laufstall-test
Zuletzt aktualisiert: 19. Oktober 2020

Unsere Vorgehensweise

21Analysierte Produkte

16Stunden investiert

6Studien recherchiert

97Kommentare gesammelt

Ein Laufstall ist dafür gedacht, ein mobil werdendes Baby zu beschützen – sowohl vor äußeren Risikofaktoren als auch vor der Gefahr, sich selbst zu verletzen. Kinderlaufställe bieten also eine sichere Umgebung, wenn ein Kind die Umwelt erkunden will. Doch auf was sollte man beim Kauf achten?

Mit unserem Laufstall Test 2020 wollen wir dich beraten, welcher Laufstall zu dir und deinem Baby passt. Der Kauf bedeutet vielleicht einen kleinen Schritt für dich, aber sicher einen großen Schritt für dein Baby. Im wahrsten Sinne des Wortes, wenn es früher oder später zu laufen beginnt. Deshalb haben wir die besten Modelle verglichen und ihre Vor- und Nachteile gegenübergestellt.




Das Wichtigste in Kürze

  • Ein Laufstall bietet eine geschützte Umgebung für dein Baby, wenn du es einen Moment lang nicht beaufsichtigen kannst. Besonders in der Krabbel-Phase ist ein solches Gitter sinnvoll.
  • Das richtige Modell ist abhängig von deinen Möglichkeiten und Wünschen. Man unterscheidet zwischen Laufställen mit Boden, die teilweise höhenverstellbar sind, Laufgittern ohne Boden und Reisebetten.
  • Wichtig ist beim Kauf, auf spezielle Gütesiegel zu achten. Der Laufstall sollte vor allem sicher, stabil und frei von Schadstoffen sein.

Laufställe Test: Favoriten der Redaktion

Der beste Allround Laufstall

Das Reisebett Lionelo Sofie aus Stoff bietet eine Kombination aus Laufstall und Reisebett. Mit einem Maß von 100 × 100 × 76 cm und einem Gewicht von knapp 6,5 Kilogramm lässt es sich überall aufstellen.

Dieses Reisebett ist perfekt für dich, wenn du einen Laufstall suchst, den du auf Reisen oder zu einem Besuch bei Oma und Opa mitnehmen kannst. Das Modell ist zusammenklappbar und kann platzsparend in einer Tragetasche verstaut werden.

Der beste höhenverstellbare Laufstall

Der Laufstall von Sämann aus Buchenholz ist stufenlos höhenverstellbar. Er ist etwa 100 × 100 × 74 cm groß und 16 Kilogramm schwer. Die Sicherheit steht bei diesem Modell an oberster Stelle: Es ist vom TÜV geprüft und hat somit keine gefährlichen Kanten oder ungesunde Schadstoffe.

Das Gitter ist die beste Wahl für dich, wenn du auf Sicherheit, Höhenverstellbarkeit und ein schlichtes Design Wert legst. Je nach Ausführung wird eine perfekt passende Matratze mit Belüftungslöcher und Nässeschutz mitgeliefert.

Der beste runde Laufstall

Das Laufgitter PlayPen hat eine runde Form. Mit einem Durchmesser von 120 cm und einer Höhe von 70 cm stellt es eine große, sichere Spielumgebung zur Verfügung. Es hat keinen Boden, wird aber mit einer passenden Stoffeinlage geliefert.

Das Laufgitter ist ein echter Blickfang. Wenn du auf ein schlichtes Design und Bewegungsfreiheit wert legst, ist es das passende für dich.

Der beste Laufstall für wenig Platz

Der Laufstall ‘Adam & Eule’ von der Marke roba ist mit 75 x 100 x 72,5 cm etwas kleiner als die meisten Modelle. Es verfügt über Rollen und lässt sich durch die geringe Größe leicht durch die Wohnung schieben. Es hat ein Gewicht von ca. 11 Kilogramm. Die mitgelieferte Schutzeinlage bietet einen gepolsterten Rundumschutz für das hölzerne Gitter.

Dieser platzsparende Laufstall ist optimal für kleinere Wohnungen. Er kann in den Punkten Sicherheit und Zusatzmöglichkeiten auf jeden Fall mit anderen Modellen mithalten.

Der beste Laufstall mit Spielmatte

Der Venture All Star Duo Laufstall ist mit Maßen von 155 x 155 x 65 cm sehr groß. Das 16 Kilogramm schwere Gitter aus Kunststoff wird mit einer Spielmatte und Spielutensilien geliefert. Natürlich ist es nach Sicherheitsstandards geprüft und frei von Schadstoffen.

Diese Variante bietet viel Bewegungsfreiheit für dein Kind. Wenn du genügend Platz hast, ist das Gitter optimal für dich. Mit diesem Laufgitter kann dein Kind die Welt in einer sicheren Umgebung erkunden.

Der beste erweiterbare XL Laufstall

Bei dem Baby Vivo Laufgitter Colors XL handelt es sich um ein erweiterbares, bodenloses Modell aus Kunststoff. Als Quadrat ist jede Seite ca. 160 cm lang. Es lässt sich aber auch anders aufbauen oder anhand eines Zusatzpaketes noch größer erweitern. Für sicheren Halt am Boden garantieren Saugnäpfe.

Wenn du für mehrere Kinder einen geschützten Spielraum benötigst, ist dieses Modell womöglich die beste Wahl. Es bietet viel Variation, da es sich als Quadrat, Rechteck oder Achteck aufbauen lässt.

Kauf- und Bewertungskriterien für Laufställe

Nachdem du schon einige Laufställe ins Auge fassen konntest, helfen wir dir nun bei der Entscheidung für ein Modell. Anhand folgender Kriterien kannst du schnell festlegen, welches die beste Option für dich und dein Baby ist:

Ein paar anschließende Anmerkungen zu diesen Stichpunkten machen klar, worauf es bei den einzelnen Aspekten ankommt.

Material

In Bezug auf das Material unterscheiden die Hersteller zwischen Holz, Kunststoff, Textilien oder Metall.

  • Holz: Dieses Material ist sehr robust, angenehm anzufassen und es handelt sich um einen natürlichen Rohstoff. Meist sind Holz-Laufställe aus Buche, Fichte oder Kiefer. Am besten greifst du dabei zu unbehandeltem oder geöltem Holz. Ansonsten sollte die Lasur oder der Lack aber unbedingt als schadstofffrei gekennzeichnet sein. Ein kleiner Nachteil bei Laufställen aus Holz ist das Gewicht.
  • Kunststoff: Der meist günstigere Kunststoff trägt zu einem geringen Gewicht des Laufstalls bei. Außerdem ist er sehr strapazierfähig und lässt sich leicht reinigen. Jedoch fehlt hier das geschmeidige Gefühl, das du bestimmt vom Anfassen von Holz kennst.
  • Textilstoff: Weiterhin gibt es Laufställe mit Wänden aus Netz, die somit sehr leicht und auch einfach zu transportieren sind. Diese Variante wird oft als Reisebett angeboten. Der Textilstoff bietet jedoch nicht die beste Stabilität unter den genannten Material-Varianten.
  • Metall: Modelle aus diesem Material mangelt es nicht an Standfestigkeit. Sollte dein Kind sehr aktiv sein, ist Metall womöglich die beste Wahl. Ein Umwerfen oder Verschieben ist so nämlich fast unmöglich. Metall ist jedoch teurer als beispielsweise Kunststoff, und hat zudem ein höheres Gewicht.

Je nach Grundstoff fällt natürlich auch der Preis unterschiedlich aus. Ungeachtet dessen bietet jede Herstellungsart aber seine Vor- und Nachteile, die dir die Entscheidung möglicherweise erleichtern.

Design und Farbe

Jedes Material gibt es natürlich in verschiedenen Ausführungen. Prinzipiell kannst du das Laufgitter so wählen, dass es zu deiner Einrichtung passt. Hinsichtlich Design und Farbe sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt.

Studien des Sussex Baby Lab haben gezeigt, dass Kinder ab dem vierten Monat das gesamte Farbspektrum wahrnehmen können. Zuvor sehen sie aber auch bereits kleine Farbabstufungen, und natürlich den Kontrast zwischen schwarz und weiß.

Ein guter Tipp ist, ein schlichtes Gitter zu wählen. Dieses lässt sich dann je nach Belieben mit farbigen Accessoires wie gemusterten Einlagen oder Mobiles aufpeppen. So kannst du deinem Wunsch nach einer stilvollen Einrichtung und dem Entdeckungsdrang deines Babys nachgehen.

Größe, Form und Gewicht

Auch bei Größe, Form und Gewicht kannst du gemäß deiner Vorlieben entscheiden. Die gängigen Laufställe haben ein durchschnittliches Maß von 100 cm in der Breite und Länge und 75 cm in der Höhe. Wenn du mehr Platz hast, kannst du deinem Kind mit einem größeren Laufstall mehr Bewegungsfreiheit bieten.

Diese Maße beziehen sich auf rechteckige Gitter, die wohl am weitesten verbreitet sind. Sie lassen sich in eine Ecke stellen und sind damit platzsparend. Wenn es sich anbietet, kannst du aber auch runde, sechs- oder achteckige Laufställe in Betracht ziehen.

Das Gewicht ist überwiegend vom Material abhängig. Wenn du den Laufstall öfter umstellen oder sogar auf Reisen mitnehmen willst, solltest du auf ein geringes Gewicht achten. Steht er jedoch nur in einer Ecke, kannst du den Faktor des Gewichts vernachlässigen.

Sicherheit

Neben rein ästhetischen Aspekten spielt die Sicherheit eine große Rolle beim Kauf eines Laufstalls. Hierzu hat die bayrische Gewerbeaufsicht ein Projekt durchgeführt. Auch eine Checkliste, worauf man beim Kauf achten sollte, ist vorhanden.

Die wichtigsten Punkte dieser Liste sind das Gütesiegel „GS“, eine Gebrauchs- und Aufbauanleitung und die Sicherstellung, dass die Abstände der Gitterstäbe standesgemäß sind. So kannst du zum Beispiel verhindern, dass dein Kind sich die Finger einquetscht oder sogar mit dem Kopf zwischen den Gitterstäben steckenbleibt.

Außerdem solltest du bei Laufställen ohne Boden beachten, dass aktive Kinder diese an gefährliche Orte verschieben können. Vor allem Modelle mit geringem Gewicht lassen sich von deinem Kind leicht in Richtung einer Treppe oder einer Feuerstelle bewegen.

Einfachheit des Aufbaus

Zuletzt ist es wichtig, das Laufgitter auch einfach montieren zu können. Denn in der aufregenden Zeit der Schwangerschaft oder der Kennenlernzeit mit dem Baby hast du bestimmt andere Prioritäten. Besonders, wenn du den Laufstall öfter ab- und wieder aufbauen möchtest, solltest du diesen Punkt beachten.

Erst die richtige Montage gewährleistet die Sicherheit des Laufstalls.

Vor allem die Türverschlusstechnik und ein Zwischenboden mit Höhenverstellung machen Schwierigkeiten beim Aufbau. Bei Modellen mit diesen Elementen solltest du die Aufbauanleitung unbedingt befolgen, um ein stabiles Ergebnis zu erhalten.

Weiterhin ist es wichtig, dass keine offenen Schraubenköpfe zu sehen sind. In der Anleitung sollte also auch der Schutz von solchen Metallteilen enthalten sein. Als letzte Anmerkung ist die Polsterung zu nennen. Besonders die Ecken solltest du großzügig auspolstern, um Verletzungen zu vermeiden.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du Laufställe kaufst

Um einen umfassenden Überblick zu bekommen, beantworten wir dir im Folgenden die meist gestellten Fragen zum Thema Laufstall. Alles, was du bei deiner Entscheidung oder auch nach dem Kauf beachten solltest, findest du in diesem Ratgeber.

Für wen eignet sich ein Laufstall und warum?

Zuerst kommen wir zur grundlegenden Frage, welchen Nutzen ein Laufstall mit sich bringt. Wie bereits erwähnt, soll er als Schutzraum für dein Baby dienen – in Momenten, in denen du es kurz aus den Augen lassen musst. Sei es, dass der Postbote klingelt oder du zur Toilette musst.

Das Produkt eignet sich für alle Mamas und Papas, die ihr Kind vor Gefahren schützen wollen. Wenn dein Baby zu krabbeln beginnt, ist ein Laufgitter fast unentbehrlich. Aber auch in den ersten Monaten ist es sinnvoll, in kurzen Momenten zum Beispiel deinen neugierigen Hund fernhalten zu können.

laufstall-test

Viele Hunde sind in der ersten Zeit mit dem Baby sehr anhänglich. Sie können jedoch eine Gefahr darstellen, auch wenn sie es nicht beabsichtigen. (Bildquelle: pixabay / 3194556)

Auch wenn dein Umfeld dir möglicherweise von der Anschaffung eines Laufstalls abrät, ist es eine Überlegung wert. Viele Kritiker sehen ein solches Gitter als Gefängnis, das die Entwicklung des Kindes behindert. Für den dauerhaften Aufenthalt – wie es in den Kritiken angenommen wird – ist ein Laufstall jedoch nicht gedacht.

Welche Arten von Laufställen gibt es?

Auf dem Babymarkt gibt es viele verschiedene Modelle an Laufställen mit unterschiedlichen Eigenschaften und Zusatzmöglichkeiten. Wir haben sie in Laufgitter ohne Boden, Laufställe mit Boden und Reisebetten eingeteilt.

Im Folgenden siehst du die jeweiligen Vor- und Nachteile:

Typ Vorteile Nachteile
Laufgitter ohne Boden Schneller Auf- und Abbau, Möglichkeit des Erweiterns, Möglichkeit des Zusammenklappens Gefahr des Verrutschens bei zu geringem Gewicht
Laufstall mit Boden Hohe Stabilität, Hohe Sicherheit, Möglichkeit der Höhenverstellung Hohes Gewicht, Komplizierter Auf- und Abbau
Reisebett Schneller Auf- und Abbau, Geringes Gewicht, Praktisch auf Reisen, Möglichkeit des Zusammenklappens Geringe Stabilität

Viele Marken bieten auch bereits Kombi-Modelle an, sodass du deinen Laufstall in verschiedenen Situationen nutzen kannst. Zum Beispiel gibt es Laufställe mit integrierter Wickelauflage.

Was kostet ein Laufstall?

Da es viele Ausführungen an Laufgittern gibt, ist die Preisspanne auch dementsprechend groß. Grundsätzlich sind robuste Modelle aus Holz oder Metall teurer als beispielsweise Reisebetten aus Stoff.

Zusätzlich spielt die Form eine Rolle, wobei der Preis bei runden und ovalen Laufställen deutlich höher ist. Auch höhenverstellbare Varianten kosten im Schnitt etwas mehr.

Typ Preisspanne
Laufstall / Laufgitter 80-200 €
Reisebett 50-80 €

Die Preise liegen in einem Rahmen zwischen 50 und 200 €. Welcher Preis für dich vertretbar ist, solltest du danach entscheiden, wie oft du den Laufstall in Gebrauch hast. Wenn du nur eine Übergangslösung suchst, kannst du auch auf gebrauchte Modelle ausweichen. Die Preise beginnen hierbei oft schon bei 25 €.

In der Regel solltest du aber auf die Qualität achten. Bedenke, dass du den Laufstall auch gegebenenfalls für weitere Kinder nutzen oder ihn an Verwandte oder Freunde weitergeben kannst. Wie bei jedem Kauf gilt also die Devise: Je qualitativ hochwertiger, desto langlebiger und nachhaltiger ist dein Produkt.

Wo kann ich einen Laufstall kaufen?

Laufställe findet man grundsätzlich in Möbelhäusern oder Fachmärkten für Babyausstattung. Beispiele sind XXXLutz oder Smyths Toys Superstores. Auch online gibt es mittlerweile viele Websites, die Babyartikel anbieten. Gemäß unserer Recherche kaufen die meisten Eltern ihren Laufstall auf folgenden Seiten:

  • babymarkt.de
  • baby-walz.de
  • windeln.de
  • ebay.de
  • real.de
  • amazon.de

Die Auswahl ist online um einiges größer. Um sie dir zu erleichtern, haben wir einige Modelle dieser Anbieter bereits in unseren Favoriten vorgestellt.

Ab wann und bis zu welchem Alter benötigt mein Baby einen Laufstall?

Viele werdende Eltern fragen sich auch, zu welchem Zeitpunkt die Anschaffung eines Laufstalls sinnvoll ist. In den ersten Wochen ist er noch nicht zwingend notwendig, aber mit einer Matratze kann er bereits ab der Geburt genutzt werden. Den eigentlichen Sinn erfüllt ein Laufstall dann, wenn dein Baby beginnt, mobil zu werden.

Im Alter zwischen drei und sieben Monaten dreht sich dein Baby zum ersten Mal. Zwischen sieben und zehn Monaten beginnen die meisten Babys, zu krabbeln. Zwischen neun und 15 Monaten ziehen sie sich an Möbeln hoch und versuchen, frei zu gehen.

Sobald dein Baby sicher laufen kann, fühlt es sich in einem Laufstall eingeengt. (Bildquelle: 123rf / Irina Schmidt)

Dazu ist anzumerken, dass jedes Baby seinen eigenen Rhythmus der Entwicklung hat. Früher oder später wird es jedoch beginnen, sich fortzubewegen. Ebenso unterschiedlich ist der Zeitpunkt, an dem die Bewegungen deines Babys gezielt und sicher sind.

Der Laufstall wird nicht mehr benötigt, wenn die Bewegungen deines Babys größtenteils sicher sind. Wenn sie schon sehr kräftig sind, kann es im Laufstall auch schnell gefährlich werden.

Welche Alternativen gibt es zu einem Laufstall?

Wir haben unseren Artikel so gestaltet, dass der Begriff des Laufstalls weit gefasst ist und bereits das Laufgitter und das Reisebett umfasst. Unserer Recherche nach gibt es dazu recht wenige Alternativen:

Typ Beschreibung
Absperrgitter Mit Absperrgittern kannst du dein Baby gezielt von gefährlichen Orten fernhalten. Es gibt Varianten für die Treppe, den Kamin oder den Balkon.
Ständige Beobachtung Wenn dein Baby ständig beaufsichtigt wird, benötigst du natürlich keinen Laufstall.

Die Alternative des Absperrgitters hat den Vorteil, dass sich das Kind frei bewegen kann. Allerdings ist die Sicherheit hierbei nicht gänzlich gewährleistet. Außerdem berichten viele Eltern, dass solche Gitter im Alltag unpraktisch sind. Bei jedem Durchqueren muss das Tor geöffnet und wieder geschlossen werden.

Eine weitere Alternative ist nur die ständige Beobachtung. Ohne Hilfe von anderen Personen im Haushalt schaffen das die meisten Eltern jedoch nicht. Vergiss nicht, dass Gefahren überall lauern können.

Welches Zubehör gibt es für einen Laufstall?

Wenn du den optimalen Laufstall für dich und dein Kind gefunden hast, geht es an die Überlegung des passenden Zubehörs.

Kleinkind mit gelangweiltem Gesichtsausdruck in einem Laufstall

Damit sich dein Kind wohlfühlt und du es guten Gewissens kurz allein lassen kannst, solltest du den Laufstall mit dem richtigen Zubehör ausstatten. (Bildquelle: unsplash / Helena Lopes)

Manche Laufställe sind bereits voll ausgestattet. Wenn du das Zubehör aber separat kaufen möchtest, solltest du die nächsten Punkte beachten.

  • Stoffeinlage: Zum Schutz sollte in jeden Laufstall eine kuschelige Einlage gelegt werden. Dazu kann auch eine Decke genutzt werden. Viele Shops bieten jedoch zu deinem Laufstall passende Einlagen an. Diese sind oft an den Seiten gepolstert, sodass du Verletzungen an den Ecken oder Gitterstäben verhindern kannst.
  • Matratze: In Laufställen mit Boden kann außerdem eine Matratze eingelegt werden. Dies bietet sich an, wenn das Gitter auch als Bett genutzt wird. So hat dein Baby auch beim Mittagsschlaf im Laufstall einen optimalen Liegekomfort.
  • Spielzeug: Damit deinem Kind im Laufstall nicht langweilig wird, solltest du zum Beispiel auch an Mobiles oder Spielbogen denken. Auch die Lieblingskuscheltiere dürfen im Inventar des Laufstalls nicht fehlen.

Auch das Zubehör findest du bei den vorher genannten Online-Shops.

Fazit

Beim Kauf eines Laufstalls gibt es viel zu beachten. Ob gepunktet, schlicht oder grell – quadratisch, sechseckig oder oval – beim Design sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Mehr Wert sollte dagegen auf die Sicherheit und den Aufbau gelegt werden. Die Stabilität, der Abstand der Gitterstäbe und die Polsterung sind dabei besonders kritische Faktoren.

Außerdem gibt es Laufställe mit höhenverstellbarem Boden und Rollen, was geringe Belastung für den Rücken der Eltern verspricht. Erweiterbare Laufgitter lassen sich den räumlichen Gegebenheiten optimal anpassen und bieten Bewegungsfreiheit für dein Kind. Reisebetten sind optimal für den Transport, denn sie lassen sich zusammenklappen und platzsparend verstauen.

Bildquelle: 123rf / 134194237

Warum kannst du mir vertrauen?