Zuletzt aktualisiert: 24. November 2021

Du bist begeisterter Hobbyfotograf bzw. Maler und suchst noch nach einem passenden Keilrahmen, um deinen Kunstwerken die passende Form zu geben? Dann bist du hier genau richtig.

In unserem Ratgeber zeigen wir dir, worauf du beim Kauf eines solchen Keilrahmens achten solltest und stellen dir die aus unserer Sicht besten Produkte vor, sodass dir die Kaufentscheidung leichter fällt.




Das Wichtigste in Kürze

  • Im Handel sind Keilrahmen in 3 verschiedenen Varianten erhältlich: unbespannt, mit einer Leinwand bespannt oder als einzelne Keilrahmenleisten.
  • Keilrahmen unterscheiden sich von anderen Holzrahmen durch ihre „Nase“ und die Nachspannmöglichkeit.
  • Keilrahmen werden vor allem in der Malerei verwendet.

Keilrahmen: Favoriten der Redaktion

Der beste Keilrahmen für Öl und Acrylfarben

Dieser Keilrahmen besteht aus Holz und ist mit einer Leinwand aus 100 % Baumwolle bespannt. Zudem ist er vierfach in weißer Farbe grundiert. Er besitzt eine rechteckige Form der Größe 40 x 50 cm, eine Rahmendicke von 1,9 cm und ist dadurch stark und formstabil.

Der Keilrahmen ist für vielfältige Maltechniken geeignet und vor allem zum Bemalen mit Ölfarben und Acrylfarben, aber natürlich auch für die Verwendung mit Fingerfarben, Temperafarben und Gouache geeignet. Der Rahmen ist umweltfreundlich und nachhaltig hergestellt.

Bewertung der Redaktion: Mit diesem stabilen und robusten Keilrahmen mit vierfacher Grundierung und Baumwollbezug kannst du deiner Kreativität freien Lauf lassen.

Der beste Keilrahmen aus FSC zertifiziertem Holz

Dieses Keilrahmen-Set ist säurefrei behandelt und besteht ebenfalls zu 100% aus Baumwolle. Das Leinwandtuch besitzt eine zweifache Vorgrundierung und nimmt durch die leichte Strukturierung der Oberfläche die Farbe deiner Pinselstriche besonders gut auf. Dadurch löst sich die Farbe nicht ab.

Der Rahmen besteht aus stabilen Holzleisten, auf welche die Leinwand auf der Rückseite umlaufend geheftet ist. Dadurch ist der Rahmen sehr formstabil und verzugsfrei. Solltest du den Rahmen allerdings doch nachkeilen müssen, sind im Lieferumfang 4 – 8 Spannkeile aus Holz enthalten. Der Keilrahmen wurde nach höchsten Standards so umweltfreundlich und ressourcenschonend wie möglich hergestellt, weshalb er die FSC-Zertifizierung trägt.

Bewertung der Redaktion: Durch die Stabilität des Rahmens und die trommelharte Bespannung ist dieser Keilrahmen sehr formstabil und verzugsfrei, sodass du lange Freude an ihm haben wirst.

Der beste Keilrahmen im 10 er-Set

Dieser Keilrahmen werden in einem 10 er-Set geliefert, wobei jede Größe der enthaltenen Rahmen zweimal geliefert wird. Auf diese Weise hast du fünf verschiedene Größen zur Verfügung, auf denen du deiner künstlerischen Fantasie freien Lauf lassen kannst.

Die Keilrahmen verfügen über einen robusten Kieferholzrahmen, auf den jeweils eine Leinwand aus Baumwolle gespannt ist. Jede dieser Leinwände des Sets hat ein Papiergewicht von 280 g/m² und ist mit säurefreiem Acryl-Gesso vorbeschichtet. So kannst du direkt loslegen.

Bewertung der Redaktion: Mit diesen Keilrahmen hast du das perfekte Starter-Set zur Hand, um dich künstlerisch in allen Formen und Größen austoben zu können. Durch die robuste Bauweise des Rahmens bereiten dir deine Kunstwerke lange Freude.

Der beste Keilrahmen zur Selbstmontage

Das besondere dieses Holzrahmen-Sets besteht darin, dass du dir hiermit selbst handwerklich tätig werden und dir deinen eignen, individuellen Keilrahmen der Größe 50 x 40 cm zusammenbauen kannst. So wird dein Kunstwerk garantiert etwas ganz Besonderes.

Die Keilrahmenleisten bestehen aus zertifiziertem Fichtenholz und werden in Deutschland hergestellt. Im Lieferumfang enthalten sind 8 Holzkeile für die Ecken und Zwischenstege. Allerdings wird die Leinwand nicht mitgeliefert, sodass du sie dir separat anschaffen musst.

Bewertung der Redaktion: Dieses Keilrahmen-Set eignet sich hervorragend für Hobbybastler und Künstler, die sich nicht nur malerisch über das Bild, sondern auch handwerklich über den Rahmen ausdrücken und diesen individuell gestalten wollen.

Der beste Keilrahmen für alle Maltechniken

Dieser Keilrahmen hat eine Größe von 30 x 40 cm und wird mit Ersatzkeilen zum Nachspannen des Rahmens geliefert. So kannst du sicherstellen, dass die aus Baumwolle bestehende Leinwand immer straff und fest gespannt ist. Der Rahmen selbst besteht aus robustem Holz.

Der Keilrahmen ist für alle Maltechniken geeignet und dadurch vielfältig einsetzbar. So kannst du ihn für deine eigenen Kunstwerke verwenden, aber auch beispielsweise für das Basteln und Malen mit Kindern einsetzen.

Bewertung der Redaktion: Wenn du einen Keilrahmen suchst, der robust und vielfältig einsetzbar ist, triffst du mit diesem Rahmen die richtige Entscheidung.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du einen Keilrahmen kaufst

Im Folgenden wollen wir die wichtigsten Fragen rund um das Thema Keilrahmen beantworten. So wollen wir dir einen tieferen Einblick in die Thematik geben.

Worin liegen die Vorteile von Keilrahmen?

In der Kunst werden, neben Papier oder Malkarton, häufig Leinwände als Bildträger verwendet. Je stabiler der Maluntergrund ist, desto leichter wird das Malen und umso dicker können die eigentlichen Farbschichten aufgetragen werden.

Um eine Leinwand zu verwenden, ist eine Halterung zur Stabilisierung notwendig. Mit Hilfe der Halterung kann die Leinwand nicht nur auf einem Untergrund liegend verwendet werden. Stattdessen ist auch der Einsatz einer Staffelei möglich, die das Malen komfortabler gestaltet.

Die Halterung ist im Optimalfall ein Keilrahmen. Die abgerundeten Kanten an einem Keilrahmen werden auch als Nase bezeichnet. Die Nase ist also eine kleine Wölbung an den äußeren Kanten. Durch diese Wölbung liegt das gespannte Gewebe nicht auf dem gesamten Holzrahmen auf.

Die verkleinerte Auflagefläche bewirkt, dass sich der Keilrahmen nicht durchdrückt und die Wirkung des Bildes nicht negativ beeinflusst wird. Die Nachspannbarkeit wird durch kleine Hartholz-Keile ermöglicht. Diese liegen dem Keilrahmen in den meisten Fällen bei oder können separat erworben werden.

Mit ihrer Hilfe kann der Keilrahmen nachgespannt werden. Das ist notwendig, wenn der Bildträger, durch äußere Einflüsse oder den Malvorgang, an Spannung verliert.

Für wen eignen sich Keilrahmen?

Die enorme Auswahl an Keilrahmen in jeglichen Formen und Größen ermöglicht eine Vielzahl an Verwendungszwecken. Hauptsächlich werden Keilrahmen jedoch in der Malerei und zum Basteln verwendet.

Die Einsatzorte erstrecken sich dabei vom Hobbybereich, über Schulen und Kindergärten bis hin zu therapeutischen Einrichtungen.

Zusammengefasst eignen sich Keilrahmen unter anderem für folgende Zwecke:

  • zum Anfertigen von Kunstwerken
  • zum Ausstellen von Kunstwerken
  • als Stickrahmen, für eine großflächige Stickerei
  • für verschiedene kreative Projekte
  • als Leinwand für einen Beamer

Insbesondere fertig bespannte Keilrahmen ermöglichen eine schnelle und unkomplizierte Verwendung. Sie können ohne weitere Vorbereitungen eingesetzt werden. Unbespannte Keilrahmen hingegen ermöglichen, die Leinwand selbst auszuwählen oder den Rahmen als solchen in einem kreativen Projekt zu verwenden.

Mann vor Ölgemälde auf Staffelei

Mit einem Keilrahmen kannst du deiner Kreativität freien Lauf lassen. (Bildquelle: 123rf / 79809366)

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Keilrahmen vergleichen und bewerten

Im Folgenden möchten wir dir zeigen, anhand welcher Faktoren du Keilrahmen vergleichen und bewerten kannst. Worauf du bei der Auswahl achten solltest und wie du entscheidest, ob ein Keilrahmen gut ist. Dadurch wird es dir leichter fallen einen Keilrahmen auszuwählen, der sich für deine Zwecke eignet.

Zusammengefasst handelt es sich dabei um:

In den nachfolgenden Absätzen kannst du jeweils nachlesen, was es mit den einzelnen Kriterien auf sich hat und wie du diese einordnen kannst.

Qualität

Keilrahmen werden in verschiedenen Preisklassen verkauft. Dabei gibt es große Unterschiede zwischen den einzelnen Modellen. Nicht nur der Hersteller spielt eine entscheidende Rolle, sondern auch die Qualität. Prinzipiell wird die Qualität eines Keilrahmens maßgeblich bestimmt durch:

  • die verwendeten Leisten,
  • das Gewebe,
  • die Grundierung

Je hochwertiger die verarbeiteten Materialien sind, desto hochwertiger ist auch der Keilrahmen.

Es gibt jedoch keine einheitlichen Richtlinien. Die meisten Hersteller legen ihre eigenen Unterscheidungskriterien zwischen einzelnen Qualitätsstufen fest. Jedoch gibt es Merkmale, anhand derer du einen hochwertigen Keilrahmen erkennst:

  • Die einzelnen Rahmenleisten sind möglichst gerade.
  • Verleimte Rahmenleisten sind qualitativ hochwertiger als einfache Rahmenleisten (bessere Stabilität, verziehen nicht so schnell).
  • Je stärker das Holz riecht, desto frischer ist es. Jedoch: Je länger das Holz lagert, desto stabiler ist es (schwacher Holzgeruch).
  • Keilrahmen besitzt eine Nase.
  • Hartholz-Keile sind im Lieferumfang enthalten.

Insbesondere in der Malerei ist die Qualität ein wichtiges Auswahlkriterium. Daher lohnt sich in diesem Bereich, speziell ein Blick auf die Auswahl im Künstlerbedarf. Aber auch bei allen anderen Projekten lohnt sich ein Blick auf die Qualität.

Material

Keilrahmen werden aus verschiedenen Materialien hergestellt, am häufigsten jedoch aus Holz. Holzrahmen werden überwiegend aus Nadelhölzern, wie Tanne, Kiefer oder Fichte gefertigt. Diese Hölzer sind sehr robust, obwohl sie verhältnismäßig leicht sind.

Da es sich bei Holz um ein Naturprodukt handelt, reagiert es auf Temperaturschwankungen und Feuchtigkeitsunterschiede. Die Folge sind im schlimmsten Fall verzogene Holzleisten.

Daher ist es wichtig, auf qualitativ hochwertige Holzleisten zu achten. Zudem gleicht kein Keilrahmen dem anderen, bedingt durch die historischen und regionalen Traditionen in der Holzverarbeitung sowie das Herkunftsland des Holzes.

Eine weitere Möglichkeit sind Keilrahmen aus Aluminium. Der Vorteil: Auch bei ungünstigen Lagerungsbedingungen bleibt das Aluminium verzugsfrei. Es reagiert weder auf Temperaturunterschiede, noch auf Feuchtigkeit.

Keilrahmen aus Aluminium sind sehr leicht, stabil und können in jedem gewünschten Maß gefertigt werden. Durch ihre Stabilität sind dabei auch besonders große Keilrahmen problemlos möglich. Jedoch sind die Anschaffungskosten höher und das selbstständige Bespannen des Rahmens nicht ohne weiteres möglich.

Stärke

Die Stärke eines Holzrahmens wird durch die Keilrahmenleisten bestimmt. Dabei sind im Handel verschiedene Stärken erhältlich. Diese reichen von 12 mm bis hin zu 50 mm.

Günstige Keilrahmen haben meist eine Stärke von bis zu 20 mm. Je stärker ein Keilrahmen ist, desto stabiler und qualitativ hochwertiger ist er. Zudem neigt er weniger dazu, sich mit der Zeit zu verziehen.

Besonders tiefe Keilrahmen werden als 3D-Keilrahmen bezeichnet. Die Tiefe verleiht dem Motiv eine starke Wirkung im Raum. Zudem können die Seitenflächen in das Bildmotiv einbezogen werden.

Frau an Staffelei

Mit einem Keilrahmen lassen sich wunderschöne Kunstwerke herstellen. (Bildquelle: 123rf / 58988000)

Stoff

Eine Leinwand ist ein grundlegender Bestandteil eines Keilrahmens. Sie kann entweder separat erworben werden oder ist bereits auf den Keilrahmen gespannt. Die Leinwand kann aus verschiedenen Geweben bestehen:

  • Baumwolle
  • Jutegewebe
  • Leinengewebe
  • Mischgewebe
  • Seide

Prinzipiell zeichnet sich jeder Stoff durch strukturelle Unterschiede aus. Diese sorgen beim Auftragen von Farbe für verschiedene Effekte. Zudem ist nicht jede Farbe gleichermaßen auf jedem Stoff anwendbar. Um herauszufinden, wie bestimmte Farben und Gewebe zusammenpassen, gibt es Musterbücher.

Besonders geeignet für Leinwände sind jedoch reine Leinengewebe oder Baumwollgewebe. Beide Stoffarten haben dabei ihre jeweiligen Vor- und Nachteile:

Leinen

Der größte Nachteil von Leinengewebe ist der hohe Preis. Ansonsten zeichnet sich das qualitativ hochwertige Material durch Unempfindlichkeit gegenüber Temperatur- und Luftfeuchtigkeitsschwankungen aus. Es verzieht nicht sehr schnell, ist reißfest und eignet sich dadurch auch Bilder in einem großen Format.

Baumwolle

Baumwolle hingegen ist nicht so reißfest wie Leinengewebe. Gerade bei dünnen Baumwollstoffen darf die Grundierung nicht zu dick aufgetragen werden, da sie ansonsten durch den Stoff scheint.

Besonders dicke Baumwollstoffe hingegen sind schwer gerade zu spannen, wenn bereits Knicke oder Falten vorhanden sind. Dennoch ist Baumwolle flexibel und durch seinen günstigen Preis eine gute Alternative.

Grundierung

Leinwände sind grundiert oder ungrundiert erhältlich. Insbesondere bereits bespannte Keilrahmen werden meistens vorgrundiert verkauft. Ist eine Leinwand noch ungrundiert oder baust du dir den Keilrahmen selbst zusammen, kannst du die Leinwand eigenständig grundieren.

Im Handel sind spezielle Grundierfarben erhältlich. Die Farben zeichnen sich durch ihre Wasserfestigkeit, hohe Elastizität und ihre leichte Saugkraft aus.

Zudem sind sie unempfindlich gegenüber Temperatur- und Feuchtigkeitsschwankungen. Sie sind in zahlreichen Varianten von glänzend bis hin zu matt erhältlich. Welche Grundierung du wählst, ist deinem eigenen Geschmack überlassen.

(Titelbild: 43298116 / 123rf)

Warum kannst du mir vertrauen?

Testberichte