Willkommen bei unserem großen Hartfaserplatten Test 2019. Hier präsentieren wir dir alle von uns näher getesteten Produkte. Wir haben dir ausführliche Hintergrundinformationen zusammengestellt und auch noch eine Zusammenfassung der Kundenrezensionen im Netz hinzugefügt.

Damit möchten wir dir die Kaufentscheidung einfacher machen und dir dabei helfen, dich für die Verwendung von Hartfaserplatten zu entscheiden.

Auch auf häufige Fragen findest du Antworten in unserem Ratgeber. Des Weiteren findest du auf dieser Seite auch einige wichtige Informationen, auf die du unbedingt achten solltest, wenn du dich für Hartfaserplatten entscheiden solltest.

Das Wichtigste in Kürze

  • Erfahre wie Hartfaserplatten hergestellt werden und warum diese so stabil, bei einer so geringen Materialstärke, sind.
  • Außerdem kannst du nachlesen für welche Anwendungsbereiche Hartfaserplatten zu gebrauchen sind und wie sie im Vergleich zu anderen Plattentypen abschneiden.
  • Und das wichtigste, wir zeigen dir wie man Hartfaserplatten am besten verarbeitet und erklären wie sie beim Dachstuhlausbau helfen können.

Hartfaserplatten Test: Favoriten der Redaktion

Die beste Hartfaserplatte für Künstler

  • Viele verschiedene Größen
  • Geeignet als Untergrund für Plakate/Kunst
  • Einseitige Siebstruktur

Die Pro- Art Hartfaserplatte ist die optimale Grundlage für jeden Künstler. Entweder man verwendet sie als Mischpalette für das Malen mit Acrylfarben oder aber auch als Hintergrund für Plakate um diesen zusätliche stabilität zu geben. Durch die einsitige Siebstruktur ist die Platte gegen wegrutschen gesichtert.

Die beste hochwertige Hartfaserplatte

Die Hartfaserplatte von Ashby Harrington ist eine besonders hochwertige Hartfaserplatte, welche für Bodenbeläge, Verpackungen und die Spielzeugherstellung geeignet ist. Allgemein kann man sie als ein Heimwerkerprodukt betiteln.

Außerdem kann man die Hartfaserplatte auch für den Möbelbau verwenden, beispielsweise für Schrankrückwände.

Die beste weiß grundierte Hartfaserplatte

Die grundierte HDF Platte von ExpressZuschnitte besticht durch eine hohe Materialdichte und eine dünne Ausführung. Durch die Grundierung ist die Oberfläche der Platte optimal für das Lackieren geeignet.

Zudem ist sie leicht zu verarbeiten und wird für eine große Bandbreite an Einsatzmöglichkeiten empfohlen wie Möbelbau, Serienproduktionen, Küchenfronten oder den Ladenbau. Doch sie kann auch nur als Rückwand für Leinwand Gemälde dienen.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du Hartfaserplatten kaufst

Hartfaserplatten haben zwei entscheidende Vorteile für dein nächstes Projekt. Sie sind zum einen kostengünstiger als Vollholz und zugleich auch sehr robust.

Daher eignen sie sich in vielen Fällen als hervorragende Alternative zum echten Massivholz.

Für wen eignen sich Hartfaserplatten?

Natürlich könnte man sagen das Hartfaserplatten für den Schreiner und Tischler vorbehalten sind, doch kannst du auch diesen Plattenwerkstoff für deine eigenen Heimwerker-Projekte verwenden.

Das klassische Ausgangsmaterial für Plattenwerkstoffe: Holzfasern.(Bildquelle: unsplash.com/andrew buchanan)

Du solltest allerdings das richtige Werkzeug besitzen, denn mit der Handsäge wirst du an der verdichteten Platte keinen Spaß haben. Eine Stichsäge oder Handkreissäge, erleichtern dir maßgeblich den Erfolg deines eigengefertigten Möbels.

Wie werden Hartfaserplatten hergestellt?

Bei der Herstellung werden Fasern verschiedener Materialien verpresst. Hierfür werden die Holzfasern in Leim getränkt und in eine vorgegebene Form, unter Hitzeeinfluss, gepresst. Die Fasern müssen aber nicht unbedingt vom Holz kommen, es können auch Strohfasern zur Herstellung beigefügt werden.

Bei dem Herstellungsprozess bekommt die Hartfaserplatte eine durchschnittliche Dichte von 800 kg/kubikmeter.

Das markante Siebmuster erhalten die Platten, da das Wasser bei dem Pressverfahren die Platte durch einen Sieb auf der Rückseite verlässt.

Der Zusammenhalt der einzelnen Fasern entsteht durch das Verfilzen untereinander und die Zugabe von Bindemitteln. Andere Zusatzstoff können die Platte haltbarer und langlebiger gestalten.

Welche Anwendungsbereiche gibt es für Hartfaserplatten?

Die Hartfaserplatte wird in zwei Anwendungsbereichen besonders häufig genutzt, dies ist zum einen die Verpackungsindustrie wo der Plattenwerkstoff als Schutz- oder Abdeckplatte verwendet wird.

Zum anderen findet sie in der Möbelindustrie oft die Verwendung als Schuhkastenboden oder Schrank-Rückwand.

Wenn die Hartfaserplatte als Bildträger eingesetzt wird, wird sie von Künstlern oft nur als Hartfaser bezeichnet. Zum Beispiel: “Öl auf Hartfaser”

Hingen in der Automobilindustrie ist die Verwendung eher seltener und wenn dann versteckt im Hintergrund als Trägerplatte für Armaturen.

Desweiteren kann sie auch durch die hohe Robustheit zur Schalung verwendet werden oder wird als Werbetafel oder Plakat Hintergrund verwendet.

Wie kann man Hartfaserplatten bearbeiten?

Eigentlich kann man die Hartfaserplatte wie jeden andere Plattenart bearbeiten. Ob mit der Handsäge und Feile, als auch mit Kreissäge und Bandschleifmaschine. Jedoch solltest du beachten das dein Werkzeug durch die höhere Härte schneller verschleißt. Hier findest du einige Bearbeitungsarten aufgelistet:

  • Zuschnitt mit Kreissäge/Stichsäge,
  • Bohren
  • Fräsen
  • Schleifen
  • Abschrägen
  • Verkleben
  • Lackieren

Also kannst du deine Hartfaserplatte mit hilfe von Sägen, durch bohren, fräsen, schleifen, abschrägen, verleben und lackieren bearbeiten. Dadruch macht sich die Platte als universales Produkt.

Welche Maße haben Hartfaserplatten?

Bei Plattenwerkstoffen ist es wichtig das du nicht einfach ohne Vorahnung los konstruierst, denn im Nachhinein stellt man häufig fest das es gewisse Maße und Dicken gar nicht bei allen Plattenarten gibt.

Standardmaße für Hartfaserplatten wären 2440/2750/3050 mm x 1220 mm, 2745/5500 mm x 1700 mm, bei einer Stärke zwischen 1,8 – 8,0 mm. Daher sind sie auch besonders gut für Schrankrückwände, da sie auf eine geringe Dicke hohe festigkeit bieten.

Was kosten Hartfaser?

Wenn du eine stabile Platte dünner als acht millimeter suchst, führt kein weg an der Hartfaserplatte vorbei. Bei vielen Plattenarten werden zwar Holzspäne unter hitzeeinfluss und hohem Druck komprimiert, doch nicht so stark verdichtet wie die Hartfaserplatte.

Plattenart Eigenschaften Anwendungsbereich
Hartfaserplatte Hohe Festigkeit, Gute Biegefähigkeit, Rutschhemmende Wirkung durch einseitige Siebstruktur, Feuchtigkeitsschutz möglich Verpackungsindustrie, Automobilindustrie, Möbelindustrie (z.B Schubkastenböden)
Spanplatte Günstiger Holzwerkstoff, Leichte Bearbeitung, Sehr vielfältige Oberflächen und Dekore Innenausbau (Außenverkleidung, Wände, Decken), Möbelbau (Korpus etc.), Messe- Ladenbau
OSB-Platte Hohe Lebensdauer, Hohe Belastbarkeit, Hohe Biegefestigkeit, Markante Optik Möbelbau, Innenausbau/Rohbau (Dach-, Deckenbeplankung, Verlegeplatte Fußbodenbereich), Einsatz im Feuchtbereich, (Beton-)Schalung
Sperrholzplatte Hohe Tragfähigkeit bei dünnen Querschnitt, Hohe Belastbarkeit, Gute Bearbeitung, Gute Haltbarkeit Musikinstrumentebau, Modellbaubereich, Innenausbau (Türen, Treppen), Möbelindustrie (Schränke, Regale, Tische)

Entscheidung: Welche Arten von Hartfaserplatten gibt es und welche ist die richtige für dich?

Grundsätzlich gibt es nur eine Art von Holzfaserplatten, denn man unterscheidet generell zwischen unterschiedlich Plattentypen und deren Eigenschaft. Jedoch kann man auch Hartfaserplatten durch eine Dekoroberfläche veredeln oder mit anderen Zusätzen verbessern. Einen kleinen Überblick im Vergleich zu anderen Plattenarten sollte man sich jedoch schon schaffen.

Was zeichnet Hartfaserplatten aus und was sind ihre Vorteile und Nachteile gegenüber anderen Verbundplatten?

Der größte Unterschied von Hartfaserplatten zum Beispiel gegenüber Spanplatten, als auch anderen Platten, ist das diese maximal acht Millimeter dick sind, aber dafür extrem stabil.

Vorteile
  • Hohe Festigkeit
  • Gute Biegefähigkeit
  • Rutschhemmende Wirkung durch einseitige Siebstruktur
  • Feuchtigkeitsschutz möglich
Nachteile
  • Eher Teuer
  • Schwierigere Verarbeitung
  • Geringe Vielfältigkeit bei der Oberfläche

Dies liegt daran das Hartfaserplatten unter extremen Temperaturen, ihre Feuchtigkeit ausgepresst wird und diese gleichzeitig verfilzt und komprimiert werden.

Was sind die Vor- und Nachteile von beschichteten und was von naturbelassenen Hartfaserplatten?

Naturbelassene Hartfaserplatten bestehen aus, wie der Name schon sagt, nur aus verklebt und verfilzten Fasern, wie zum Beispiel Holzfasern. Hingegen werden Beschichtete oder Behandelte Platten mit Zusätzen haltbarer gemacht.

Vorteile
  • Längere Haltbarkeit
  • Optisch Ansprechender
  • Weniger Feuchte und Schimmel anfällig
Nachteile
  • Teurer als Natur-Hartfaserplatten
  • Schwieriger zu verarbeiten

Außerdem kann so die empfindlichkeit gegenüber Pilzbefall, Feuchtigkeit und sogar Hitze (Feuer) verbessert werden.

Auch kann man bei beschichteten Platten von Hartfaserplatten mit Dekor sprechen. Diese sind mit einer schwarzen oder weißen Melaminschicht beschichtet.

Jedoch ist die Vielfältigkeit bei Hartfaserplatten eingeschränkt, da diese Platten vorzugsweise in nicht sichtbaren Bereichen verbaut werden.

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Hartfaserplatten vergleichen und bewerten

Beim Plattenkauf gibt es einige Punkte auf die du besonders achten solltest, denn es ist nicht immer leicht die richtige Platte für die gewünschte Anwendung zu finden. Als kleine Orientierung im Bereich Möbelbau, solltest du dir merken, dass man Hartfaserplatten hauptsächlich für das Fertigen von Schrankrückwände und Schubkästenböden verwendet.

Diese Punkte unterstützen dich den richtigen Plattentyp zu finden:

  • Imprägnierung/Beschichtung
  • Gewicht
  • Größe
  • Qualität
  • Langlebigkeit

Imprägnierung/Beschichtung

Die Imprägnierung schützt die Platte vor Pilzbefall und sorgt dafür, dass sie für lange Zeit Beanspruchungen standhält und nicht Poröse wird. Andere Beschichtungen wie Dekor, haben meistens nur optischen Einfluss auf die Platte.

Gewicht

Mit einer Durchschnittlichen Dichte von 800 kg/kubikmeter ist die Hartfaserplatte kein Leichtgewicht, da sie aber nur bis acht millimeter Dicker meist erhältlich ist, macht sich das Gewicht nahezu nicht bemerkbar.

Größe

Bei der Größe solltest du auf die Standardmaße achten bevor du für dein Projekt Platten kaufst, denn meistens kann man diese sogar im Fachhandel vor Ort zuschneiden lassen.

Standardgrößen sind: 2440/2750/3050 mm x 1220 mm, 2745/5500 mm x 1700 mm, bei einer Stärke zwischen 1,8 – 8,0 mm

Qualität

Die Qualität kannst du an der Oberflächenbeschaffenheit feststellen. Wenn diese gleichmäßig und fehlerfrei ist kannst du die Platte kaufen. Seitenränder solltest du nicht in Betracht ziehen, denn selbst Hartfaserplatten reagieren auf Stöße empfindlich.

Langlebigkeit

Je nach Beanspruchungsart solltest du auf Behandlungen für die Langlebigkeit acht. Wenn du die Platten nur als Schrankrückwand verwenden willst, ist die Beanspruchung dementsprechend niedrig. Aber wenn die Platte im Außenbereich oder an Orten mit höherer Feuchte verbaut werden soll, solltest du auf Imprägnierte Platten zurückgreifen,

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Hartfaserplatten

Sind Hartfaserplatten Gesundheitsschädlich?

Bei der Verwendung von Hartfaserplatten muss man sich keineswegs gedanken über die Gesundheit machen. Die Platten sind anpassungsfähig und ökologisch. Selbst wenn sie leichter Feuchtigkeit ausgesetzt sind, setzt kein direkter Schimmelbefall ein, denn die Platten sind für solche Beanspruchungen imprägniert.

Hartfaserplatten als Bauprodukt für den Dachstuhl

Jedes Dach hat ein Unterdach, welches unterhalb der Dachdeckung liegt. Es hat die Aufgabe Regendichtheit zu gewährleisten, anfallendes Niederschlagswasser abzuleiten und gegen Flugschnee zu schützen.

Dieses kann aus Hartfaserplatten bestehen, auf denen wiederum die Dachziegel platziert werden. Jedoch sollten sie beim Bau des Dachstuhles auf den Rat erfahrener Zimmermänner zurück greifen.

Ein noch unausgebauter Dachstuhl, welcher mit der Hilfe von Hartfaserplatte renoviert und bewohnbar gemacht werden kann.(Bildquelle: unsplash.com/leo fosdal)

Eine andere Option Hartfaserplatten im Dachbereich zu verwenden, ist den Fußboden im Dachstuhl zu dämmen. Denn die nachträgliche Dämmung von Dachschrägen ist relativ aufwendig, daher ist die einfachere Variante den Boden zusätzlich zu Dämmen.

Dafür reicht es grundsätzlich Stein- oder Glaswolle auf dem Boden aus zu rollen, doch meist soll der Boden begehbar bleiben. Daher kommen zwischen die Bahnen ausreichend starke Bohlen auf denen Hartfaserplatten verlegt werden.

In keinem Fall sollte nämlich über der Dämmung nicht diffusionsoffener Belag verlegt werden, da sonst Schimmelgefahr besteht. Dies wird mit Hartfaserplatten gewährleistet.

Hartfaserplatten als Trittschalldämmung?

Hartfaserplatten allein können den Trittschall der Zwischendecke nicht verbessern. Jedoch in Kombination mit Schüttung und als unterlage für den Fußboden, können sie den Trittschall in ihrem Eigenheim durchaus verbesser.

Fakt: Hartfaserplatten können nur  im Verbund positive Auswirkungen auf die Verbesserung des Trittschall haben.

Eine anderes Bodensystem ist die Hartfaserplatte in Kombination mit einem Dämmmaterial wie Styrodur. Auf dieses wird wiederum die Hartfaserplatte aufgelegt und abschließend mit Laminat belegt.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://www.bauhaus.info/zuschnittplatten/hartfaserplatte-nach-mass/p/14510008

[2] http://www.haus-wissenswertes.de/energie-umwelt/dach-daemmung.html

[3]https://www.frischeis.at/produkte/platte-konstruktiv/mdf-hdf-hartfaserplatte

[4] https://www.tagesspiegel.de/kultur/ausstellung-in-den-kunst-werken-christina-ramberg-malte-kleider-wie-panzer/25082196.html

Bildquelle: pixabay.com/pisauikan

Warum kannst du mir vertrauen?

Redaktion
Redaktion
Die Redaktion von EINRICHTUNGSRADAR.de recherchiert und schreibt informative, verständlich aufbereitete Ratgebertexte zu den verschiedensten Themen- und Aufgabengebieten.

Bewerte diesen Artikel


49 Bewertung(en), Durchschnitt: 5,00 von 5
5 49