Willkommen bei unserem großen Hauswasserwerk Test 2019. Hier präsentieren wir dir alle von uns näher getesteten Hauswasserwerke. Wir haben dir ausführliche Hintergrundinformationen zusammengestellt und auch noch eine Zusammenfassung der Kundenrezensionen im Netz hinzugefügt.

Damit möchten wir dir die Kaufentscheidung einfacher machen und dir dabei helfen, das für dich beste Hauswasserwerk zu finden.

Auch auf häufig gestellte Fragen findest du Antworten in unserem Ratgeber. Sofern vorhanden, bieten wir dir auch interessante Test-Videos. Des Weiteren findest du auf dieser Seite auch einige wichtige Informationen, auf die du unbedingt achten solltest, wenn du dir ein Hauswasserwerk kaufen möchtest.

Inhaltsverzeichnis

Das Wichtigste in Kürze

  • Hauswasserwerke werden bei der Wasserförderung gebraucht. Viele Haushälte besitzen Hauswasserwerke, um ihr Brunnen-/ Zisternen-/ angesammeltes Regenwasser verwenden zu können, was umweltfreundlich und günstig ist.
  • Anders als herkömmliche Pumpen bestehen Hauswasserwerke (vereinfacht) aus einer Pumpe, einem Druckschalter und einem Ausdehnungsgefäß. Das ermöglicht es ihnen z. T. vollautomatisch zu arbeiten.
  • Man unterscheidet Hauswasserwerke nach der Art ihrer Pumpe. Die meisten Hauswasserwerke besitzen eine Kreisel- oder eine Jetpumpe. Saugpumpen gibt es seltener.

Hauswasserwerk Test: Das Ranking

Platz 1: GARDENA Comfort 5000/5 Eco Hauswasserwerk

Die GARDENA Comfort 5000/5 Eco ist ein hervorragendes Hauswasserwerk der Gartenmarke GARDENA, die sich durch ihre Leistungsfähigkeit, Komfort und Umweltfreundlichkeit auszeichnet. Sie ist durch den stufenlosen Eco-Betrieb energiesparend und kommt mit integriertem Vorfilter und Trockenlaufschutz.

80% der Kunden sind positiv überzeugt von diesem Produkt.
Besonders hervorgehoben werden:

  • Leistungsstark
  • Auch für mehrere Zapfstellen
  • Leise
  • Hochwertige Verarbeitung
  • Leicht anzuschließen

An dieser Stelle möchten wir die gute Qualität und Handhabung der Maschine hervorheben. Das GARDENA Comfort 5000/5 Eco Hauswasserwerk ist benutzerfreundlich und macht seine Arbeit wie es soll.

Es leistet, wie die Käufer von ihr erwarten und das auch, wenn mehrere Zapfstellen angeschlossen sind. Sie ist recht leise und obwohl sie ein Kunststoffgehäuse hat, ist sie hochwertig verarbeitet und stabil.

Platz 2: T.I.P. HWW 4500 Inox Hauswasserwerk

Das T.I.P. HWW 4500 Inox Hauswasserwerk ist ein leistungsstarkes Hauswasserwerk mit selbstansaugender, kraftvoller Jetpumpe mit Hydrauliksystem, einem Pumpengehäuse aus hochwertigem, rostfreiem Edelstahl und einem integrierten Manometer zur Förderung von Wasser aus Brunnen und Zisternen.

70 % der Kunden sind positiv überzeugt von diesem Produkt.
Besonders hervorgehoben werden immer wieder:

  • Leise/normale Lautstärke
  • Gute Pumpleistung
  • Leistungsstark

70% der Käufer waren zufrieden mit dem Produkt. Sie hielten die Lautstärke des T.I.P. Hauswasserwerks für angemessen und auch die Pumpleistung war für sie gut. Auch die Leistungsstärke des Hauswasserwerks wird geschätzt. Insgesamt hatten die Kunden keine Probleme mit diesem Hauswasserwerk und alles lief einwandfrei.

Platz 3: Gardena Classic 3000/4 eco Pumpe Hauswasserwerk

Das Gardena „Classic 3000/4 Eco“ ist ein energiesparendes Hauswasserwerk das sich besonders für die Hauswasserversorgung eignet. Es verteilt preiswertes Brauchwasser, z.B. aus Regentonne, Brunnen oder Zisterne, vollautomatisch in Haus und Garten.

Derzeit wird das Gardena „Classic 3000/4 Eco“ Hauswasserwerk von rund 82% aller Rezensenten positiv bewertet.
Besonders hervorgehoben werden dabei immer wieder:

  • Der leise Betrieb
  • Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis

Wir möchten an dieser Stelle vor allem auf das Preis-Leistungs-Verhältnis aufmerksam machen, dieses wird bei besonders vielen Rezensionen immer wieder hervorgehoben.

Platz 4: Güde MP 12 Hauswasserwerk

Das Güde MP 12 ist ein sehr leistungsstarkes Hauswasserwerk mit einer gewaltigen Saugleistung und einer Fördermenge von ungeschlagenen 5400 l/h. Es ist ein mehrstufiges Hauswasserwerk, welches geeignet zum Fördern von großen Wassermengen mit hohem Druck ist.

77% der Käufer sind überzeugt von diesem Produkt.
Sie führten folgende Kriterien an:

  • Einfacher Einbau/Anschluss
  • Sehr leise
  • Starke Pumpe
  • Bei guter Abdichtung einwandfrei

Gute 77% aller Kunden mögen dieses Hauswasserwerk unter anderem wegen der einfachen Handhabung. Das Anschließen des Hauswasserwerks wurde als schnell und unkompliziert beschrieben.

Die Lautstärke wurde sehr positiv rübergebracht. Den Kunden gefällt auch die starke Pumpe, die mehrere Wasserentnahmestellen problemlos gleichzeitig versorgen kann. Solange du das Hauswasserwerk von Güde gut abdichtet, läuft es einwandfrei.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du ein Hauswasserwerk kaufst

Wie funktioniert ein Hauswasserwerk?

Ein Hauswasserwerk hat folgende Hauptbestandteile:

  • Pumpe
  • Druckkessel
  • Druckbehälter
  • Membran
  • Druckschalter

Die Pumpe befindet sich im Druckbehälter. Das gepumpte Wasser fließt in den Druckkessel, der durch eine elastischen Membran in zwei Teilen getrennt ist. Auf der anderen Seite von der Membran befindet sich ein Gas wie Stickstoff oder Sauerstoff.

Wenn Wasser reinfließt, dehnt sich die Membran in Richtung der gasgefüllten Kammer aus. Dort wird der Druck gemessen. Wenn ein Überdruck herrscht, schaltet sich die Pumpe ab. Das Wasser wird entnommen und die Membran geht in Richtung Wasserkammer zurück.

Wenn der Mindestdruck erreicht ist, schaltet der Druckschalter die Pumpe wieder an. Den Mindest-/Maximaldruck und den Vordruck kannst du manuell einstellen. Wie du das machst, wird in der Trivia erläutert.

Für wen eignet sich ein Hauswasserwerk?

Für jeden, der sich die Mühe machen will, die Vorteile des Hauswasserwerkes zu genießen, die Umwelt und den Geldbeutel zu schonen. Nun gut, in einer Wohnung im urbanen Umfeld lässt sich ein Hauswasserwerk schlecht anschließen, geschweige denn eine Regentonne irgendwo platzieren.

Aber das mal bei Seite, natürlich hat auch nicht jeder Gartenbesitzer Zugang zu einem Brunnen oder einem See, aber Regenwasser ist kostenlos verfügbar und (fast) jeder kann es sammeln!

Wie viel Strom verbraucht ein Hauswasserwerk?

Auch der Stromverbrauch ist beim Anschaffen eines Hauswasserwerkes zu beachten, zumal dieser stark mit der Leitung des Hauswasserwerkes zusammenhängt. Der Stromverbrauch ist vom Hersteller angegeben und je nach Leistung eben unterschiedlich.

View this post on Instagram

Frühlingszeit heißt auch wieder: Die Pumpensaison startet! Bei Metabo findet Ihr die richtige Pumpe für Euren Einsatzzweck. Ganz egal ob für die Gartenbewässerung, das Auspumpen von vollgelaufenen Kellern oder die Wasserversorgung mit Regenwasser im Haus: Metabo bietet Euch jederzeit die passende Lösung! — — — The pump season starts right now! We are sure that you will find the right Metabo pump for your application. It doesn't matter if you want to water your garden or drain flooded cellars: Metabo always offers you the fitting solution! #metabo #bewässerung #entwässerung #hauswasserversorgung #pumpe #klarwasserpumpe #schmutzwasserpumpe #tauchpumpe #gartenpumpe #hauswasserwerk #garten #abpumpen #drainage #watering #irrigation #waterpump #gardenpump #pump #garden

A post shared by metabo (@metabo_deutschland) on

Wo kann man ein Hauswasserwerk kaufen?

Hauswasserwerke kann man klassisch im Baumarkt (toom, obi, bauhaus…) und im Internet (Amazon, Ebay, Hagebau, Otto,…) erwerben. Online hast du einen besseren Überblick und mehr zur Auswahl und du kannst dir die Entscheidung in Ruhe überlegen, während man im Baumarkt ggf. persönlichere Beratung bekommen kann.

Wer nach Beratung sucht, der wird im Internet natürlich auch welche finden. Neben der bereits genannten Vergleichstabelle gibt es Testberichte, Bestseller und Angebote, die du dir angucken kannst, um ein ausführliches und umfangreiches Bild zu bekommen.

Welche bekannten Hersteller gibt es?

Diese Vorstellung namhafter Hersteller ist nicht vollständig, aber gibt dir einen guten Überblick.

Gardena

Einer der bekannten Hauswasserwerk-Hersteller ist Gardena. Gardena ist seit 2006 ein Tochterunternehmen der sehr bekannten Husqvarna Gruppe. Der Sitz von Gardena Unternehmen ist in Ulm.

Neben Herstellung von Gartengeräten, wofür Gardena sehr bekannt ist, stellt Gardena auch die beliebten Gardena-Hauswasserwerke sowie Gardena Hauswasserautomaten her.

Die Hauswasserwerke von Gardena gibt es in unterschiedlichen Ausführungen und Leistungsklassen. Je nach Hauswasserwerk-Modellen können die Hauswasserwerke bis zu 4500 Liter Wasser pro Stunde befördern.

Dabei können die Hauswasserwerke von Gardena auch WC-Spülung, Waschmaschine oder auch Gartenbewässerung mit Brauchwasser aus einem Brunnen oder Zisterne versorgen.

Metabo

Durch die Herstellung von Werkzeugmaschinen für die Profi- und Hobbybereiche ist Metabo sehr bekannt. Abgesehen von Bohrmaschinen, Kreissägen usw. stellt Metabo gute und qualitätsvolle Hauswasserwerke her.

Hauswasserwerke von Metabo bieten verschiedene stärken von Förderleistungen (von bis zu 9.000 Liter pro Stunde und 5,1 bar oder 51 Meter Förderhöhe) an. Je nach Modell haben die Hauswasserwerke entweder ein Pumpengehäuse aus Druckguss oder Edelstahl.

Die Hauswasserwerke von Metabo können problemlos auch die Brauchwasserleitung mit der Waschmaschine, WC-Spülung oder der Gartenbewässerung mit kostengünstigem Brauchwasser aus einem Tiefbrunnen oder einer Zisterne versorgen.

T.I.P.

Das T.I.P. hat seinen Sitz in Waibstadt. Die Abkürzung T.I.P. steht für technische Industrie Produkte GmbH. Seit mehr als 40 Jahren ist T.I.P. einer der führenden Hersteller von Wasserpumpen. Neben Teichpumpen stellt T.I.P. auch Hauswasserwerke und Hauswasserautomaten her.

Je nach Modell variiert die Größe zwischen 18 und 24 Liter. Dabei bietet T.I.P. eine sehr gute Leistung von Hauswasserwerk mit einer Förderleistung von bis zu 4350 Liter pro Stunde und 5,0 bar oder 50 Meter Förderhöhe.

Die Hauswasserwerke verfügen über einen automatischen Druckschalter. Dabei können die Hauswasserwerke die Waschmaschine, die WC-Spülung oder die Gartenbewässerung durch kostengünstiges Brauchwasser aus einem Tiefbrunnen oder einer Zisterne versorgen.

Einhell

Die Einhell Germany AG ist ein Werkzeugbauunternehmen mit Sitz in Landau. Einhell ist ein bekannter Hersteller von günstigen und qualitativ hochwertigen Werkzeugen, stellt aber auch unter anderem sehr gute Hauswasserwerke her.

Einhell stellt nicht nur Hauswasserwerke her, sondern auch Hauswasserautomaten. Je nach Modell befördert das Einhell Hauswasserwerk zwischen 36 und 48 m hoch, was einem Druck von 3,6 bis 4,8 bar entspricht. Dabei liegt die Ansaughöhe bei bis zu 8 m. Sie haben einen Druckbehälter von 19,8 bis 24 Liter Wasserinhalt.

Hauswasserwerke von Einhell lassen sich problemlos in einen Haushalt mit WC-Spülung, Waschmaschine und Gartenbewässerung integrieren.

Güde

Güde hat seinen Sitz in Solingen. Güde ist ein innovativer Werkzeug- und Maschinenhersteller. Heutzutage bietet Güde viele unterschiedliche Werkzeuge an. Darunter auch die Güde Hauswasserwerke.Güde stellt neben den Hauswasserwerken auch Hauswasserautomaten her.

Die Hauswasserwerke haben einen 24 Liter Druckkessel. Dabei bietet Güde verschiedene Motorleistungen an. Je nach Modell ist eine Förderleistung von bis zu 5.400 Liter pro Stunde und 5,4 bar oder 54 Meter Förderhöhe möglich.

Güde Hauswasserwerke können problemlos Waschmaschine, WC-Spülung oder Gartenbewässerung mit Brauchwasser aus einem Tiefbrunnen oder einer Zisterne versorgen.

Was kostet ein Hauswasserwerk?

Die Preise für Hauswasserwerke variieren stark. Ein Hauswasserwerk kann je nach Leistung, Material und Marke rund 100 bis 400 Euro kosten.

Wie installiert man ein Hauswasserwerk?

Hier ist ein kurzes Video zur Inbetriebnahme eines Hauswasserwerkes. Die genaue Installation und Inbetriebnahme kann von Hauswasserwerk zu Hauswasserwerk variieren und wir empfehlen einen Blick in die Anleitung zu werfen.

Die rechtlichen Vorschriften für Hauswasserwerke und Trinkwasser

Wie bereits erwähnt birgt ein Hauswasserwerk viele rechtliche Auflagen, gerade wenn man es als Trinkwasser nutzen will. Das wichtigste ist, das Hauswasserwerk bei den örtlichen Wasserversorgern anzumelden, denn die Abwassergebühren müssen berechnet werden.

Wenn man das Hauswasserwerk nicht anmeldet, betreibt man es illegal und muss da mit entsprechenden Konsequenzen rechnen. Wenn du das Hauswasserwerk als Trinkwasserversorgung benutzen willst, solltest du dir der rechtlichen Trinkwasservorschriften bewusst sein.

Was sind die Vorteile eines Hauswasserwerkes gegenüber seinen Alternativen?

Das klassische Hauswasserwerk ist für alle Arten der Wassernutzung, sowohl im Garten als auch im Haus, einsetzbar und wird auch am häufigsten genutzt. Durch den Aufbau und die Funktionsweise speichert das Hauswasserwerkes das Wasser, sodass es immer bereit steht.

Vorteile
  • Wasser steht jederzeit zur Verfügung
  • Ist für alles, auch kurze Wasserentnahmen, einsetzbar
  • Dosierte Zuleitung von Wasser
  • Günstig
  • Senkt Kosten und schont Umwelt
Nachteile
  • Hohe gesetzliche Auflagen (insbesondere bei Förderung von Trinkwasser)
  • Manchmal Druckprobleme, mangelnde Leistung
  • Ansaughöhe von theoretisch max. 9 m, praktisch 7 m

Der Kontrapunkt bezüglich der mangelnden Leistung sollte dir wahrscheinlich aufgefallen sein. Das ist natürlich etwas, das man als Nutzer nicht haben möchte.

Dieses Problem lässt sich jedoch leicht umgehen, indem du dich vorher gut und gründlich über Hauswasserwerke informiert und eins finden, welches für deine Zwecke passt (Mehr dazu findest du weiter unten unter dem Punkt „Wo kann man ein Hauswasserwerk kaufen“). Wenn man eine höhere Ansaughöhe braucht, dient eine Tiefbrunnenpumpe als gute Alternative.

Ansonsten hat ein Hauswasserwerk gegenüber anderen Wasserversorgungsanlagen nur Vorteile und ist deshalb auch das, was in den meisten Haushälten verwendet wird: Das Wasser steht immer bereit, nicht wie bei der Gartenpumpe, die erstmal anlaufen muss. Es kann für alles genutzt werden: Gartenwasser, Trinkwasser, die sanitären Anlagen im Haus und anderlei Nutzwasser.

Hauswasserwerke werden für die Wasserbeförderung aus beispielsweise Brunnen, Zisternen oder Regenwassertonnen genutzt. Dadurch steht das Wasser jederzeit zur Verfügung. (Foto: stefan77 / 123rf.com)

Hauswasserautomat

Der Hauswasserautomat ist nicht, wie oft angenommen, das gleiche wie ein Hauswasserwerk. Es ist anders aufgebaut und bringt dementsprechend andere Vor- und Nachteile mit sich. Es besteht aus einer Förderpumpe und einer elektronischen Steuerung.

Wenn man das Wasser aufdreht, fällt der Druck und die Pumpe schaltet ein. Die Pumpe hört auf, wenn der Druck den eingestellten Wert erreicht hat.

Ein Hauswasserautomat fördert das Wasser direkt. Angewendet wird ein Hauswasserautomat typischerweise beim Bewässern des Gartens. Für Entnahmen, die kurz sind, z. B. Abwaschen, Toilettenspülen, ist es nicht geeignet.

Vorteile
  • Für großräumige, lange Gartenbewässerung/Befüllen vom Pool geeignet
Nachteile
  • Für kurze Wasserentnahmen ungeeignet

Tiefbrunnenpumpe

Hauswasserwerke können aus physikalischen Gründen nur eine Ansaughöhe von max. 9 m haben. Wenn du dein Wasser aus einem Brunnen oder einer Zisterne fördern willst, dessen Wasseroberfläche 8 m unterhalb des Pumpstandortorts liegt, kann statt ein Hauswasserwerk eine Tiefbrunnenpumpe zum Einsatz kommen.

Vorteile
  • Für Brunnen/Zisterne mit Grundwasserspiegel tiefer als 7 m
Nachteile
  • Nicht für andere Wasserreservoirs (z. B. Regenwasser)
  • Für eine vollständige Brunnenanlage werden noch andere Komponente benötigt

Eine Tiefbrunnenpumpe sitzt nämlich unterm Wasser, während ein Hauswasserwerk oberhalb der Oberfläche platziert wird. Um dem Sinken des Grundwasserspiegels im Sommer entgegenzuwirken, solltest du die Tiefbrunnenpumpe allerdings 2 m unterhalb des Wasserspiegels anlegen.

Auf ein Hauswasserwerk übertragen heißt das, dass man das Ende des Ansaugschlauches sicherheitshalber auch 2 m unter dem Grundwasserspiegel ansetzen sollte. Dementsprechend beträgt die tatsächliche Ansaughöhe 6-7 m.

Eine vollautomatische Brunnenanlage braucht neben der Tiefbrunnenpumpe einen Druckschalter, einen Trockenlaufschutz und einen Ausdehnungsgefäß.

Neben diesen Alternativen gibt es noch viele andere Arten von Pumpen, zum Beispiel Tauchpumpen, Gartenpumpen, Schmutzwasserpumpen.

Entscheidung: Welche Arten von Hauswasserwerke gibt es und welche ist die richtige für dich?

Eine eigene Wasserversorgung ist in vielerlei Hinsicht vorteilhaft. Wasser ist ein kostbares Gut. Gerade das Wasser aus dem öffentlichen Versorgungsnetz ist teuer. Das liegt größtenteils daran, dass dieses Wasser Trinkwasserqualität hat. Dieses hochwertige Wasser wird dennoch als Brauchwasser verwendet, z.B. als Toilettenspülung, Gartenwasser etc.

Um das kostbare Leitungswasser aus dem örtlichen Wassernetzwerk nicht zu verschwenden, kann man auch seine eigenen Wasserressourcen nutzen. Sowohl Kosten als auch Umwelt werden somit durch eigene Wasserförderung geschont.

Als Wasserquellen kann folgendes genutzt werden:

  • Brunnen
  • Fluss, Bach, See
  • andere Wasserreservoirs, z. B. Regenwasseransammlung

Vorallem letzteres ist fast jedem zugänglich und für jeden kostenlos. Viele benutzen das Hauswasserwerk im Rahmen einer Regenwassernutzungsanlage.

Diese Wasserquellen können als Teilversorgung genutzt werden, d.h. beispielsweise das Regenwasser für die Waschmaschine, WC-Spülung, Geschirrspüler zu verwenden und das Leitungswasser nach wie vor für Duschen, Zähne putzen und als Trinkwasser.

Aber auch als Notversorgung, wenn mal das Wasserversorgungsnetz ausfällt, kann man diesen zusätzlichen Wasservorrat nutzen.

Um das Wasser zu fördern werden Hauswasserwerke benötigt. Diese saugen das Wasser an, speichern es und bringen es zum Verbraucher.

Hauswasserwerke unterscheiden vorallem durch ihre Pumpen, die das Herzstück eines Hauswasserwerkes bilden:

  • Hauswasserwerk mit Kreiselpumpe
  • Hauswasserwerk mit Jetpumpe
  • Hauswasserwerk mit Saugpumpe

Bei jedem dieser Wasserförderanlagen ist der Aufbau und die Funktionsweise anders und das bringt individuelle Vor- und Nachteile mit sich. Diese werden im folgendem erklärt.

Was zeichnet ein Hauswasserwerk mit Kreiselpumpe aus und worin liegen deren Vorteile und Nachteile?

Die Kreiselpumpe wird auch Zentrifugalpumpe genannt. Für Hauswasserwerke werden meistens ein- oder mehrstufige Kreiselpumpen verwendet. Sie ist simpel aufgebaut: Zunächst wird die Pumpe entlüftet, so dass ein Unterdruck entsteht.

Durch den größeren Außendruck gelangt das Wasser ins Pumpengehäuse hinein. Das Wasser fließt ins Laufrad, welches sich in der Pumpe dreht. Durch die Drehbewegung entsteht eine Fliekraft/Zentrifugalkraft, die das Wasser nach außen drückt. Danach baut die Pumpe ihren Druck ab.

Vorteile
  • Hoher Wirkungsgrad
  • Günstig
Nachteile
  • Laut

Durch hohe Drehzahlen ist die Kreiselpumpe allerdings nicht sehr leise. Eine mehrstufige Kreiselpumpe ist leiser, da mehrstufige Pumpräder die Drehzahl und dementsprechend auch die Lautstärke verringern würden.

Wegen dem einfachen Aufbau der Kreiselpumpe sind der Produktionsaufwand und die Produktionskosten für sie gering. Dementsprechen sind sie günstig und oft in Baumärkten im Sortiment.

Was zeichnet ein Hauswasserwerk mit Jetpumpe aus und worin liegen deren Vorteile und Nachteile?

Eine Jetpumpe, auch Strahlpumpe genannt, ist in Grunde eine Kreiselpumpe. Sie sind allerdings nur für Grundwasserleitungen benutzbar, also nicht für Brunnen und Zisternen.

Jetpumpen sind sehr leistungsstark, dafür lauter als Kreiselpumpen, werden jedoch in der Regel weiter weg vom Haus installiert, was die Lautstärke etwas ausgleicht. Nichtsdestotrotz sind sie die lautesten Pumpen gegenüber den anderen.

Die Jetpumpe besitzt ein kleines Laufrad, welches mechanisch bewegt wird. Diese Bewegung erfolgt mit nur wenig mechanischer Reibung. Dadurch ist auch ein geringer Verschleiß zu erwarten, was die Pumpe in der Regel besonders langlebig und wartungsarm macht.

Vorteile
  • Leistungsstark
  • Liegen weiter weg vom Haus
  • Langlebig und wartungsarm
  • Preiswert
Nachteile
  • Nicht für Brunnen/Zisternen
  • Laut
  • Groß

Meistens ist sie durch ihren simplen Aufbau preiswerter. Jedoch haben Jetpumpen eine größere Baugröße gegenüber anderen Hauswasserwerken mit der gleichen Leistung, was die Handhabung und den mobilen Nutzen einschränkt.

Was zeichnet ein Hauswasserwerk mit Saugpumpe aus und worin liegen deren Vorteile und Nachteile?

Bei der Saugpumpe wird der Höhenunterschied durch die Saugwirkung des Kolbens überwundern (nicht durch Druck wie bei den vorherigen Pumpen).

Das Wasser wird also nicht vom Außendruck hochgedrückt, sondern durch den Kolben angesogen. Das trägt physikalische Unterschiede mit sich. Sie sind leiser und komplexer gebaut.

Vorteile
  • Leise
Nachteile
  • Teuer
  • In ihrer Leistung begrenzt

Sie ist eine leise Alternative gegenüber den lauten Kreiselpumpen, aber dafür auch deutlich schwächer, laufruhiger und mit einer geringeren Reichweite.

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Hauswasserwerke vergleichen und bewerten

Im folgenden erklären wir dir, worauf du bei der Auswahl eines Hauswasserwerkes achten solltest. Dabei ist zu beachten, dass die Kaufkriterien für dich individuell sind und es auf deinen Anwendungsbereich/Ansprüche ankommt.

  • Leistung
  • Ansaughöhe und Förderhöhe
  • Fördermenge
  • Qualität und Garantie
  • Gewicht
  • Vorfilter
  • Lautstärke
  • Sicherheitsvorkehrungen
  • Druckkessel / Druckschalter
  • Aufbau der Schläuche
  • Anschlussmöglichkeiten
  • Trockenlaufsicherung
  • Rückschlagventil (Rückflussverhinderer)
  • Festinstallation oder mobiler Einsatz

Leistung

Wer viele angeschlossene Geräte ggf. gleichzeitig mit Wasser versorgen will, der sollte ein leistungsstarkes Hauswasserwerk wählen. Auch die Dauer der Nutzung ist wichtig. Wenn du VIEL Wasser für längere Zeiträume fördern möchtest, solltest du auch lieber zum leistungsstärkeren Hauswasserwerk greifen.

Ansaughöhe und Förderhöhe

Die Ansaughöhe beschreibt den Höhenabstand von der Wasseroberfläche bis zum Hauswasserwerk. Diese kann aus physikalischen Gründen nicht mehr als 9 m betragen.

Es ist deswegen wichtig, vor dem Kauf die benötigte Ansaughöhe auszumessen. Wenn dieser deutlich kleiner als 8 m ist, hast du freie Wahl, denn die meisten Hauswasserwerke haben eine max. Ansaughöhe von 8 m.

Die Förderhöhe ist der Höhenunterschied von der Wasseroberfläche des Brunnens/der Zisterne zur Wasserentnahmestelle. Also wenn die Wasseroberfläche 5 m unterhalb des Hauswasserwerkes liegt und das Wasser an den 2. Stock (10 m) gefördert werden muss, beträgt die Förderhöhe 15 m.

Wer ein Haus mit vielen Stockwerken versorgen möchte, der sollte eine dementsprechende Förderhöhe wählen. Wer nur den Garten bewässern möchte, muss sich über die Förderhöhe weniger Gedanken machen.

Fördermenge

Die Fördermenge sagt aus, wie viel Wasser pro Zeit gefördert werden kann und wird in Liter/Stunde angegeben. Welche Fördermenge gut ist, ist von Haus zu Haus unterschiedlich. Wer einen kleinen Garten bewässern möchte, für den reicht eine Fördermenge von 3000 l/h völlig aus.

Für den Haushalt ist eine kleinere Fördermenge auch ausreichend. Für große Gartenanlagen solltest du eine entsprechend große Fördermenge wählen.

Qualität und Garantie

Die Qualität und die Garantie eines Hauswasserwerkes sind entscheidend. Oft hört man von Fällen, wo das Hauswasserwerk nach einem oder zwei Jahren kaputt gegangen ist. Für den Preis und den Aufwand lohnt sich das natürlich nicht.

Dies kann vorgebeugt werden. Ein Hauswasserwerk mit einer gute Qualität, z.B. aus Edelstahl, hält in der Regel länger. Eine lange Garantie bietet zudem Sicherheit.

Die Garantiedauer ist von Hersteller zu Hersteller unterschiedlich und kann sich von zwei bis zehn Jahren erstrecken.

Gewicht

Wenn du dein Hauswasserwerk mobil haben willst, ist das Gewicht von enormer Bedeutung. Ein leichtes Hauswasserwerk ermöglicht einen einfachen Transport. Das Gewicht von Hauswasserwerken kann zwischen zehn bis 20 Kilogramm liegen.

Vorfilter

Ein Vorfilter ist dafür zuständig, das angesogene Wasser von Sand und Dreck zu entfernen. Dies ist durchaus sinnvoll, da zum Beispiel Wasser aus dem Brunnen oft ein bisschen Sand enthält. Bei vielen Hauswasserwerken ist ein Vorfilter bereits eingebaut, was vorteilhaft ist; bei einigen musst du dir den als Zubehör dazukaufen.

Vorfilter und Trockenlaufschutz sind als Sonderausstattung oft serienmäßig eingebaut und verhindert Schäden durch Heißlaufen der Pumpe.

Lautstärke

Die Lautstärke ist bei jedem Hauswasserwerk anders und jeder sollte für sich entscheiden, wie wichtig ihm dieses Kriterium ist. Wenn das Hauswasserwerk in der Nähe des Hauses fest installiert sein soll, wäre eine laute Anlage störrend. Oft ist die Lautstärke vom Hersteller angegeben.

Sicherheitsvorkehrungen

Die Sicherheitsvorkehrungen bei einem Hauswasserwerk sind sehr wichtig, wie bei jedem elektrisch betriebenen Gerät.

Ein Hauswasserwerk muss einen Druckkessel haben, da beim Überschreiten eines Toleranzwertes nimmt der Druckkessel einen Druckabbau vor. Um die Gefahr zu vermeiden, dass die Pumpe bei nicht genügendem Wasserstand irgendwann Luft ziehen wird, muss ein gutes Hauswasserwerk über eine Trockenlaufsicherung verfügen.

Da durch Trockenlaufsicherung bei einem fehlenden Wasserdurchfluss das Gerät automatisch abschaltet. Um den Motor vor Überhitzung zu schützen, muss ein Hauswasserwerk über ein Thermoschutzschalter verfügen.

Es muss auch beachtet werden, dass zur Trinkwasserversorgung nur entsprechend zertifizierte Hauswasserwerke verwendet dürfen. Es können Hauswasserwerke für Trinkwasserversorgung genutzt werden, die aber einer Überwachung gemäß Trinkwasserverordnung unterliegen.

Druckkessel / Druckschalter

Die Druckkessel sind beim Hauswasserwerk je nach Modell unterschiedlicher Volumen. Die sichern einen bestimmten Puffer dem Hauswasserwerk zu.

Dabei sorgen sie in Verbindung mit dem Druckschalter, dass die Pumpe bei kleineren Wasserentnahmen oder Tropfwasserverlusten nicht einschaltet. Die Pumpe schaltet nur dann ein, wenn ein voreingestellter Mindestdruck erreicht ist. Wenn der voreingestellte Abschaltdruck erreicht ist, schaltet sich die Pumpe automatisch ab.

Druckkessel

Der Druckkessel ist dafür da, um sicherzustellen, dass beim Anliegen eines konstanten Drucks an den Abnahmestellen, die Pumpe nur bei größeren Fördermengen anspringt.

Druckschalter

Der Druckschalter dient zur Überwachung vom Wasserdruck im Druckkessel. Dabei kommt die Pumpe zum Arbeiten, wenn der Druck unterhalb eines bestimmten Wertes fällt.

Aufbau der Schläuche

Durch den Wasserschlauch geht das Wasser aus der Wasserquelle zum Hauswasserwerk. Dabei handelt es sich um einen Ansaugschlauch.

Damit das Wasser noch vor Ansaugen vorgefiltert wird, empfiehlt es sich am vorderen Ende eine Filtereinheit zu installieren. Es befinden sich mindestens zwei Schlauchanschlüsse am Hauswasserwerk. Um von dem zweiten Anschluss das Wasser zu zapfen, kann entweder ein weiterer Schlauch oder ein Wasserhahn angeschlossen werden.

Wenn der Wasserhahn geöffnet wird und Wasser über das Hauswasserwerk gezapft wird, springt die Pumpe an und zieht sofort neues Wasser nach.

Anschlussmöglichkeiten

Bei einem normalen Hauswasserwerk sind die Anschlussstücke zwischen 1 Zoll und ½ Zoll. Dabei kannst du mittels Schlauchschellen oder Schraubaufsätzen alle nötigen Zu- und Abläufe montieren und kleiner oder größer adaptieren. Es befinden sich mindestens zwei Schlauchanschlüsse am normalen Hauswasserwerk.

Trockenlaufsicherung

Die Trockenlaufsicherung schützt das Hauswasserwerk vor Schäden. Sobald der Wasservorrat leer ist, wird die Pumpe durch die Trockenlaufsicherung abgeschaltet. Kann der Mindestdruck nicht gehalten werden, wird die Pumpe anspringen.

Wenn kein Wasser nachkommt, wird der Mindestdruck nicht mehr erreicht, es führt anschließend dazu, dass die Pumpe ohne eine Trockenlaufsicherung dauerhaft läuft.

Rückschlagventil (Rückflussverhinderer)

Damit das Wasser nicht aus der Pumpe zurückläuft, ist in den Hauswasserwerken ein Rückschlagventil eingebaut. Mit Rückschlagventil sorgst du dafür, dass der Druck, der auf den Leitungen ist, nicht rückwärts ins System drückt.

Dabei ist die Richtung nur von der Wasserquelle zum Hauswasserwerk. Damit das Brunnenwasser in das öffentliche Trinkwassernetz nicht gelangt, kann das Rückschlagventil nur dann hilfreich sein, wenn der Druckunterschied entsprechend groß ist. Wenn das nicht der Fall ist, muss zusätzlich ein Absperrschieber installiert werden.

Festinstallation oder mobiler Einsatz

Bevor man ein Hauswasserwerk kauft, solltest du dir überlegen, ob du es fest an einem Ort installieren oder mobil haben willst. Es gibt Hauswasserwerke, die extra für den mobilen Einsatz gemacht sind. Diese sind leicht und können leicht angebracht und abgemacht werden. Die Hauswasserwerke, die sich für eine Festinstallation eignen, sind schwerer und dafür robuster.

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Hauswasserwerk

Was für Ersatzteile und Zubehör soll man dazukaufen?

Ein Hauswasserwerk ist in der Regel 5 Jahre keiner Wartung ausgesetzt. Dennoch kannst du dir manchmal das eine oder andere dazu kaufen, um dir die Handhabung zu erleichtern. Manchmal schadet es auch nicht, ein Ersatzteil parat zu haben.

  • Der Manometer

Der Manometer zeigt dir den Druck an und ist ein ‚Must-Have‘ beim Hauswasserwerk. Deshalb ist sie auch schon bei vielen Geräten integriert, bei einigen aber nicht. Und da muss man eben nachhelfen. Es gibt analoge und digitale Manometer, wobei die analogen mehr zu empfehlen sind bei Hauswasserwerken.

  • Saugschlauch

Der Saugschlauch ist zwar oft bereits dabei, aber oft auch zu kurz geraten. Saugschläuche gibt es in verschiedenen Längen. Nach einigen Jahren kann sich da auch Dreck ansammeln und das ist alles andere als angenehm. Du kannst den Saugschlauch also auch einigen Jahren kontrollieren und bei Bedarf ersetzen.

  • Vorfilter

Wasser aus dem Brunnen kann z.B. Sand enthalten. Diese würden ohne Vorfilter in die Pumpe gelangen und das würde die Pumpe belasten.

Der Vorfilter sorgt dafür, dass das Wasser sauber ist. Das ist in jeder Hinsicht, sowohl für die Pumpe als auch für dich, den Nutzer, wichtig. Die Filter halten einige Jahre und müssen dann gewechselt werden. Manchmal ist ein Vorfilter auch im Hauswasserwerk integriert.

  • Membran

Die Membran ist elastisch und hält den Druck aufrecht. Sie müssen alle 6-8 Jahre ausgewechselt werden. Wenn der Hersteller es zulässt, dass man die Membran einzeln rausnehmen und austauschen kann, ist das hervorragend. Wenn nicht, muss man leider den ganzen Druckbehälter tauschen. Hier also auf beim Kauf aufpassen!

Wie und auf was stelle ich die Drücke ein?

  • Mindestdruck: 1,0-2,0 bar
  • Maximaldruck: 3,0-4,0 bar

Wichtig dabei ist, die vom Hersteller angegebenen Werte nicht zu über-/ unterschreiten. Diese beiden Drücke kann man am Manometer einstellen.

Vordruck: Den Vordruck einzustellen ist etwas komplizierter. Zunächst musst du das Wasser ablassen, das Hauswasserwerk sollte nicht mehr am Stromnetz verbunden sein. Der Vordruck soll 90% des Mindestdrucks betragen. Das findest du durch folgende Rechnung heraus: Mindestdruck * 0.9 = Vordruck

Nun musst du den Druck in der gasgefüllten Kammer entsprechend befüllen oder ablassen, hier ist die Anleitung des Herstellers Folge zu leisten.

Du solltest den Vordruck alle zwei bis drei Jahre neu einstellen. Achte hierbei darauf, dass du das Wasser vorher ablässt, weil sonst der Druckwert verfälscht wird.

Wie bekomme ich das Hauswasserwerk leise?

Die Lautstärke der Hauswasserwerke ist ein häufig angesprochenes Thema. Die Art der Pumpe, der Untergrund und die Umgebung tragen zur Lautstärke eines Hauswasserwerkes bei.

Die Wahl der Umgebung ist das A und O, es sollte so schalldämment wie möglich sein und keine Vibrationsgefahraufweisen. Wenn das Hauswasserwerk auf Fundament liegt, könnte die Vibration dadurch verstärkt werden.

Du könntest eine Dämmmatte verwenden und/oder die Wände des Raumes mit Glaswolle oder Eierschalen eindämmen. Außerdem sollte das Hauswassererk an kein Fundament kommen, weil es dann stärker vibrieren könnte.

Trinkwasser und Brauchwasser

In vielen Ländern gibt es zwei Wasserleitungssysteme, bei denen zwischen Brauch- und Trinkwasser unterschieden wird. Das liegt hauptsächlich an der Knappheit des trinkbaren Wassers, vorallem in südlichen Ländern.

In Deutschland ist das nicht der Fall. Das Wasser aus dem Wasserhahn kann man problemlos trinken, obwohl die meisten es nur als Brauchwasser im Haushalt für die Toilettenspülung, zum Abwaschen, zum Wäsche waschen, für den Garten… benutzen und viele ihr Trinkwasser im Supermarkt kaufen.

Man tut der Waschmaschine und vielen anderen Haushaltsgeräten nicht mal eine Gefallen, da das Leitungswasser aus dem öffentlichen Wasserversorgungssystem kalkhaltig ist. Der Härtegrad (=Kalkgehalt) soll übrigens keine Auswirkung auf unsere Gesundheit haben, sagen viele wissenschadliche Tests.

Die Wäsche aber kann durch kalkhaltigem Wasser härter werden und die Haushaltsgeräte ein kürzeres Leben bekomme, als sie eigentlich sollten. Außerdem ist es ein Irrglaube, dass Regenwasser dreckig sei. Und immerhin regelt der Vorfilter das schon.

Wasserverbrauch pro Kopf in Deutschland

Der Wasserverbrauch pro Kopf in Deutschland liegt ungefähr bei 121 Liter Wasser, gemäß den Angaben des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) 2014. Eine aktuelle Datensammlung liegt nicht vor. Dabei ist bemerkenswert, dass der Wasserverbrauch pro Kopf in Deutschland seit 1991 gesunken ist.

Nach den Angaben des Umweltbundesamtes war der Wasserverbrauch pro Person 1991 noch bei 147 Litern und erreichte so den Höhepunkt. Im Jahre 2000 sank der Wasserverbrauch auf 136 Liter Wasser pro Kopf. Im Jahre 2013 waren es bereits 121 Liter pro Kopf und Tag.

Der Begriff Wasserverbrauch pro Person umfasst nur die Nutzung des Trinkwassers. Das indirekt genutzte Wasser wird virtuelles Wasser genannt. Beim virtuellen Wasser werden zusätzlich andere Faktoren berücksichtigt z. B. die Herstellung von Produkten, Lebensmitteln und Gütern.

Virtuelles Wasser ist ein Teil, der sogenannten Wasserfußabdruck, deren Zahl liegt, höher als die der Trinkwassernutzung. Das Umweltbundesamt hat für Deutschland einen Wasserfußabdruck von 117,2 Milliarden Kubikmetern berechnet. Pro Person und Tag sind es rund 3.900 Liter Wasser.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] http://www.verbraucher-service.de/energie-umwelt/energie-sparen-mit-einem-hauswasserwerk/

[2] http://www.hausjournal.net/hauswasserwerk-anschliessen

[3] https://www.hausbau-portal.net/aktuelles-aus-der-baubranche/hausbau-kataloge/hauswasserwerke-funktionen-und-vorschriften-im-ueberblick-deutschland-832.html

Bildnachweis: Pixabay.com / BARBARA808

Bewerte diesen Artikel


20 Bewertung(en), Durchschnitt: 4,50 von 5
Redaktion

Veröffentlicht von Redaktion

Die Redaktion von EINRICHTUNGSRADAR.de recherchiert und schreibt informative, verständlich aufbereitete Ratgebertexte zu den verschiedensten Themen- und Aufgabengebieten.