Willkommen bei unserem großen Parkettreiniger Test 2019. Hier präsentieren wir dir alle von uns näher getesteten Parkettreiniger. Wir haben dir ausführliche Hintergrundinformationen zusammengestellt und auch noch eine Zusammenfassung der Kundenrezessionen im Netz hinzugefügt.

Damit möchten wir dir die Kaufentscheidung einfacher machen und dir dabei helfen, den besten Parkettreiniger für dich zu finden.

Auch auf häufig gestellte Fragen findest du Antworten in unserem Ratgeber. Sofern vorhanden, bieten wir dir auch interessante Test-Videos. Des Weiteren findest du auf dieser Seite auch einige wichtige Informationen, auf die du unbedingt achten solltest, wenn du dir einen Parkettreiniger kaufen möchtest.

Das Wichtigste in Kürze

  • Es gibt versiegelte und unversiegelte Parkettböden. Diese beiden Typen von Parkettböden verlangen unterschiedliche Pflege und Reinigung. Während versiegelte Parkettböden pflegeleicht sind, ist die Pflege eines unversiegelten Parkettboden aufwändiger.
  • Anstatt einen Parkettreiniger im Handel zu erwerben, kannst du auch deinen eigenen Parkettreiniger herstellen. Es gibt diverse Hausmittel für die Pflege deines Parketts
  • Das absolute NO-GO bei der Parkettreinigung ist Wasser. Halte dich an die Angaben der Hersteller und versuche möglichst wenig Wasser bei der Reinigung zu verwenden.

Parkettreiniger Test: Das Ranking

Platz 1: WOCA 511030A Holzbodenseife Natur

Der WOCA 511030A ist in einem 3 Liter Behälter erhältlich. Es handelt sich um eine Holzbodenseife, welche sich für die Reinigung, Vollpflege und Zwischenpflege aller naturgeölten Hölzer eignet. Allerdings kannst du diese Holzbodenseife auch für die Reinigung deines versiegelten Parketts verwenden. Das Produkt wird aus natürlichen Pflanzenfetten hergestellt.

Die Verpackung ist handlich und durch den Haltegriff oben gut greifbar. Die Kundenzufriedenheit ist hoch. Der WOCA 511030A reinigt und pflegt das Parkett wie es sollte und hat einen angenehmen Duft.

Platz 2: clean & green Parkettpflege aqua oil

Der Aqua Oil von clean & green ist ein Reinigungs- und Pflegemittel für geöltes Parkett und kann auch für geölte Korkböden verwendet werden. Du kriegst dieses Produkt in einer handlichen 1 Liter Flasche. Das Clean & Green aqua oil kann sowohl für die Erst- als auch für die Nachpflege benutzt werden und ist zu 100% frei von Lösemitteln.

Dieses Pflegemittel von clean & green ist unverdünnt zu verwenden. Zwei Stunden nach der Pflege, ist dein Parkettboden wieder begehbar. Gemäß Kundenrezensionen bewirkt die Pflege ein seidenmattes bzw. seidenglänzendes Ergebnis. Zudem wird von einem Kunden angeraten, trotz der Anweisung des Herstellers, dem Aqua Oil etwas Wasser beizumischen, da die Lösung sonst auf dem Parkett verklebt.

Platz 3: Poliboy – Parkett & Laminat Feuchttücher

Die Poliboy Feuchttücher eignen sich hervorragend für die regelmässige Zwischenpflege von Parkett und Laminat. In der Packung sind 60 Feuchttücher enthalten. Mit Hilfe dieser Feuchttücher kannst du deinen Parkettboden, gründlich, schnell und streifenfrei reinigen. Die Feuchttücher enthalten natürliches Jojobaöl für die Pflege und für den Schutz.

Gedacht sind die Poliboy Feuchttücher in erster Linie für die Reinigung von Parkett und Laminat, den Kundenrezensionen ist jedoch zu entnehmen, dass viele Personen diese Tücher auch für andere Reinigungszwecke verwenden und äußerst zufrieden sind. Der Duft der Tücher sei gut und die Reinigung zuverlässig.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du einen Parkettreiniger kaufst

Warum solltest du deinen Parkettboden reinigen und pflegen?

Parkett zählt zu den beliebtesten Fußbodenbelägen, denn er ist langlebig, belastbar und wirkt äußerst edel. Parkettfußboden schafft stets ein wohnliches und warmes Ambiente und lässt sich beinahe zu jedem anderen Material kombinieren.

Raum mit Parkettboden

Parkettfussboden erzeugt eine warme und wohnliche Atmosphäre. (Bildquelle: pixabay.com / Tama66)

Im Vergleich zu anderen Fußbodenbelägen hat Parkett einen stolzen Preis. Der folgenden Tabelle kannst du die ungefähren Preise pro Quadratmeter von verschiedenen Bodenbelägen entnehmen. Die Preisspannen der verschiedenen Belagsarten ergeben sich unter anderem durch das Design, die Dicke, die Vorbehandlung und die Qualität.

Fußbodenbelag ungefährer Preis pro Quadratmeter
Teppichboden 10 bis 80 Euro/ m²
Laminat 10 bis 25 Euro/ m²
Holzdielen 10 bis 50 Euro/ m²
Vinyl 15 bis 30 Euro/ m²
Kork 15 bis 50 Euro/ m²
Fliesen 20 bis 130 Euro/ m²
Parkett 30 bis 70 Euro/ m²

Parkett weist, wie du sehen kannst, den höchsten Minimalpreis auf. Das ist noch ein Grund mehr dafür, dass du dich gut um deinen Parkettboden kümmern solltest. Damit die tollen Eigenschaften des Parketts möglichst lange bestehen bleiben, solltest du auf die korrekte Reinigung und Pflege deines Parkettbodens achten.

Wenn du dich gut um deinen Parkettboden kümmerst, wird er dir ein Leben lang zur Seite stehen.

Was genau möchtest du reinigen beziehungsweise pflegen?

Bevor du mit der Reinigung beginnst, solltest du wissen, ob du einen versiegelten oder unversiegelten Parkettboden besitzt. Denn ein versiegelter Parkettboden ist anders zu reinigen und pflegen als ein unversiegelter Parkettboden.

Die Versiegelung des Parketts geschieht zumeist durch eine Lackierung. Der aufgetragene  Lack zieht nicht in das Holz ein, sondern verbleibt oberflächlich. Du kannst dir den Lack wie eine schützende Haut über dem Parkett vorstellen, welche das Eindringen von Schmutz, Staub und Feuchtigkeit verhindert.

Unversiegeltes Parkett ist atmungsaktiv, wohingegen lackiertes Parkett atmungsinaktiv ist.

Geölte oder gewachste Parkettböden sind unversiegelt. Das bedeutet, dass das Holz atmungsaktiv bleibt und der Arbeitsprozess weiterhin besteht. Dadurch behält das Holz seine Natürlichkeit. Allerdings sind unversiegelte Holzfußböden anfälliger für Verschmutzungen und verlangen eine intensivere Pflege.

Was sind die Tabus beim Reinigen von Parkettböden?

Sowohl bei versiegeltem als auch bei unversiegeltem Parkettboden solltest du Feuchtigkeit und Nässe aller Art vermeiden. Ansonsten besteht das Risiko, dass dein Holzfußboden aufquellt.

Du solltest außerdem darauf achten, dass du keine scharfen Parkettreiniger verwendest. Diese können das Holz angreifen und es zerstören.

Wieviel kostet ein guter Parkettreiniger?

Die Preise von den meisten Parkettreinigungsmitteln variieren zwischen 5 und 15 Euro pro Liter. Du wirst mit Sicherheit einen zuverlässigen Parkettreiniger in dieser Preisspanne finden.

Natürlich gibt es auch teurere und hochwertigere Produkte. Bei diesen ergibt sich der Preis meist aufgrund der speziellen Inhaltsstoffe des Reinigungsmittels.

Des Weiteren sind Parkettpflegemittel wie Öl und Wachs im Schnitt teurer als Holzbodenseife, also Parkettreinigungsmittel. In der nachfolgenden Tabelle haben wir für dich eine kleine Preisübersicht von einigen ausgewählten Marken zusammengestellt.

Wir haben in einer großen Preisstudie insgesamt 135 Produkte aus der Kategorie Parkettreiniger untersucht, um dir einen Überblick zu verschaffen. Die Ergebnisse kannst du hier in unserem Graph betrachten. Finde in unserem Ratgeber heraus, ob eher ein Produkt der höheren oder niedrigeren Preisklasse für dich geeignet ist.
(Quelle: Eigene Darstellung)

Noch zwei kleine Tipps: Achte darauf, dass du Konzentrate kaufst und nicht Fertiglösungen. Du wirst preislich sparen. Zudem wird es, wie bei vielen anderen Produkten auch, preislich günstiger, wenn du größere Mengen einkaufst.

Wo kann ich Parkettreiniger kaufen?

Parkettreiniger gibt es in jedem Supermarkt, in der Drogerie und im Baumarkt. Es empfiehlt sich allerdings auch im Online Handel nachzusehen. Denn im Internet hast du

  • eine sehr große Auswahl an Produkten
  • du kannst Kundenrezensionen lesen
  • du kannst in großen Mengen einkaufen und preislich profitieren
  • du kriegst dein Produkt meistens innerhalb von 1-2 Werktagen und bezahlst keine Lieferkosten

Einige bekannte Parkettreiniger Hersteller haben wir für dich zusammengesucht und aufgelistet.

  • Aqua Clean
  • Bona
  • Clean and green
  • Emsal
  • Faxe
  • Leifheit
  • Woca

Welche Alternativen gibt es zum Parkettreiniger?

Es gibt viele verschiedene Alternativen zum Parkettreiniger. Du kannst im Web zahlreiche Rezepte finden, wie du deinen eigenen Parkettreiniger mit Hausmitteln herstellen kannst.

Im folgenden möchten wir dir einige Hausmittel vorstellen und erklären, wie sie sich auf deinen Parkettboden auswirken.

  • Schwarztee für den Farbschutz: Schwarztee eignet sich hervorragend für den Farbschutz des Holzes. Mit dieser Tee-Wassermischung kannst du auch zu helle Stellen im Parkett wieder auf den richtigen Ton anheben. Wichtig ist, dass die Intensität der Mischung auf die Grundfarbe des Holzes angepasst sein muss, damit du am Ende ein schönes und ausgewogenes Resultat erhältst.
  • Milch und Öl für den Glanz: Natürlich solltest du deinen Parkettboden, wie es vorgeschrieben ist, mit Parkettöl behandeln, allerdings gibt es auch hierzu eine Alternative. Du kannst in deine Reinigungslösung etwas Öl beimischen. Damit das Öl mit dem Wasser bindet solltest du noch ein wenig Sahne oder Milch dazu geben. Durch diese Lösung sollte dein Parkettboden wieder seinen ursprünglichen Glanz erhalten.
  • Essig gegen dunkle Flecken: Das Wundermittel Essig ist in der Lage Flecken im Holz zu beseitigen. Aber Achtung! Bei falscher Anwendung kann Essig auch sehr großen Schaden anrichten. Zu viel Essig trocknet das Holz aus und hellt es stark auf. Deshalb sei vorsichtig bei der Anwendung. Gib auf ein weiches Baumwolltuch ein wenig Essig und tupfe die betroffene Stelle sachte ein.
  • Essig als Reiniger: Besitzt du einen versiegelten Parkettboden, so kannst du die Grundreinigung auch mit einer Wasser-Essig-Lösung vornehmen.

Entscheidung: Welche Arten von Parkett gibt es und welche ist die richtige für dich?

Grundsätzlich unterscheiden wir zwischen diesen Arten von Parkett:

  • versiegeltes/lackiertes Parkett
  • unversiegeltes/unlackiertes Parkett

Im Folgenden erklären wir dir die verschiedenen Arten und die jeweiligen Vor- und Nachteile. Damit wollen wir dir helfen, das für dich am besten geeignete Parkett zu finden.

Was zeichnet versiegeltes/lackiertes Parkett aus und was sind ihre Vorteile und Nachteile?

Wenn du einen versiegelten Parkettboden besitzt kannst du beinahe alle Parkettreiniger verwenden. Am besten ist es aber, wenn du dir eine Empfehlung bei deinem Parketthersteller einholst. Das Mischverhältnis unterscheidet sich je nach Hersteller, deshalb solltest du nicht vergessen die Angaben auf der Packung durchzulesen bevor du mit der Reinigung beginnst.

Versiegeltes Parkett gewährt einen gewissen Schutz vor Nässe und Feuchtigkeit. Trotzdem solltest du darauf achten, dass du möglichst wenig Wasser für die Reinigung deines Parkettbodens verwendest. Es gilt weniger ist mehr! Auch wenn dein Parkett versiegelt ist, kann es passieren, dass Feuchtigkeit eindringt.

In solch einem Fall wird dein Parkett aufquellen und es kann zu unschönen Verfärbungen kommen. Gerne nehmen wir an, dass du nicht mit einem solchen Anblick konfrontiert werden möchtest. Deshalb achte stets darauf, dass du deinen Wischlappen gründlich auswringst, so dass er lediglich nebelfeucht ist. Sollten sich Pfützen auf deinem Boden bilden, solltest du diese unverzüglich aufwischen.

Vorteile
  • Pflegeleicht
  • Wasserfest
Nachteile
  • Weniger natürlich
  • Kratzempfindlich
  • nicht partiell reparabel

Eine feuchte Reinigung des Parketts ist schön und gut, sollte aber nicht zur Gewohnheit werden. Solltest du bei jeder Kleinigkeit zum Parkettreiniger greifen, ist das längerfristig nicht gut für deinen Parkettboden. Wir raten dir deshalb deinen Boden häufiger trocken zu reinigen.

Du solltest deinen Holzfußboden regelmäßig mit einem Besen oder Baumwollmop wischen. Auch wenn du keine Verschmutzung sehen kannst solltest du dies tun, denn kleine Sandkörner und Steine, welche mit den Schuhe hereingetragen werden, können Kratzer verursachen.

Du darfst auch den Staubsauger verwenden. Achte jedoch darauf, dass du einen Bürstenaufsatz mit weichen Borsten benutzt. Ansonsten könnte es wiederum Kratzer im Parkett geben.

Wichtiger Hinweis: Auch Mikrofasertücher fügen dem Parkett Kratzer zu.

Was zeichnet unversiegeltes/unlackiertes Parkett aus und was sind ihre Vorteile und Nachteile?

Grundsätzlich gelten beim unversiegelten Parkett dieselben Spielregeln wie beim versiegelten Parkett. Hinzu kommt allerdings, dass unversiegeltes Parkett regelmäßig gepflegt werden muss.

Unversiegeltes Parkett solltest du 1-2 mal im Jahr ölen oder wachsen, um die Schutzschicht aufrecht zu erhalten. Räume, welche viel genutzt werden, kannst du durchaus auch öfters mit Öl oder Wachs pflegen. Das Öl oder Wachs trägt dazu bei, dass das Holz wieder seinen ursprünglichen Glanz erhält und hemmt das Eindringen von Feuchtigkeit.

Zwar ist das Parkett durch die Öl- oder Wachsschicht gewissermaßen vor Verschmutzungen geschützt, jedoch nicht so sehr wie das versiegelte Parkett.

Vorteile
  • Sehr natürlich
  • Partiell reparabel
Nachteile
  • Hoher Pflegeaufwand
  • Muss geölt werden

Deshalb solltest du besondern vorsichtig sein, wenn du deinen Holzfußboden nass reinigst. Für unversiegeltes Holz gibt es spezielle Holzbodenseife. Achte darauf, dass du ein Reinigungsmittel kaufst, welches speziell für deinen Holzboden geeignet ist.

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Parkettreiniger vergleichen und bewerten

Im Folgenden zeigen wir dir, anhand welcher Kriterien du Parkettreiniger gut vergleichen und bewerten kannst. Dadurch wird es für dich leichter, einen Überblick zu bekommen und dich für ein passendes und effektives Produkt zu entscheiden.

Zusammengefasst handelt es sich dabei um folgende Kriterien:

  • zuverlässige Reinigung
  • Duft
  • Inhaltsstoffe
  • Menge
  • Verpackung

Nachfolgend kannst du lesen, was es mit den jeweiligen Kriterien auf sich hat und erfährst, weshalb es für dich sinnvoll ist, ein Produkt anhand der Kriterien zu erwerben oder eben nicht.

Zuverlässige Reinigung

Das wohl wichtigste Kriterium ist, dass der Parkettreiniger zuverlässig reinigt und pflegt. In den Absätzen weiter oben haben wir dir erklärt, worauf es bei der Reinigung und Pflege von versiegeltem und unversiegeltem Parkettboden ankommt.

Solange du die Tabus beim Reinigen von Parkett einhältst, kannst du nicht mehr viel falsch machen bei der Wahl deines Reinigungsmittels, denn die grundsätzlichen Inhaltsstoffe sind in jedem Reinigungsmittel vorhanden.

Wichtig ist, dass du weißt, ob du einen versiegelten oder unversiegelten Holzfußboden hast, damit du das entsprechende Reinigungsmittel erwerben kannst.

Duft

Der Duft des Parkettreinigers ist eine individuelle Angelegenheit. Es gibt Menschen, die mögen es frisch und blumig andere bevorzugen einen neutralen Geruch. Die Palette ist riesig und es ist auf jeden Fall für jeden Geschmack etwas mit dabei.

Inhaltsstoffe

Denk an deine Umwelt, deine Mitmenschen, an dich selbst und an deinen Holzfußboden! Versuche ökologische Produkte zu verwenden, welche biologisch abbaubar sind. So wirst du für deine Umwelt aber auch für deinen Holzfußboden einen Gefallen machen.

Menge

Du kannst deinen Parkettreiniger in unterschiedlichsten Mengen kriegen. Die Spanne reicht von 0.5l Flaschen bis zu 10l Kanistern.

Wie bei vielen weiteren Produkten profitierst du auch beim Parkettreiniger preislich, wenn du größere Mengen einkaufst. Wir raten dir aber vorerst eine kleine Menge anzuschaffen und wenn du dann zufrieden bist, kannst du beim nächsten Mal eine größere Menge einkaufen.

Verpackung

Je nach dem in welchen Mengen du einkaufst, sind die Verpackungen unterschiedlich. Kleinere Mengen werden meistens in Flaschen angeboten. Große Mengen kriegst du in Kanistern.

Die Verpackung ist meistens so konzipiert, dass sie entweder oben oder auf der Seite einen Haltegriff haben. Mit dem Deckel der Flasche kannst du in den meisten Fällen gerade die nötige Menge abmessen für deine Putzlösung.

Das Verpackungsmaterial ist fast immer aus Kunststoff. Pflegemittel wie Öl oder Wachs sind auch verbreitet in Dosen verpackt.

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Parkettreiniger

Ich habe einen Kratzer in meinem Parkettboden, was kann ich dagegen unternehmen?

Kratzer sind sehr schnell passiert. Besonders hoch ist die Gefahr bei versiegeltem Parkett. Auch unversiegeltes Parkett kann verkratzt werden, jedoch kann unversiegeltes Holz kleine Kratzer selber reparieren, da es atmungsaktiv ist und der Arbeitsprozess nicht eingestellt wurde, wie es etwa beim versiegelten Parkett der Fall ist.

Parkettboden

Während unversiegeltes Parkett kleine Kratzer mit der Zeit selber reparieren kann, muss bei Versiegeltem Parkett unter Umständen neu geschliffen und lackiert werden. (Bildquelle: pixabay.com / T0113k)

Bei kleinen Kratzern kannst du Bohnerwachs verwenden. Trage ein wenig Wachs auf ein weiches Tuch auf und reibe den Kratzer damit ein, bis er nicht mehr zu sehen ist. Bei tieferen Kratzern kannst du auch eine Walnuss verwenden. Dazu musst du die Walnuss von ihrem Gehäuse trennen und den Kratzer damit einreiben, bis der Kratzer aufgefüllt ist.

Hast du einen tiefen Kratzen in versiegeltem Parkett kannst du dir entweder Holzkitt aus dem Baumarkt besorgen und diesen dann auf den Kratzer auftragen oder der Kratzer wird abgeschliffen und wieder neu versiegelt.

Was ist der Unterschied zwischen Parkett und Laminat?

Während es sich beim Parkett um unbehandeltes ‚originales‘ Holz handelt, besteht Laminat aus HDF-Platten.

HDF-Platten (Hochdichte Faserplatte) sind Faserplatten aus Holzwerkstoffen. Auf diese Platten werden Dekorpapiere angebracht und schließlich werden alle Platten mit robustem Melaminharz versiegelt.

Mit Hilfe des Dekorpapiers können sowohl die unterschiedlichsten Echtholzbodenbeläge nachgeahmt als auch Fliesen und Steinfußböden dargestellt werden. Allerdings sind die künstlichen Holzfußböden am beliebtesten.

Wo kann ich meinen Parkettreiniger entsorgen?

Im Parkettreiniger sind die unterschiedlichsten Stoffe enthalten. Diese Stoffe können giftig sein und sollten fachgerecht entsorgt werden. Auf gar keinen Fall darfst du Putzmittel über dein häusliches Abwasser entsorgen!

Du solltest deinen Parkettreiniger auf dem Entsorgungshof entsorgen. Sollte es in deiner Nähe keine Sammelstelle geben, so kannst du dich erkundigen, ob du deinen Parkettreiniger an einer beliebigen Verkaufsstelle entsorgen kannst.

Gibt es auch Parkettreinigungsmaschinen?

Ja, es gibt auch Parkettreinigungsmaschinen. Wenn du größere Parkettflächen reinigen musst, ist es von Vorteil dies maschinell zu tun. Die maschinelle Parkettreinigung geht schneller, ist gründlich und zuverlässig.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1]https://www.brigitte.de/leben/wohnen/haushalt/parkett-reinigen–die-besten-tipps-11233798.html

[2]https://www.focus.de/immobilien/wohnen/umwelt-wischen-mit-gutem-gewissen-beim-putzen-die-umwelt-schonen_aid_846954.html

[3] https://www.t-online.de/heim-garten/wohnen/id_54434266/parkett-verkleben-vorteile-und-nachteile.html

Bildquelle: 123rf.com / Sergieiev O.

Bewerte diesen Artikel


41 Bewertung(en), Durchschnitt: 5,00 von 5