratgeber. Des Weiteren findest du auf dieser Seite auch einige wichtige Informationen, auf die du unbedingt achten solltest, wenn du dir eine Säuglingsflasche kaufen möchtest.




Das Wichtigste in Kürze

  • In jedem Haushalt mit Baby sollte wenigstens eine gute Säuglingsflasche sein. Babyflaschen eignen sich nicht nur zum Verabreichen von Milchpulver. Sie können auch zusätzlich zum Stillen eingesetzt werden, wenn Mama zum Beispiel Stillprobleme hat, oder gerade nicht da ist.
  • Säuglingsflaschen gibt es aus Kunststoff, aus Glas, oder aus Edelstahl. Jedes verarbeitete Material zeichnet sich durch individuelle Vorteile und Nachteile aus.
  • Es gibt viele Babyflaschen Sets mit einer Auswahl an unterschiedlichen Flaschengrößen und verschiedenen Saugern. So ist für jede Flüssigkeit und für jede Situation das richtige für den Nachwuchs dabei.

Säuglingsflasche: Favoriten der Redaktion

Die beste Säuglingsflasche gegen Unwohlsein

Diese Flasche reduziert Koliken und Unwohlsein. Dies geschieht durch ein spezielles Bodenventil. So kann dein Kind entspannter trinker, wobei es weniger Luft schluckt.

Zudem ist es möglich die Flasche ohne separates Sterilisiergerät in drei einfachen Schritten schnell und sicher in der Mikrowelle zu sterilisieren.

Bewertung: Weiters sind die Sauger speziell für Neugeborene designt. Denn sie simulieren die Brust beim Stillen und fühlt sich daher für dein Baby vertraut an. Vor allem dies schätzen Kunden.

Die besten Säuglingsflaschen aus Glas

Diese 3  Babyflaschen bestehen aus Glas. Zudem haben die Flaschen eine Schutzkappe. Diese verschließt auslaufsicher alle Trinköffnungen.

Es gibt außerdem 2 zusätzliche Trinksauger aus Silikon, mit extra breiter, flexibler Lippenauflage. Das Modell hat ein Anti-Colic Air System integriert.

Auch extraweiche Softzone mit vielen Trinköffnungen sind vorhanden.

Bewertung: Kunden loben vor allem das nachhaltige Design. Bemerkenswert ist generell auch die Langlebigkeit dieses Produktes.

Die beste Säuglingsflasche mit kiefergerechtem Trinksauger

Dieses Produkt bietet eine Grundausstattung an Babyflaschen mit fröhlichen und kräftigen Designs. Es ist also ideal für frischgebackene Eltern. Denn die Falschen eignen sich für eine Kombination aus Stillen und Flaschenfütterung.

Außerdem haben die Flaschen einen kiefergerechten Trinksauger mit Softzone, der sich noch besser an den Gaumen des Babys anpasst. Das Kit enthält desweiteren auch Sauger mit kleinen und mittelgroßen Trinköffnungen.

Bewertung: Zudem zeigt die integrierte Temperature Control Anzeige an, wenn die Milch zu heiß ist.

Die beste Säuglingsflasche mit „Slow Flow“

Der Slow Flow Sauger wurde eigens für Mütter entwickelt, die ihr Baby mit abgepumpter Muttermilch füttern möchten. Denn der Sauger ermöglicht es dem Baby, langsamer zu trinken.

Anhand dieser Flasche können Mütter Muttermilch abfüllen, lagern und einfrieren. Zudem kann man die Flaschen leicht reinigen. Sie sind langlebig und erfordern nur minimales Ausspülen.

Bewertung: Kunden loben die Flexibilität des Produktes. Aber auch der Slow Flow Sauger bringe viele Vorteile mit sich.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du eine Säuglingsflasche kaufst

Über die Anschaffung einer Babyflasche solltest du dir am besten schon während der Schwangerschaft oder spätestens bei der Geburt von deinem Nachwuchs Gedanken machen.

In unserem Ratgeber geben wir dir Antworten auf häufig gestellte Fragen rund um das Thema Babyfläschchen, die du dir vielleicht stellst, bevor du eine Säuglingsflasche für dein Neugeborenes kaufst.

Ist eine Säuglingsflasche sinnvoll, obwohl noch gestillt wird?

Auch wenn das Baby noch gestillt wird, sollte ein Babyfläschchen im Haus sein. Die Säuglingsflasche macht nicht nur Sinn, wenn das Baby abgestillt wird, sondern sie kann auch zusätzlich zum Stillen verwendet werden.

In einer Babyflasche musst du nicht zwingend Milchpulver verabreichen. Sie eignet sich auch für abgepumpte Muttermilch, zum Beispiel mithilfe einer Handmilchpumpe, wenn beispielsweise aufgrund einer unerwarteten Situation einmal nicht gestillt werden kann.

Zu Stillproblemen kann es immer wieder einmal kommen, weshalb stets ein kleiner Vorrat an abgepumpter Muttermilch im Gefrierfach aufbewahrt werden sollte.

In einem Babyfläschchen kann neben Milch aus Milchpulver auch natürliche Muttermilch gefüttert werden, sollte es einmal zu Stillproblemen kommen. (Bildquelle: pixabay/ mariagarzon)

Auch zum Entwöhnen des Babys eignet sich die Nutzung einer Säuglingsflasche zusätzlich zum Stillen. Viele Eltern befürchten, dass der Nachwuchs durch diese Abwechslung verwirrt sein könnte, doch auch dafür gibt es eine Lösung. So existieren mittlerweile Weithalsfläschchen mit entsprechendem Sauger, die der Brust der Mutter nachempfunden sind.

Damit kann das Baby langsam und allmählich abgestillt werden, ohne die Orientierung zu verlieren. Die Umstellung muss nicht von einem Tag auf den anderen erfolgen. Körperliche Nähe ist auch beim Füttern mit Flaschennahrung wichtig, damit der Nachwuchs sich wohl und geborgen fühlt.

Wenn du von Anfang an auf Flaschennahrung setzt, solltest du dir gleich mehrere Fläschchen kaufen. Es gibt eine große Auswahl an Sets zur Erstausstattung mit verschiedenen Säuglingsflaschen in unterschiedlichen Größen mit verschiedenen Saugern.

Wer das Babyfläschchen nur hin und wieder verwendet, sollte auch mit einem einzelnen Fläschchen gut auskommen.

Wie erwärme ich eine Babyflasche?

Um deine Babyflasche zu erwärmen hast du verschiedene Möglichkeiten. Die gängigsten Methoden, um die Säuglingsflasche aufzuwärmen sind die folgenden:

  • Säuglingsflasche im Wasserbad erwärmen
  • Babyflasche mit Flaschenwärmer erhitzen
  • Nuckelflasche unter fließendem Wasser erwärmen

Wie du das Fläschchen aufwärmst hat natürlich auch damit zu tun, aus welchem Material es besteht. Säuglingsflaschen aus Kunststoff sind beispielsweise weniger hitzeempfindlich als Babyfläschchen aus Glas.

Um die natürlichen Nährstoffe in der Muttermilch zu erhalten, sollte diese so schonend wie möglich erwärmt werden.

Die optimale Temperatur sollte wie auch beim Stillen etwa der Körpertemperatur entsprechen und 37 Grad nicht überschreiten.

Überprüfen lässt sich die Temperatur zum Beispiel, indem man ein paar Tropfen auf das Handgelenk gibt.

Säuglingsflasche im Wasserbad erwärmen

Die schonendste Methode zum Aufwärmen der Babyflasche ist im Wasserbad. Dazu wird ein kleiner Topf etwa zur Hälfte mit Wasser gefüllt und auf dem Herd oder mithilfe eines Wasserkochers erhitzt.

Achtung: Das Wasser sollte beim Erwärmen der Babyflasche nicht kochen!

Beginnt das Wasser im Topf zu dampfen, nimmst du den Topf vom Herd und stellts das gefüllte Fläschchen hinein. Nach einigen Minuten erreicht die Milch die optimale Temperatur.

Bevor das Baby gefüttert wird solltest du die Säuglingsflasche schütteln. So wird sichergestellt, dass der gesamte Inhalt gleichmäßig erwärmt ist.

Die Temperatur der Milch sollte vor dem Füttern in jedem Fall überprüft werden. Optimal ist eine Temperatur bis höchstens 37 Grad.

Babyflasche mit Flaschenwärmer erhitzen

Mit einem Flaschenwärmer lässt sich Babynahrung schnell und einfach erwärmen. Der Flaschenwärmer bietet außerdem den Vorteil, dass du nicht die ganze Zeit dabeistehen und aufpassen musst.

Die gewünschte Temperatur lässt sich beim Flaschenwärmer bequem per Knopfdruck einstellen. Du gibst einfach deine Säuglingsflasche hinein, wählst die Temperatur und der Flaschenwärmer erledigt schnell und einfach den Rest.

Flaschenwärmer sind bereits günstig erhältlich und neben dem Erwärmen von Flüssigkeiten auch für breiförmige Babynahrung geeignet.

Bist du viel mit deinem Baby unterwegs, kannst du darüber nachdenken, dir einen Flaschenwärmer mit Auto-Adapterkabel zu kaufen. So lässt sich das Babyfläschchen auch unterwegs erwärmen.

Nuckelflasche unter fließendem Wasser erwärmen

Alternativ kannst du die Babynahrung auch unter fließendem Wasser aufwärmen. Diese Methode eignet sich besonders zum Auftauen und Erwärmen von gefrorener Muttermilch.

Prinzipiell ist es empfehlenswerter, die gefrorene Muttermilch zunächst im Kühlschrank oder bei Zimmertemperatur auf- bzw. anzutauen.

Kommt es allerdings einmal zu einem unvorhergesehenen Notfall, in dem keine Zeit für das schonende Auftauen bleibt, kann der Vorgang unter fließendem Wasser beschleunigt werden.

Um die Milch dennoch möglichst schonend aufzutauen, hältst du den Milchbehälter zunächst unter kaltes Wasser, bis der Inhalt vollständig aufgetaut ist. Durch leichtes Schütteln kannst du feststellen, ob sich noch kleine Eisklumpen in der Milch befinden.

Als nächstes erhöhst du die Wassertemperatur schrittweise etwa auf Zimmertemperatur und dann auf Körpertemperatur. Um den Inhalt gleichmäßig aufzuwärmen solltest du das Milchfläschchen unter dem fließenden Wasser schwenken.

Du kannst das Wasser auch etwas heißer drehen, allerdings sollte es nicht dampfen. Übersteigt der Inhalt der Säuglingsflasche die empfohlene Temperatur von 37 Grad, musst du es noch eine Weile abkühlen lassen.

Die warme Flasche sollte dem Baby spätestens nach 30 Minuten gegeben werden. Wartest du länger, können sich Keime bilden. Einmal erwärmte Muttermilch solltest du kein zweites Mal erwärmen und aufgetaute Milch auch nicht nochmals einfrieren.

Wie sterilisiere ich Babyflaschen?

Da das Immunsystem bei Neugeborenen noch nicht vollständig ausgebildet ist, ist es unerlässlich sie durch das Sterilisieren der Babyflaschen vor Keimen zu schützen.

Das Sterilisieren von Babyfläschchen nach jeder Nutzung ist Pflicht!

Dabei reicht es nicht aus, die Säuglingsflasche nur per Hand oder in der Spülmaschine zu reinigen. Für ein gründliches und effektives Abtöten der Keime muss das Fläschchen zusätzlich sterilisiert werden. Dazu gibt es unterschiedliche Möglichkeiten.

Welche Methode zum Sterilisieren von Babyflaschen für dich am besten ist, hängt neben deiner persönlichen Vorliebe auch vom Material der Flaschen, der Flaschengröße und dem Budget ab.

Das Sterilisieren der Säuglingsflasche muss nach jeder Nutzung oberste Priorität haben. (Bildquelle: pixabay / tung256)

Babyflaschen im Kochtopf auskochen

Die kostengünstigste Methode, um die Nuckelflasche zu sterilisieren ist die Sterilisation im Kochtopf.

Das Fläschchen muss trotzdem zuerst in der Spülmaschine oder per Hand gereinigt werden. Zum Sterilisieren erhitzt du einen Topf mit Wasser. Sobald das Wasser siedend heiß ist gibst du deine Säuglingsflasche hinein und kochst sie etwa 10-15 Minuten aus.

Um die Keimübertragung größtmöglich zu minimieren, ist es empfehlenswert den Kochtopf zum auskochen ausschließlich für diesen Zweck zu nutzen.

Babyflaschen mit Vaporisator sterilisieren

Eine bequemere, aber nicht ganz kostengünstige Methode zum Sterilisieren von Nuckelflaschen ist ein Vaporisator.

Die Fläschchen werden dabei über einen festgelegten Zeitraum hinweg in den elektronischen Dampfsterilisator gegeben. Durch heißen Wasserdampf werden die Babyflaschen zuverlässig von Keimen befreit.

Bezieht man die nötige Abkühlzeit mit ein, dauert das Sterilisieren mit dem Dampfvaporisator etwa 15 Minuten.

Babyflaschen in der Mikrowelle sterilisieren

Eine andere Möglichkeit, die Babyflaschen zu sterilisieren ist es, einen Dampfsterilisator für die Mikrowelle zu nutzen.

Die Sterilisatoren für die Mikrowelle sind günstiger, als elektrische Dampfsterilisatoren und die Sterilisationsdauer ist deutlich kürzer.

Wie beim elektrischen Vaporistor werden auch beim Dampfsterilisator die Babyflaschen in das Gefäß gegeben. Der Sterilisator kommt dann für 3-6 Minuten in die Mikrowelle und schon sind die Säuglingsflaschen steril.

Wie lange muss ich Milchflaschen sterilisieren?

Je nachdem, für welche Methode zum Sterilisieren von Babyfläschchen du dich entscheidest, dauert der Vorgang etwa 3-15 Minuten.

Wie oben beschrieben musst du das Babyfläschchen im Kochtopf etwa 10-15 Minuten auskochen, um eine vollständige Befreiung aller Keime zu garantieren.

Im Vaporisator, bzw. elektrischen Dampfsterilisator musst du etwa 15 Minuten einplanen, bis du das Fläschchen benutzen kannst. Da es auch nach dem Kochen noch auskühlen musst, ist die Methode mit Vaporisator nicht nur bequemer, sondern auch schneller.

Die schnellste Möglichkeit ist ein Dampfsterilisator für die Mikrowelle. Das Sterilisieren dauert nur 3-6 Minuten.

Wie oft muss ich Babyflaschen sterilisieren?

Zwischen dem ersten und siebten Lebensmonat des Säuglings ist die Sterilisation des Fläschchens nach jeder Benutzung unerlässlich. Das Immunsystem des Babys ist in diesem Alter noch nicht vollständig ausgereift. Daher ist es besonders anfällig für gefährliche Infektionen, die sich durch Keime im Fläschchen verbreiten können.

Nach dieser Zeit genügt es, die Säuglingsflasche etwa nach jedem zweiten oder dritten Mal zu sterilisieren. Das Baby ist in dieser Zeit schon mobiler und wird somit auch Keimen im Alltag ausgesetzt, weshalb sich das Immunsystem langsam an diese Belastung gewöhnt.

Sorgfältig reinigen sollte man das Fläschchen natürlich trotzdem nach jeder Benutzung. Das kannst du in der Spülmaschine machen, vorausgesetzt deine Babyflasche ist spülmaschinengeeignet. Ansonsten reinigst du die Babyflasche per Hand mit Spülmittel und einem Schwamm oder einer weichen Bürste.

(Bildquelle: pexels / Burst)

Warum kannst du mir vertrauen?

Testberichte