Zuletzt aktualisiert: 19. Oktober 2021

Unsere Vorgehensweise

6Analysierte Produkte

41Stunden investiert

24Studien recherchiert

121Kommentare gesammelt

Deine Leidenschaft ist, dich Herausforderung wie Sprüngen und Kunststücken im Skatepark zu stellen? Zudem suchst du nach einem geräuschlosen und emissionsfreien Fortbewegungsmittel? Dann ist die Anschaffung eines Hoverboards genau das Richtige für dich. Doch wie kannst du dich mit einem Hoverboard fortbewegen und wo darfst du es überhaupt benutzen?

Diese Fragen beantworten wir dir im Hoverboard Vergleich. Zudem präsentieren wir dir die aktuellsten ein- und zweirädrigen Hoverboards und -karts mit der höchsten Motorleistung und Reichweite. Welche Schutzausrüstung und Zubehörteile beim Hoverboard wichtig sind, verraten wir dir natürlich auch.




Das Wichtigste in Kürze

  • Für das Hoverboard gibt es verschiedene Namen.Neben dem Begriff Mini-Segway ohne Halterung verwenden Hersteller auch gerne Bezeichnungen wie Self-Balance-Board, Self-Balancing-Scooter, E-Board, IO Hawk etc.
  • Hoverboards eignen sich nicht nur als Fortbewegungsmittel sondern sind auch ein Fun-Fahrzeug mit dem du dich in Sprüngen und Kunststücken üben kannst.
  • Hoverboards sind ein umweltfreundliches Fahrgerät, da sie aufgrund des Elektromotors emissionsfrei und geräuschlos operieren.

Hoverboard: Favoriten der Redaktion

Das beste Hoverboard mit Bluetooth-Lautsprechern

Dieses Hoverboard lässt sich dank seiner innovativen App-Kompatibilität ganz einfach über das Smartphone steuern. Auch verfügt es über einen integrierten GPS-Tracker und kann dir dank seiner smarten Selbstdiagnosefähigkeit jederzeit alle wichtigen Informationen zukommen lassen. Dank der Bluetooth-Lautsprecher kann man während der Fahrt Musik hören. Um die bestmögliche Sicherheit zu garantieren, wurden nur hochwertige Materialien verbaut.

Meinung der Redaktion: Wer beim Fahren Musik hören will, für den ist dieses Produkt ideal.

Das beste Hoverboard mit starkem Dual-Motor

Dieses Hoverboard verfügt über moderne Features und Technologie. Es ist kompatibel mit einer App und sein Fahrverhalten kann individuell angepasst werden. Auch gibt es einen extra sicheren Modus für Kinder. Der Aluminium-Look sticht sofort ins Auge und hat eine ganz eigene Ästhetik. Bis zu 15 km/h kann dieses Gerät dank seines Dual-Motors erreichen. Auch verfügt es über LED-Scheinwerfer.

Meinung der Redaktion: Du suchst ein besonders leistungsstarkes und schickes Produkt? Dann ist dieses hier die richtige Wahl für dich.

Das beste Hoverboard für Menschen von 20 bis 120 kg

Dieses Produkt ist besonders robust und langlebig. Seine robuste Struktur sorgt zudem für Sicherheit beim Fahren. Die Reifen bestehen aus Vollgummi, auch ist es mit Stahlfelgen und einem 600 Watt Motor ausgestattet. Mit diesem Gerät kann auf Gras, Kies, nassen Untergründen und sogar bergauf gefahren werden. Es verfügt zudem über Bluetooth-Lautsprecher und LED-Lampen.

Meinung der Redaktion: Dank seiner Belastbarkeit eignet es sich wunderbar für Kinder, Jugendliche und Erwachsene.

Das beste high-quality Hoverboard

Dieses Hoverboard sieht nicht nur edel aus, sondern bietet auch enorm hohe Sicherheit. Denn dank der Verbindung des Hoverboards über eine App, kann per Smartphone eine Selbstdiagnose der zurückgelegten Strecke und des Fahrverhaltens gemacht werden. Auch eine integrierte Akkustandanzeige, sowie Warnsignale führen zu einer höheren Sicherheit beim Fahren dieses Hoverboards.

Meinung der Redaktion: Durch eingebaute LED-Scheinwerfer wird das Design dieses Hoverboards aufgepeppt. Das Abspielen der eignen Musik über Bluetooth ist somit noch das Sahnehäubchen dieses Hoverboards.

Das beste farbenfrohe Hoverboard

Dieses Hoverboard punktet zum einen durch sein buntes Design. Dies ist nämlich in unterschiedlichen Optiken zu haben und kann somit zu den eigenen Vorlieben ausgewählt werden. Außerdem sind die LED-Scheinwerfer ein richtiger Hingucker.

Meinung der Redaktion: Kunden schwärmen von der vorhandenen Bluetooth-Verbindung. Denn dank integrierten Lautsprechern kann während dem Fahren die eigene Lieblingsmusik in voller Lautstärke abgespielt werden.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du ein Hoverboard kaufst

Was ist das Besondere an einem Hoverboard?

Ein Hoverboard oder auch Smart-Balance-Board setzt sich in der Regel aus zwei profilierten, mit Schutzblechen versehenen Rädern und einem Stehbrett zusammen, das häufig beschichtet ist um ein Abrutschen des Self-Balance-Board-Fahrers zu verhindern.

Hoverboards lassen sich am Besten auf glattem Untergrund fahren und sind sowohl für die Innen- als auch Außennutzung geeignet. (Bildquelle: pixabay / NeuPaddy)

Das Stehbrett verbindet beide Räder miteinander. Dank eines eingearbeiteten Gelenks können die Räder vollkommen unabhängig voneinander rotieren.

Des Weiteren verfügt ein E-Board typischerweise über einen Elektroantrieb, der zwischen 5km/h und 15km/h schafft und Strecken bis zu 20 Kilometern bewältigt.

Marty McFly als Hauptfigur des Films „Zurück in die Zukunft“ machte das Hoverboard erstmals gesellschaftsfähig.

Was ist bei der Nutzung des Mini-Segways zu beachten?

Vor der Benutzung muss das Hoverboard eingeschalten werden mittels langem Drücken des Einschaltknopfes, der sich auf der Rückseite des Boards befindet.

Sobald du auf dem E-Board stehst ertönt ein kurzes Piepen, das dir signalisiert das dein Hoverboard einsatzbereit ist.

Hersteller empfehlen stets vor der ersten Nutzung das Fahrgerät vollständig aufzuladen. Wobei darauf zu achten ist, das Gerät nicht zu Überladen um eine Beschädigung des Boards auszuschließen.

Eine Aufladung über Nacht ist aufgrund des unkontrollierbaren Ladeprozesses daher nicht zu empfehlen.

Vor dem ersten Gebrauch des Hoverboards sollte die Bedienungsanleitung des Gerätes sorgfältig gelesen werden um schwere Verletzungen und Schäden am Produkt zu vermeiden.

Wie lässt sich der Hoverboard Balance Scooter fortbewegen?

Hoverboards werden durch Gewichtsverlagerung gefahren. Wenn du dich also breitbeinig auf die druckempfindlichen Pads stellst und dich nach vorne bewegst fährt auch der Balance Scooter los.

Lehne dich jedoch nicht zu stark noch vorne, da das Hoverboard sonst nach vorne schnellt. Um rückwärts zu fahren lehne dich nach hinten. Zum stoppen genügt es in die Mitte zurück zu kehren.

Welche Fahrmanöver sind mit dem Hoverboard möglich?

Mit dem Hoverboard muss man nicht nur geradeaus fahren. Auch ist ein Richtungswechsel möglich. Denn durch die Verlagerung eines bestimmten Fußes nach vorne wird bewirkt, dass das Board in die eine oder andere Richtung dreht.

Auch das Fahren von Kurven ist mit etwas Übung locker zu bewältigen. Dazu belastet man das jeweils entgegengesetzte Bein. Willst du also eine Linkskurve fahren, musst du das rechte Bein belasten.

Beherrscht du Sportarten wie das Ski-Fahren, Schlittschuhlaufen oder Inline-Skaten dürfte die Kurvenfahrt aufgrund analoger Ausführung noch einfach für dich sein.

Fahrmanöver Schwierigkeitsstufe
Aufstieg/Abstieg Mittel
Vorwärts/Rückwärts Sehr einfach
Kurvenfahren Mittel
Drehen auf der Stelle Schwer
Carven Einfach

Ist das Erlernen der Hoverboard-Fahrtechnik zeitintensiv?

Die Bedienung eines Hoverboards lässt sich meist schnell erlernen. Oft zeigen sich bereits nach 15 Minuten erste Erfolge.

Der Grund für die einfache Verinnerlichung der Fahrtechnik ist, dass das Hoverboarden dem Gehen sehr ähnelt, was uns eine intuitive Ausführung der Fahrbewegungen ermöglicht.

Die ersten Fahrversuche gehen unter Hilfestellung einer weiteren Person schneller und zudem sicherer von der Hand.

Wo ist Hoverboardfahren erlaubt?

Die ersten Fahrversuche lassen sich getrost in der eigenen Wohnung machen. Auf diese Weise lassen sich Störfaktoren wie beispielsweise Fußgänger, Radfahrer oder Autos vermeiden. Wichtig ist hier jedoch Alles aus dem Weg zu räumen, denn wer will schon über Omas beste Vase stolpern.

Da Hoverboards motorisiert sind und häufig schneller als 5 km/h fahren, herrscht auf öffentlichen Straßen, Plätzen und Geh- oder Radwegen in Deutschland ein Fahrverbot, dessen Missachtung mit einer Geldstrafe von bis zu 50 Euro geahndet wird.

Wer darf das E-Board fahren?

Laut Düsseldorfer Amtsgericht, dürfen nur Personen mit gültiger Fahrerlaubnis das Hoverboard fahren.

Da ein Führerschein frühestens mit 15 Jahren erworben werden kann, ist jüngeren Personen das Benutzen eines Hoverboards grundsätzlich verboten. Bei Verbotsmissachtung erwartet den illegalen Hoverboarder ein 1000 Euro hohes Bußgeld.

Was benötigt der Hoverboarder zum legalen Fahren?

Neben einem Führerschein und dem entsprechenden Alter muss der Nutzer des Electric Balance Boards ab einer Geschwindigkeit von 6 km/h pflichtversichert sein, da ein fehlender Versicherungsschutz gemäß PflVG strafbar ist. Paradox ist allerdings, dass bisher keine spezielle Hoverboard-Versicherung existiert.

Ist das Fahren von Hoverboards gefährlich?

In den letzten Jahren häuften sich Negativmeldungen über Hoverboards aufgrund gravierender technischer Mängel.

Hoverboard-Besitzer berichten von explodierenden Boards während der Nutzung oder des Ladevorgangs und abrupt blockierten Rädern bei voller Fahrt. Experten nennen fehlerhafte Akkus wie sie in jedem Hoverboard zu finden sind, als Grund für die Unfälle.

Wieviel kosten fahrsichere Mini-Segways und wer stellt sie her?

In Puncto Sicherheit sollte bei Hoverboards in keinem Fall gespart werden, denn man will sich schließlich nicht auf einer tickenden Zeitbombe umherbewegen.

Qualitative Hochwertigkeit, die anhand der oben aufgeführten Zertifizierungen messbar wird, schlägt sich unmittelbar in dem Preis des Mini-Segways nieder.

Daher sind elektrisch- als auch fahrsichere Hoverboards grundsätzlich unter 150 Euro nicht zu haben. Der verhältnismäßig hohe Preis für ein solches Spaßbrett begründet sich durch die Verarbeitung erstklassiger Hard- und Software Komponenten, deren Zusammenspiel bei billig verarbeiteten Hoverboards aus Fernost niemals fehlerfrei funktioniert.

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Hoverboards vergleichen und bewerten

Wenn du lange Freude an deinem Hoverboard haben möchtest, gilt es neben oben aufgeführter Zertifizierungen noch einige andere Dinge vor dem Kauf deines Balance-Scooters zu beachten.

Zusammengefasst handelt es sich dabei um folgende Kriterien:

  • Motorleistung
  • Reichweite
  • Akku
  • Reifen

Nachfolgend kannst du lesen, was es mit den jeweiligen Kriterien auf sich hat und erfährst, weshalb es für dich sinnvoll ist ein Hoverboard unter diesen Gesichtspunkten zu erwerben oder eben nicht.

Motorleistung

Um Höchstgeschwindigkeiten von bis zu 15 km/h erreichen zu können, sollten Hoverboards mit insgesamt 700 Watt ausgestattet sein.

Trotz entsprechender Wattzahl kann es aufgrund von hohem Fahrergewicht, schlechter Bodenbeschaffenheit oder hohem Steigungswinkel dennoch zu einer abgeschwächten Motorleistung kommen.

Reichweite

Ist der Akku des Hoverboards nach einer Dauer von zwei bis drei Stunden vollständig aufgeladen, sollte das Board in der Lage sein zwischen 15 und 20 Kilometern am Stück zurückzulegen.

Jedoch ist eine solche Reichweite nur unter günstigen Bedingungen wie einer glatten Fahrbahnoberfläche und einem geringen Gewicht des Fahrers zu realisieren.

Akku

In guten Hoverboards sind ausschließlich Lithium-Ionen-Akkus von Markenherstellern wie Samsung verbaut.

Markenakkus haben den Vorteil über eine hohe Lebenserwartung zu verfügen als auch über einen Über- und Unterladungsschutz, der sich durch entsprechende Warnsignale äußert.

Reifen

Bei Hoverboards sollten Interessenten grundsätzlich auf Vollgummireifen setzen.

Denn im Gegensatz zu Schlauchreifen sind diese auf scharfkantigem Untergrund deutlich widerstandsfähiger. Zudem haben Vollgummireifen den Vorteil, dass der Luftdruck nicht kontrolliert werden muss.

Will man sich ein sicheres Hoverboard zulegen, sollte auch auf die Reifengröße geachtet werden.

(Bildquelle: 123rf / Ramil Gibadullin)

Warum kannst du mir vertrauen?

Testberichte