Zuletzt aktualisiert: 19. Oktober 2021

Unsere Vorgehensweise

11Analysierte Produkte

24Stunden investiert

15Studien recherchiert

64Kommentare gesammelt

Die Heizungspumpe ist ein essenzieller Teil einer jeden Heizungsanlage, denn sie befördert das Heizwasser durch die Rohre. So sorgt die Heizungspumpe bzw. Umwälzpumpe dafür, dass die Heizkörper in deinem Haus mit der Heizflüssigkeit gefüllt werden und du es angenehm warm hast. Mit der passenden Heizungspumpe kannst du eine Menge Energie sparen. Das ist nicht nur gut für die Umwelt, sondern schont durch die niedrigeren Stromkosten auch deinen Geldbeutel.

Mit unserem großen Heizungspumpen Ratgeber möchten wir dir dabei behilflich sein, die optimale Heizungspumpe für dich zu finden. Dafür haben wir ungeregelte Heizungspumpen mit geregelten Heizungspumpen und Hocheffizienzpumpen verglichen sowie die jeweiligen Vor- und Nachteile für dich zusammengetragen. Dies sollte dir die Kaufentscheidung deutlich erleichtern.




Das Wichtigste in Kürze

  • Die Heizungspumpe wird auch Umwälzpumpe genannt und ist ein wichtiger Bestandteil jeder Heizung, da sie das Heizwasser aus dem Heizkessel zu den Heizkörpern bewegt.
  • Man unterscheidet zwischen der ungeregelten Heizungspumpe, der (elektronisch) geregelten Heizungspumpe sowie der Hocheffizienzpumpe. Bei ungeregelten Modellen gibt es zudem solche mit mehreren Stufen.
  • Der Austausch einer alten gegen eine neue und effizientere Heizungspumpe kann helfen, deutlich weniger Energie zu verbrauchen und somit auch bei den Stromkosten erheblich einzusparen.

Heizungspumpe Test: Favoriten der Redaktion

Die beste Hocheffizienzpumpe

Diese Heizungspumpe ist eine sehr moderne Hocheffizienzpumpe. Dieses Modell hat eine Einbaulänge von 180 mm und fördert eine Menge von max 3,2 Kubikmeter. Sie ist für den Einsatz im häuslichen Alltag geeignet.

Diese Heizungspumpe beeindruckt durch ihren geringeren Energieverbrauch. Zudem hat diese Pumpe eine Garantie für zwei Jahre und ist in der Isolationsklasse H2. Vor allem durch ihren einfachen Einbau sticht sie hervor.

Die beliebteste Heizungspumpe

Diese Umwälzpumpe bietet die einfache Einstellung der Leistung über drei Schaltstufen. Sie hat eine Einbaulänge von 180 mm und eine Förderhöhe von 4 m. Sie kann Heizwasser von Temperaturen zwischen 2 bis zu 110 Grad Celsius befördern. Das Gehäuse ist zudem aus Gusseisen.

Die Heizungspumpe überzeugt ihre Kunden mit einem wunderbaren Preis-Leistung-Verhältnis, da sie relativ günstig und zugleich hochwertig sowie langlebig ist. Auch das Keramik Lager spricht für dieses Produkt.

Die komfortableste Heizungspumpe

Diese Pumpe zeichnet sich durch ihre Green-Button-Technologie aus. Diese ermöglicht eine einfache Bedienung. Sie zeigt zudem den Energieverbrauch an und ist energieeffizient durch ihre EC-Motortechnik.

Sie ist für dich die richtige Pumpe, wenn du auf der Suche nach einer einfachen Montage, sowie ein gutes Preis-Leistungsverhältnis bist.

Die beste Heizungspumpe mit hoher Förderhöhe

Diese hocheffiziente Heizungspumpe sticht vor allem durch ihre Förderhöhe von 8 Meter hervor. Sie hat eine Länge von 180 mm und kann mit einer Flüssigkeitstemperatur von 2 – bis 110 Grad Celsius arbeiten. Außerdem verfügt sie über einen eigenen Motorschutz und ist somit auf keinen externen angewiesen.

Die Pumpe ist vor allem für Nutzer ideal, die an einer energiesparenden Pumpe interessiert sind, da sie 80 % weniger verbraucht. Zudem hat diese Serie eine automatische Gasausschöpfungsfunktion.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du eine Heizungspumpe kaufst

Was ist eine Heizungspumpe?

Eine Heizungspumpe – teils auch Umwälzpumpe oder Heizungsumwälzpumpe genannt – ist ein wichtiges Element der Heizung.

Das Gerät lässt sich am besten mit dem menschlichen Herz vergleichen. Das Herz pumpt das Blut durch die Adern in unseren Körper und sorgt so für die benötigte Durchblutung jedes Körperteils.

Heizungspumpe-1

Die Heizungspumpe ist für die Heizungsanlage ebenso wichtig, wie für uns Menschen unser Herz. Beide pumpen benötigte Flüssigkeit durch ein System. (Bildquelle: unsplash / Robina Weermeijer)

Die Heizungspumpe hat einen ähnlichen Zweck und arbeitet quasi als Herz der Heizungsanlage. Sie befördert das warme Wasser bzw. das Wärmeträgermedium aus dem Heizkessel durch die Heizungsrohre zu dem Heizkörper oder der Anschlussstationen im Haus, wo es gebraucht wird. Zur gleichen Zeit transportiert sie von dort das kalte Wasser wieder zurück in den Heizkessel.

Wie funktioniert eine Umwälzpumpe für die Heizung?

Die Umwälzpumpe für die Heizung wird mit Strom angetrieben, welcher in Pumpkraft transformiert wird.

Die genaue Funktionsweise hängt von der jeweiligen Art der Heizungspumpe ab. So gibt es ungeregelte Heizungspumpen, die konstant mit der gleichen Energie laufen. Demgegenüber gibt es Heizungspumpen, die nur nach Bedarf Energie verbrauchen und heizen.

Heizungspumpe-2

Die Heizungspumpe sorgt dafür, dass die warme Heizflüssigkeit in den Heizkörper gelangt. So gibt der Heizkörper dank ihr eine angenehme Wärme ab. (Bildquelle: unsplash / he gong)

Grundsätzlich besteht die Funktion der Umwälzpumpe jedoch darin, einen geschlossenen Heiz-Kreislauf zu bilden und das Wärmeträgermedium durch die mittels Strom erzeugte Pumpleistung zu den Heizkörpern sowie zurückfließen zu lassen.

Was verbraucht eine Heizungspumpe?

Der Verbrauch einer Heizungspumpe schwankt je nach Art des Geräts. Besonders alte Geräte können echte Stromfresser sein.

In vielen Haushalten sind noch ungeregelte Heizungspumpen verbaut, die ihren Verbrauch nicht dem tatsächlichen Bedarf anpassen. Dadurch fällt ein enormer Stromverbrauch an, der oftmals den Verbrauch aller anderen Geräte übertrifft.

Heizungspumpe-3

Mit einer modernen und effizienten Heizungspumpe kannst du eine Menge Stromkosten sparen. So kannst du ganz einfach Geld für andere Wünsche zur Seite legen. (Bildquelle: pixabay / USA-Reiseblogger)

Wann sollte ich eine Heizungspumpe tauschen?

Im Allgemeinen solltest du die Heizungspumpe selbstverständlich austauschen, wenn sie kaputt ist. Aber auch schon vorher kann der Tausch einer alten Heizungspumpe gegen ein neueres Modell durchaus sinnvoll sein.

Je nachdem, was für eine Heizungspumpe aktuell eingebaut ist, kann durch einen Austausch mal mehr und mal weniger Energie gespart werden. Vor allem, wenn dein Haus über eine ungeregelte Umwälzpumpe verfügt, solltest du diese gegen ein modernes und sparsameres Gerät tauschen.

Neben höheren Stromkosten gibt es weitere Gründe für den Austausch einer alten Heizungspumpe. Oft schwankt bei ihnen der Druck und damit auch die Förderungsleistung des Heizwassers. Zudem sind diese Geräte meist um einiges lauter als neuere Pumpen.

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Heizungspumpen vergleichen und bewerten

Im folgenden Abschnitt zeigen wir dir, welche Faktoren du beim Kauf einer Heizungspumpe nicht außer Acht lassen solltest.

Energieeffizienz

Die Energieeffizienz zählt zu den wichtigsten Kaufkriterien, da du beim Kauf einer neuen Heizungspumpe darauf achten solltest, ein stromsparendes Modell zu kaufen.

Vor allem, wenn du eine Förderung durch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle beantragen möchtest, musst du die Energieeffizienz beim Kauf besonders berücksichtigen.

Zwar sind die Kennzeichnungen zum Energieverbrauch nur Pflicht für große Elektrogeräte, jedoch geben viele Hersteller diese Werte auch für Heizungspumpen an. Die Angaben klassifizieren die Geräte im Rahmen von bestimmten Kriterien mit den Buchstaben A bis G. Dabei steht A für ein energieeffizientes Gerät. Mittlerweile gibt es auch weitere Kennzeichnungen bis A+++ für besonders sparsame Geräte.

Seit einigen Jahren darf laut der europäischen Ökodesign-Richtlinie zudem keine Heizungspumpe mit einer unzureichenden Energieeffizienz mehr verkauft werden.

Förderhöhe

Ebenfalls wichtig bei dem Kauf einer Heizungspumpe ist die maximale Förderhöhe. Sie wird in der Regel in Metern oder Meter Wassersäule angegeben.

Dabei gibt dieser Wert nicht an, wie groß das Haus oder die Höhe zwischen Heizkessel und Heizkörper sein darf. Die Förderhöhe beschreibt den Druck, mit dem das Heizwasser durch die Pumpe bewegt wird.

Welche Förderhöhe deine Heizungspumpe haben sollte, hängt von der Größe deines Heizungssystems ab. Wenn du z. B. das Heizwasser über eine Höhe von 10 Metern transportieren möchtest, wird ein Druck von circa einem Bar vorausgesetzt.

Leistung

Die maximale Leistung des Geräts wird in Watt angegeben.

Welche Leistung deine Heizungspumpe erbringen muss, richtet sich ganz danach, wie groß der Bedarf in deinem Haus ist – sprich wie viele Heizkörper mit Heizwasser versorgt werden müssen. Ungefähr lässt sich sagen, dass du pro Heizkörper eine Leistung von ein bis zwei Watt einrechnen kannst.

Temperaturbereich

Meist ist bei den Geräten der Bereich angegeben, in dem sich die Temperatur des Heizwassers befinden darf. In der Regel unterscheidet sich dieser Temperaturbereich bei den einzelnen Pumpen nicht oder nur geringfügig.

Standardmäßig können die meisten Heizungspumpen Heizwasser zwischen 2 und 95 Grad Celsius befördern. Einige moderne Geräte schaffen jedoch auch den Transport von heißerer Flüssigkeit, was jedoch kaum benötigt wird.

Einbaulänge

Bei der Einbaulänge handelt es sich um die Länge der Pumpe. Solltest du deine bestehende Heizungspumpe problemlos gegen ein neues Modell austauschen wollen, sollte sich die Einbaulänge der Geräte nicht groß unterscheiden.

Die meisten Modelle haben eine Einbaulänge von 130 oder 180 mm. So sollte es dir nicht schwerfallen, das passende Geräte für deinen Bedarf zu finden.

Anschlussgewinde

Das Anschlussgewinde verbindet die Pumpe mit den Rohren des Heizungssystems. Hier werden zwei Werte angegeben:

  • Größe des Pumpgewindes: Sie gibt an, wie groß das Gewinde der Pumpe selbst ist.
  • Gewindegröße für das Rohr: Dieser Wert gibt an, wie groß der Anschluss für das vorgesehene Rohr ist. Dies ist das Nennmaß.

Du solltest demnach ein besonderes Augenmerk auf den zweiten Wert legen, damit deine neue Heizungspumpe auch zu deinen Rohren passt.

(Bildquelle: Emevil/ 123rf)

Warum kannst du mir vertrauen?

Testberichte