Zuletzt aktualisiert: 19. November 2021

Deine Kinder toben und springen gerne, aber in der Wohnung ist dies einfach störend? Dann sollte eine Hüpfmatratze dir Abhilfe schaffen. In unserem Ratgeber zeigen wir dir, worauf du beim Kauf einer solchen Hüpfmatratze achten solltest und stellen dir die aus unserer Sicht besten Produkte vor, sodass dir die Kaufentscheidung leichter fällt.




Das Wichtigste in Kürze

  • Eine Hüpfmatratze ist eine federnde und mit spezieller Füllung ausgestattete Matratze, die ideal für Kinder im Alter von 2 bis 4 Jahren geeignet ist. Aber auch für ältere Kinder ist das Springen auf einer solchen Matte ein Riesenspaß.
  • Das Hüpfpolster gibt es für unterschiedliche Gewichtsklassen. Dabei ist eine Matratze auf ein maximales Körpergewicht zwischen 40 und 60 kg ausgelegt.
  • Beim Kauf solltest du auf den Bezugstoff, die Füllung sowie die Beschaffenheit der Unterseite genauer schauen.

Hüpfmatratze: Favoriten der Redaktion

Die beste Hüpfmatratze für drinnen und draußen

Diese Hüpfmatratze kann sowohl draußen als auch drinnen verwendet werden. Sie ist rutschfest und besteht aus Baumwolle und Leder. Der Bezug ist abnehmbar und somit einfach zu reinigen. Diese Hüpfmatratze ist robust und stabil, und ist sowohl zum Hüpfen und Turnen, als auch zum Lümmeln und Ausruhen geeignet.

Die Matratze verfügt über eine große Liegefläche mit den Maßen 100 x 75 x 18 cm, die für jede Art des Spielens, des Freizeitsports, aber auch des Ausruhens geeignet ist. Die Matratze besitzt eine Anti-Rutsch-Beschichtung, um ein Wegrutschen der Matratze zu vermeiden.

Bewertung der Redaktion: Wenn du eine Hüpfmatratze suchst, die vielseitig und stabil ist, ist diese die richtige für dich.

Die beste große Hüpfmatratze

Diese Hüpfmatratze ist sehr hochwertig verarbeitet, rutschfest und bietet eine große Fläche zum Hüpfen und Ausruhen. Der Bezug ist abnehmbar und kann in der Waschmaschine gereinigt werden. Die Matratze ist trotz ihrer Größe leicht verstaubar. Somit hast du die Matratze immer griffbereit, falls sie benötigt wird, kannst sie aber platzsparend verstauen, wenn dies nicht der Fall ist.

Das Toben auf der Matratze stärkt das Gleichgewicht, die Muskeln, die Knochen der Kinder und trainiert zudem noch ihre Motorik. Insgesamt kann die Matratze bis zu einem Gewicht von 40 kg belastet wird.

Bewertung der Redaktion: Wenn du nach einer hochwertigen Hüpfmatratze suchst, die pflegeleicht ist und zudem noch einen gesundheitlichen Aspekt erfüllt, ist dieses Modell das richtige für dich.

Die beste kleine Hüpfmatratze

Diese Matratze ist nicht nur zum Hüpfen, sondern auch zum Ausruhen geeignet. Die Hüpfmatratze ist an der Oberseite mit robustem und weichem Material überzogen, die Unterseite mit Anti-Rutsch-Material und die Seitenteile mit Kunstleder. Somit kann die Matratze bei Verschmutzungen leicht gereinigt werden und hält auch größeren Beanspruchen zuverlässig stand.

Auf dieser Profi Hüpfmatratze können sich die Kinder nach Herzenslust austoben. Dadurch wird die Couch und das Mobiliar geschont. Durch den weichen Bezug der Matratze kann diese auch zum Ausruhen nach dem rasanten Spiel genutzt werden.

Bewertung der Redaktion: Wenn du nach einer robusten und gut verarbeiteten Hüpfmatratze suchst, ist diese die richtige Wahl.

Die beste rutschfeste Hüpfmatratze mit Spezialfederung

Diese Hüpfmatratze ist in zwei verschiedenen Größen erhältlich. Sie ist ideal für Kindergärten, Kitas oder für das Kinderturnen, wo Kinder gerne auf ihr herumtoben und ausgelassen springen können. Dank der komplett in der Hüpfmatratze integrierten Spezialfederung, gibt es keine freiliegenden Federelemente oder harte Rahmenteile mehr. Aufgrund der sehr guten Sprungeigenschaften hat die Trampolin-Matte einen hohen Aufforderungscharakter für Kinder.

Die Hüpfmatratze verfügt auf der Unterseite über eine spezielle Anti-Rutsch-Beschichtung, welche für größtmöglichen Halt sorgt. Dadurch wird das Springen auf der Matte besonders sicher. Die Seiten des Hüpfkissens bestehen aus hochwertigen Kunstleder und die Oberfläche aus weichem und dunkelgrau melierten Webstoff.

Bewertung der Redaktion: Diese Hüpfmatratze ist aufgrund ihrer hervorragenden funktionellen Eigenschaften und die Anti-Rutsch-Beschichtung eine ideale Ergänzung für das heimische Kinderzimmer.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich vor dem Kauf einer Hüpfmatratze beschäftigen solltest

Im Folgenden wollen wir die wichtigsten Fragen rund um das Thema Hüpfmatratzen beantworten. So wollen wir dir einen tieferen Einblick in die Thematik geben.

Was ist eine Hüpfmatratze?

Eine Hüpfmatte ist ein etwas dickeres Polster bzw. Matratze, das mit einer speziellen Füllung sowie Sprungfedern im Inneren des Polsters ausgestattet ist und ein einzigartiges Federungsverhalten erzeugt.

Im erweiterten Sinne kann eine Hüpfmatratze also als ein flaches Trampolin angesehen werden.

Für wen eignet sich eine Hüpfmatratze?

Ein Hüpfpolster ist ideal für junge Hüpfer, da es keine große Verletzungsgefahr gibt. Kinder können auf einem Hüpfpolster einfach nur sitzen, liegen oder natürlich hüpfen. Zudem bietet es den Vorteil, dass es unter fast jedes Bett passt. Es beansprucht daher keinen Dauerplatz, sondern lässt sich je nach Hüpflust einfach wieder hervorholen.

Ein Hüpfpolster bietet einen perfekten Einstieg in die Hüpfwelt. Mit der ausgewogenen Federung ist die Hüpfmatratze besonders für Kinder im Alter von 2–4 Jahren geeignet.

Aber auch für ältere Kinder ist das Springen auf einer solchen Matte ein riesen Spaß. Ein Hüpfpolster stärkt nicht nur das Gleichgewicht sowie die Muskeln und Knochen, sondern trainiert zudem spielerisch die Motorik deines Kindes.

Doppelt so viel Spaß macht es deinen Kindern bestimmt, wenn auch du mal mit ihnen mitspringst. Dies wird nicht nur für großen Spaß sorgen, sondern kann dir auch dazu verhelfen, deine Sporteinheit einmal anders zu gestalten.

Ist dir das Laufen zu langweilig, das Radfahren zu anstrengend, die Vibrationsplatte zu teuer und der Bauchweggürtel zu unglaubwürdig, verbringe doch mit deinen Kindern die Zeit auf der Hüpfmatratze – dein Körper wird dir die Sporteinheit danken.

Wo kann eine Hüpfmatratze verwendet werden?

Grundsätzlich ist ein solches Polster zum Hüpfen für den Indoor-Bereich geeignet. Es kann allerdings sowohl im Garten als auch im Haus verwendet werden.

Willst du deine Hüpfmatte im Außenbereich verwenden, kannst du dein Polster sowohl auf dem Rasen als auch auf Pflastersteinen bzw. einem Betonboden aufstellen.

Wir empfehlen bei kleineren Kindern jedoch auf jeden Fall die Matte auf dem Rasen zu verwenden, falls deine Kinder doch einmal von dem Hüpfpolster fallen sollten.

Allerdings solltest du das Hüpfpolster aufgrund der Witterungseinflüsse nicht draußen liegen lassen. Dies wirkt sich letztendlich auf die Lebensdauer deiner Hüpfmatte aus. Ein Vorteil besteht darin, dass im Gegensatz zu Trampolinen Hüpfpolster nicht erst zusammengebaut werden müssen.

Was ist der Unterschied zu einem klassischen Trampolin?

Eine Hüpfmatratze bietet den Vorteil, dass deine Kinder nicht sehr tief fallen können. Aus diesem Grund besteht eine deutlich geringere Verletzungsgefahr als bei einem herkömmlichen Trampolin.

Hüpfmatratzen bergen im Gegensatz zu Trampolinen eine geringe Verletzungsgefahr, da nicht so hochgesprungen werden kann und dadurch die Gefahr eines Sturzes nicht so sehr gegeben ist, wie zum Beispiel bei einem Trampolin. (Bildquelle: Skitterphoto / pixabay)

Zudem sind Hüpfmatratzen angenehm weich und lassen sich bei Bedarf auch zu einer riesigen Liege- oder Springlandschaft zusammenlegen. Ein Hüpfpolster hat allerdings eine niedrigere Sprunghöhe als ein klassisches Trampolin. Es kommt der Sprungkraft eines Trampolins aber schon etwas nahe.

Wie eine normale Matratze ist auch eine Hüpfmatratze mit einem Schaumstoff gefüllt. Jedoch unterscheidet sie sich durch spezielle Sprungfedern aus Stahl im Inneren, welche das Hüpfpolster sowohl zu einer Matratze, als auch zu einem Sprunggerät machen.

In der folgenden Tabelle haben wir dir die Unterschiede nochmal zusammengefasst:

Hüpfmatratze klassisches Trampolin
Da hier nicht allzu hoch gesprungen werden kann, können die Kinder nicht so tief fallen Kinder können hier aus einer großen Höhe auf den Boden fallen
Sind sehr weich und können zu einer riesigen Hüpffläche zusammengelegt werden Bietet nur den Trampolin-Bereich zum Hüpfen
Je nach Modell können die Kinder hier nicht so hoch springen Hat eine höhere Sprunghöhe

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Hüpfmatratzen vergleichen und bewerten

Im Folgenden möchten wir dir zeigen, anhand welcher Faktoren du mobile Toiletten vergleichen und bewerten kannst. Dadurch wird es dir leichter fallen zu entscheiden, ob sich ein bestimmtes Modell für dich eignet oder nicht.

Zusammengefasst handelt es sich dabei um:

In den nachfolgenden Absätzen kannst du jeweils nachlesen, was es mit den einzelnen Kaufkriterien auf sich hat, und wie du diese einordnen kannst.

Bezugsstoff

Du solltest auf jeden Fall darauf achten, dass der Überzug eine gute Qualität hat. Dies bedeutet, dass er robust ist und man ihn zudem problemlos waschen kann oder im Notfall sogar austauschen kann. Markenhersteller verwenden hier meist spezielle Webstoffe.

Füllung

Um auf Dauer Spaß beim Springen auf einer Hüpfmatte zu haben, kommt es in erster Linie auf die richtige Füllung an. Denn um ein richtiges Federungsverhalten, sowie ein angenehmes Liegegefühl zu gewährleisten, muss eine Hüpfmatratze über die nötige Schaumstofffüllung verfügen. Billiges Material verformt sich schnell und liegt sich auf Dauer platt.

Beschaffenheit der Unterseite

Wenn deine Kinder auf dem Hüpfpolster springen, dann kommt es auf die Standhaftigkeit an. Wir empfehlen daher, auf eine rutschfeste Unterseite der Matte zu achten. Denn wird bei der Herstellung billiges Material verwendet, besteht Verletzungsgefahr.

(Titelbild: troggt / 123rf)

Warum kannst du mir vertrauen?

Testberichte