Zuletzt aktualisiert: 17. Januar 2022

Unsere Vorgehensweise

17Analysierte Produkte

24Stunden investiert

8Studien recherchiert

77Kommentare gesammelt

Kaminofen-Ventilatoren sind gerade in der Herbst- und Winterzeit, wenn es wieder kälter und früh dunkel wird, sehr gefragt. So freut man sich auf einen Abend am warmen Kamin, um es sich gemütlich zu machen. Leider dauert es eine Weile, bis die Wohlfühltemperaturen erreicht sind. Die warme Luft steigt zunächst nach oben Richtung Raumdecke.

Mit unseren verglichenen Kaminofen-Ventilatoren wollen wir dir dabei helfen, den für dich besten Kaminofen-Ventilator zu finden. Wir haben verschiedene Modelle mit diversen Schwerpunkten bewertet, um dir die Kaufentscheidung so einfach wie möglich zu gestalten.




Das Wichtigste in Kürze

  • Kaminofen-Ventilatoren werden dafür eingesetzt, um die warme Luft eines Kamins gleichmäßig im Raum zu verteilen, um schneller von der Wärme zu profitieren.
  • Grundsätzlich funktionieren Kaminofen-Ventilatoren ohne externe Stromquelle und werden durch die Wärme des Kamins „aktiviert“.
  • Einen Kaminofen-Ventilator kannst du ohne aufwendige Montageanleitung direkt nutzen. Du stellst ihn einfach auf deinen Kamin. Dabei ist jedoch zu beachten, dass der Ventilator hinten seitlich vom Ofenrohr platziert wird.

Kaminofen-Ventilator Vergleich: Favoriten der Redaktion

Der beste Allround Kaminofen-Ventilator

Der Kaminofen-Ventilator bietet ein solides Gesamtpaket zu einem guten Preis. Dieser Kaminofen-Ventilator ist für alle Öfen geeignet, selbst für Specksteinöfen. Er überzeugt mit einem stylischen Design und einer gleichmäßigen Wärmeverteilung bereits bei niedrigen Temperaturen.

Dieser Allround Kaminofen-Ventilator ist ein ideales Modell, wenn du auf der Suche nach einem soliden Produkt bist, bei dem du keine Abstriche machen musst. Zudem arbeitet er leise, sodass er den gemütlichen Kaminabend bereichert, anstatt ihn durch laute Geräusche zu stören.

Meinung der Redaktion: Dieses Gerät ist nicht nur umweltfreundlich, sondern noch dazu leise und leistungsstark.

Der beste günstige Kaminofen-Ventilator

Dieser Kaminofen-Ventilator ist in unserem Vergleich der beste in Sachen Preis-Leistungsverhältnis. Er überzeugt mit seiner kompakten Größe und seiner gleichzeitig starken Leistung, die die Luft durch den gesamten Raum zirkulieren lässt. Er startet bei einer Temperatur von 85° Grad und arbeitet sehr leise.

Der Kaminofen-Ventilator überzeugt auf gesamter Linie. Er arbeitet effizient und leise, zudem ist er für einen unschlagbaren Preis zu haben.

Meinung der Redaktion: Dieser Ventilator ist äußerst effizient, da er den Brennstoffverbrauch reduziert und die Zimmer schneller erwärmt.

Der beste platzsparende Kaminofen-Ventilator

Ein platzsparendes Exemplar bietet dieses Modell. Der magnetische Kaminofen-Ventilator mit 4 Flügeln wird am Kaminofenrohr angebracht. Somit fällt er durch die geschickte Platzierung und dem kompakten Design kaum auf.

Eine elegante Alternative zu den Kaminofen-Ventilatoren, die auf die Oberfläche der Öfen gestellt werden. Die Platzierung am Ofenrohr steht in Sachen Wärmeeffizienz einem Standgerät in nichts nach.

Meinung der Redaktion: Dieser Ventilator überzeugt durch sein leises Arbeiten und seine Magnethalterung, welche eine einfache Befestigung ermöglicht.

Der beste universale Kaminofen-Ventilator

Der Kaminofen-Ventilator mit 5 Ventilatorflügeln eignet sich am besten für Holz- und Pelletöfen, da er eine sehr geringe Starttemperatur benötigt. Bereits bei 50 Grad Celsius beginnen die Rotorblätter zu arbeiten und die warme Luft gleichmäßig im Raum zu verteilen.

Ein absolut empfehlenswertes Gerät für alle Holz- und Pelletöfenbesitzer. Hier machst du definitiv nichts falsch! Du sparst Zeit beim Heizen und kannst schneller den Komfort eines Ofens an kalten Herbst- und Wintertagen auskosten.

Meinung der Redaktion: Dieses Gerät kann ein hohes Maß an Sicherheit vorweisen, da dieser bei zu hoher Oberflächentemperatur entsprechende Maßnahmen ergreift.

Der beste leise Kaminofen-Ventilator

Der Kaminofen-Ventilator von Tomersun mit 4 Rotorblättern ist der leiseste in unserem Vergleich. Er arbeitet selbst auf Höchstgeschwindigkeit fast geräuschlos. Zudem überzeugt er durch sein dezentes Design.

Ein sehr leise arbeitendes Gerät, welches hohen Temperaturen trotzt und einen entspannten Kaminabend mit seiner kraftvollen Leistung bereichert. Das Gerät startet bereits bei 55 Grad Celsius.

Meinung der Redaktion: Dieses Modell sticht vor allem durch seine hohen Energieersparnisse heraus, da es eine großen Teil der Wärme wieder effizient im Raum umverteilt.

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Kaminofen-Ventilatoren vergleichen und bewerten

Um die vielen Kaminofen-Ventilatoren adäquat miteinander vergleichen zu können, haben wir verschiedene Kriterien ausgewählt, die wir dir nachfolgend vorstellen möchten. Mit deren Hilfe kannst du die Kaminofen-Ventilatoren vergleichen, welche es bei dir in die engere Wahl geschafft haben.

In den kommenden Absätzen gehen wir näher auf die einzelnen Kriterien ein und erklären dir, worauf es speziell ankommt:

Betriebstemperatur

Ein wichtiges Merkmal beim Kauf eines Kaminofen-Ventilators ist ganz klar die Betriebstemperatur. Sie gibt an, bei welcher Temperatur der Ventilator anfängt zu arbeiten. Die optimale Betriebstemperatur startet oft bei 100 bis 120 Grad Celsius.

Einige Kaminofen-Ventilatoren arbeiten erst bei circa 70 Grad Celsius, während andere bereits bei 50 Grad Celsius funktionieren. Die angegebene Betriebstemperatur bezieht sich immer auf die Oberflächentemperatur des Kamins, da der Kaminofen-Ventilator durch dessen Wärme angetrieben wird.

Bei Kaminöfen mit Natursteinverkleidung kann das zum Problem werden, weil solche Oberflächen oft nicht so heiß werden. Am besten funktionieren Kaminofen-Ventilatoren bei Öfen mit Stahlverkleidungen.

Um eine bessere Wärmeverteilung auch bei langsamer drehenden Kaminofen-Ventilatoren erzielen zu können, werden die Geräte weit hinten, sowie in der Nähe des Ofenrohrs aufgestellt.

Wenn die Leistung des Ventilators zu gering ist, besteht noch die Möglichkeit ein weiteres Gerät aufzustellen. Das ist besonders bei großen, weitläufigen Räumen von Vorteil.

Maße

Die meisten Kaminofen-Ventilatoren sind zwischen 12 und 24 Zentimeter hoch. Da der Kaminofen-Ventilator (bis auf wenige Ausnahmen) auf dem Kamin platziert wird, ist ein kleinerer Ventilator unauffälliger. Du solltest jedoch darauf achten, dass die Rotorblätter des Ventilators nicht zu klein sind, da sie sonst die Luft im Raum nicht gut verteilen.

Beim Kauf eines Kaminofen-Ventilators solltest du auf den Fuß des Ventilators achten. Dieser sollte vollständig auf dem Kamin aufliegen und einen festen Stand haben. Nur so kann die Wärme des Kamins optimal ausgenutzt werden.

Material

Beachte, dass die Verkleidung eines Kamins sehr heiß wird, weshalb ein hitzebeständiges Material beim Kaminofen-Ventilator eine absolut essenzielle Voraussetzung ist. Aus diesem Grund bestehen die meisten Ventilatoren aus Stahl oder Aluminium.

Näheres zum absoluten Maximum an Temperaturverträglichkeit steh in der jeweiligen Betriebsanleitung der Geräte. Prüfe am besten vor der Nutzung, ob der Ventilator für deinen Kamin geeignet wird.

Funktionsweise

Ein Kaminofen-Ventilator wird am häufigsten ohne Strom aus der Steckdose betrieben. Er macht sich die Vorteile des thermoelektrischen Antriebs zu nutze. Es gibt drei verschiedene Antriebsarten:

  • Seebeck-Effekt: Der Seebeck-Effekt beschreibt die Entstehung einer Spannung in einem Stromkreis mit zwei unterschiedlichen Leitern bei einer Temperaturdifferenz an den Kontaktstellen. In diesem Stromkreis wird der untere Teil (ausgestattet mit Thermoelementen) auf dem heißen Kaminofen positioniert. Der obere Teil befindet sich an der kühleren Luft. Die Bewegungsenergie im unteren Teil ist höher als im oberen Teil, was bewirkt, dass sich die Elektronen im Leiter stärker verteilen als die kälteren Elektronen. Es entsteht ein Ungleichgewicht.
  • Stirlingmotor: Diese Art von Motor ist ein Heißgas-Motor. Sein Hauptelement sind zwei Zylinder. Sie werden meist mit einem Gas (z.B. Helium) gefüllt. Dieses Gas wird in einem der Zylinder durch die Wärme des Kamins erhitzt. Die Wärmeenergie des Ofens wird dabei durch thermodynamische Effekte in Bewegungsenergie umgewandelt. Die Kolben werden durch diese Energie angetrieben und somit auch der Ventilator.
  • Externe Stromquelle: Bei einem fest verbauten Kaminventilator wird beispielsweise eine externe Stromquelle, ein sogenannter Wärmeverteiler, genutzt. Diese Energiequelle nutzt Strom aus der Steckdose.

Sollte dein Kamin nicht so heiß werden, so ist es ratsam einen Kaminofen-Ventilator mit einem Stirlingmotor zu kaufen. Dieser wird auch durch die Wärme des Kamins angetrieben. Achte vor dem Kauf darauf, dass der Kaminofen-Ventilator auch für deinen Kamin geeignet ist, da er sonst nicht ordnungsgemäß funktioniert.

Ein Kaminofen-Ventilator arbeitet in den meisten Fällen stromlos, da er als Antriebseinheit ein Peltier-Element hat. Die Rotorblätter des Kaminofen-Ventilators drehen sich durch (selbst erzeugten) Strom, der durch die Temperaturdifferenz von Ventilator-Unterteil und -Oberteil entsteht.

Dafür ist eine Kamin-Oberflächenhitze von circa 70 Grad Celsius notwendig. Wenn die Unterseite des Kaminofen-Ventilators diese Hitze erreicht hat, beginnen sich die Rotatorenblätter zu drehen. Dabei kühlen sie gleichzeitig die Oberseite des Geräts, um die Temperaturdifferenz aufrecht zu erhalten.

Rotorblätter

Sicherlich wunderst du dich, warum es so viele unterschiedliche Modelle mit verschiedener Anzahl an Rotorblättern gib. Im Allgemeinen gibt es Kaminofen-Ventilatoren mit zwei, drei, vier oder gar noch mehr Flügelblättern.

Die Anzahl der Rotorblätter steht im Verhältnis zur Betriebstemperatur/Drehzahl. Das heißt, dass ein Kaminofen-Ventilator mit vielen Propellern mehr Luft bei einer niedrigen Drehzahl im Raum verteilt. Je mehr Rotorblätter, desto geringer ist die notwendige Starttemperatur.

Wie viel Luft der Kaminofen-Ventilator pro Umdrehung verteilt, ist auch von der Form der Flügelblätter abhängig.

Lautstärke

Ein gemütlicher Kaminabend sollte nicht durch lautstarke Ventilatorengeräusche gestört werden. Deshalb ist es wichtig, dass das Gerät leise arbeitet. Die meisten Kaminofen-Ventilatoren arbeiten nahezu geräuschlos. Beim Kauf gilt es zu beachten, dass ein Kaminofen-Ventilator leiser wird, je mehr Rotatorenblätter er besitzt und umgekehrt.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du einen Kaminofen-Ventilator kaufst

Im Folgenden wollen wir dir die wichtigsten Fragen zum Thema Kaminofen-Ventilator beantworten. Nachdem du den Ratgeber durchgelesen hast, wirst du alle essentiellen Hintergründe über Kaminofen-Ventilatoren kennen.

Was ist ein Kaminofen-Ventilator?

Zur Herbst- und Winterzeit sind wieder viele Kaminöfen in Betrieb. Sie heizen den Raum und bereiten eine gemütliche Atmosphäre. Direkt vor dem Kamin ist es dann zwar schön warm, aber es dauert eine gewisse Zeit, bis der gesamte Raum richtig warm ist. Ein Kaminofen-Ventilator sorgt dafür, dass die Kaminwärme effektiv genutzt wird.

Er bündelt die warme Luft, welche normalerweise erst einmal Richtung Decke wandern würde und bläst sie in den Raum. Dadurch ist es nicht nur unmittelbar um den Kamin herum warm, sondern überall im gesamten Zimmer.

Kaminofen-Ventilatoren bereichern mit ihrer Funktionsweise jeden Kaminabend. (Bildquelle: Sergei Solo / unsplash)

Ein Kaminofen-Ventilator ist eine sehr sinnvolle Anschaffung. Er verteilt die warme Luft des Kamins im ganzen Raum. Es handelt sich bei den meisten Geräten um thermoelektrische Kaminventilatoren, welche mit selbst erzeugtem Strom aus einem Peltier-Element (ein elektrothermischer Wandler, basierend auf dem Peltier-Effekt) arbeiten.

Du kannst sowohl Stromkosten als auch Brennstoff einsparen.

Der Einsatz eines Kaminofen-Ventilators ist gerade bei der Beiheizung großer Räume sehr sinnvoll. Du solltest jedoch beachten, dass dieser nur auf Kaminoberflächen funktioniert, die heiß genug werden.

Auf einem gemauerten Kaminsims oder auf specksteinverkleideten Öfen ist die Verwendung eines Kaminofen-Ventilators ungünstig, da die Wärmeisolierung seinem Funktionsprinzip widerspricht.

Für den Fall, dass du zu den Besitzern eines specksteinverkleideten Ofens oder gemauerten Kaminsims, haben wir dir weiter unten Alternativen zum Kaminofen-Ventilator aufgelistet.

Wie arbeitet ein Kaminofen-Ventilator?

Ein Kaminofen-Ventilator arbeitet in den meisten Fällen stromlos. Als Antriebseinheit beinhaltet er ein Peltier-Element, was ihn zu einem thermoelektrischen Ventilator zählen lässt. Die Bezeichnung „stromlos“ ist nur teilweise richtig, denn die Rotorblätter des Kaminofen-Ventilators drehen sich durch (selbst erzeugten) Strom.

Ein Kaminofen-Ventilator bündelt die Wärme, sodass kalte Füße im Winter schnell aufgewärmt werden. (Bildquelle: S-Wlocyk2/ pixabay)

Er entsteht durch die Temperaturdifferenz von Ventilator-Unterteil und -Oberteil. Dafür ist eine Kamin-Oberflächenhitze von circa 70 Grad Celsius notwendig. Wenn die Unterseite des Kaminofen-Ventilators diese Hitze erreicht hat, beginnen sich die Rotatorenblätter zu drehen. Dabei kühlen sie gleichzeitig die Oberseite des Geräts.

So wird die Temperaturdifferenz aufrecht erhalten. Näheres dazu wird in der nächsten Frage beantwortet.

Wie montiere ich einen Kaminofen-Ventilator?

Du kannst ihn ohne aufwändige Montageanleitung direkt nutzen. Sobald die Oberfläche des Ofens die nötige Mindesttemperatur erreicht hat, fängt der Ventilator automatisch an sich zu drehen. Du musst das Gerät nicht einschalten, es arbeitet selbstständig.

Kühlt der Ofen ab, dreht sich auch der Ventilator langsamer, bis er komplett zur Ruhe kommt. Das Gerät wird je nach Bauweise entweder einfach auf den Kamin (1) gestellt oder am Ofenrohr (2) befestigt.

  1. Dazu stellst du ihn einfach auf deinen Kamin. Dabei ist zu beachten, dass der Ventilator hinten seitlich vom Ofenrohr platziert wird kann. Dadurch wird möglichst viel von der aufsteigenden Warmluft vom Ventilator aufgenommen und in den Raum geblasen. Der Standfuß des Ventilators muss möglichst flach aufliegen, damit sie sich gleichmäßig und möglichst stark erwärmen.
  2. In diesem Vergleich hast du auch die Variante kennengelernt, welche direkt am Kaminofenrohr mit Hilfe einer Edelstahl-Rohrschelle befestigt wird. Solltest du dich für dieses Gerät entscheiden, so sind produktspezifische Hinweise zu beachten.

Ein Kaminofen-Ventilator ist also sehr einfach in Sachen Montage.

Welchen Einfluss hat die Raumgröße auf die Wahl des Kaminofen-Ventilators?

Für einen kleinen Raum ist jeder der vorgestellten Kaminofen-Ventilatoren ausreichend. Bei einem größeren Raum ist es empfehlenswert mehrere Ventilatoren gleichzeitig zu benutzen, um die Wärme besser verteilen zu können. Zudem ist es wichtig, dass der Ofenventilator eine große Auflagefläche aufweist, damit er möglichst viel Temperatur von der heißen Oberfläche aufnehmen kann.

(Bildquelle: dolgachov/ 123rf)

Warum kannst du mir vertrauen?

Testberichte