Zuletzt aktualisiert: 19. Oktober 2021

Willkommen bei unserem großen Glaswolle-Vergleich. Hier präsentieren wir dir alle von uns näher getesteten Glaswollen. Wir haben dir ausführliche Hintergrundinformationen zusammengestellt.

Damit möchten wir dir die Kaufentscheidung einfacher machen und dir dabei helfen, die für dich beste Glaswolle zu finden.

Auch auf häufig gestellte Fragen findest du Antworten in unserem Ratgeber. Des Weiteren findest du auf dieser Seite auch einige wichtige Informationen, auf die du unbedingt achten solltest, wenn du dir Glaswolle kaufen möchtest.

Das Wichtigste in Kürze

  • Glaswolle ist ein Dämmmaterial, welches aus mineralischen und synthetischen Substanzen hergestellt wird. Glaswolle kann flexibel und vielseitig zum Dämmen von Dach, Wände und Fassade verwendet werden.
  • Sie bringt besonders die Vorteile, dass es eine spezifische Rohdichte aufweist, geringe Dämmdicke notwendig ist, aus einem besonders langlebigen Material besteht, hohen Hitzeschutz aufweist und resistent gegen Schimmel und Ungeziefer ist.
  • Bei der Dämmung mit Glaswolle ist es besonders wichtig, Vorsichtsmaßnahmen zu treffen und mit Sicherheitsausrüstung zu arbeiten, damit du vor Gesundheitsrisiken geschützt bist.

Glaswolle Vergleich: Favoriten der Redaktion

Die beste Glaswolle für den Dachausbau

Diese Glaswolle von Isover eignet sich besonders für die Wärme- und Schalldämmung im Dachausbau und für Holzkonstruktionen. Dieser Dämmstoffe kann einfach bearbeitet und angepasst werden.

Zudem punktet dieses Produkt auch damit, dass es besonders ökologisch hergestellt wurde. Auch überzeugt diese Glaswolle mit einer Brandschutzklasse von A1.

Die besten Lamellenmatten Glaswolle

Diese Glaswolle von Isover punktet nicht nur durch seine Eigenschaften, sondern ist auch besonders bei den Kunden beliebt. Dieses Produkt ist besonders geeignet für Heizungs- und Brauchwasserleitungen sowie Klima- und Lüftungsleitungen. Die Glaswolle ist zudem alukaschiert und noch praktischer einzusetzen.

Der Allrounder kommt auch bei Wärme-, Schall- und Brandschutz sowie beim Schiffbau zum Einsatz. Diese Glaswolle punktet besonders bei seinen Kunden, da sie sich leicht und einfach verarbeiten lässt und zudem ein hochwertig angefertigtes Produkt ist.

Ratgeber: Fragen mit denen du dich beschäftigen solltest bevor du Glaswolle kaufst

Was ist Glaswolle?

Glaswolle ist eines der beliebtesten Dämmmaterialien. Es ist ein Mineral, welches aus mineralischen und synthetischen Substanzen hergestellt wird. Dazu wird in den meisten Fällen auch auf Altglas zurückgegriffen. Dabei wird Glas mit Kalkstein- oder Sandbeimischung geschmolzen und zu langen Fäden gesponnen. So entsteht mit der Zugaben von Bindemittel ein Vlies.

Glaswolle ist ein besonders langlebiges Material, der gegenüber Ungeziefer und Schimmel resistent ist, was auf seine mineralische Basis zurückzuführen ist. (Bildquelle: Unsplash / Charles 🇵🇭)

In der folgenden Aufzählung haben wir für dich noch einmal die verschiedenen Eigenschaften von Glaswolle zusammengefasst:

  • Spezifische Rohdichte
  • Geringe Dämmdicke notwendig
  • Langlebiger Stoff
  • Guter Hitzeschutz
  • Aufgrund der Zusammensetzung des Materials hoher Brandschutz
  • Resistent gegen Schimmel
  • Resistent gegen Ungeziefer

Bei Glaswollen können keine verschiedene Produkttypen ausgemacht werden. Glaswolle unterscheidet sich lediglich minimal in verschiedenen Charaktereigenschaften wie Rohdichte, Wärmeleitfähigkeit, Wasserdampfdiffusionswiderstandszahl und Wärmekapazität.

Wofür kannst du Glaswolle einsetzen?

Glaswolle wird als Dämmmaterial verwendet und ist vielseitig nutzbar sowie flexibel. Besonders gerne wird die Glaswolle eingesetzt für die Trittschalldämmung in Decken.

Auch überzeugt das Material durch seine besonderes guten Wärmedämmeigenschaften.

So wird Glaswolle auch für die Dämmung des Dachs, Innendämmung und der Fassade verwendet.

Grundsätzlich lässt sich sagen, dass Glaswolle ein Dämmstoffe ist welcher universell für alle möglichen Dämmungen im Haus verwendet werden kann. So sind Dämmstoffe wie Glaswolle auch besonders beliebt um damit Heizungs- und Brauchwasserleitungen sowie Klima- und Lüftungsleitungen zu dämmen.

Worauf musst du bei der Verwendung von Glaswolle achten?

Bei der Verwendung von Dämmstoffen, unabhängig, ob es sich um älteres oder neues Material handelt, müssen einige Vorsichtmaßnahmen getroffen werden. Ansonsten kann es zu gesundheitlichen Probleme, wie Hautreizungen kommen.

Hier findest du noch mal die wichtigsten Punkte bei der Arbeit mit Dämmmaterial wie Glaswolle:

  • Dämmstoffe erst bei der direkten Verwendung auspacken
  • Material nicht verwerfen
  • Nicht mit Druckluft arbeiten
  • Reste aufsaugen und nicht zusammen kehren
  • Den Arbeitsplatz regelmäßig reinigen
  • Abfälle in geeignete Behälter geben
  • Geeignete Schutzkleidung und Schutzbrille verwenden
  • Baustaub mit Wasser wegspülen
  • Dämmstoff nicht mit nackter Haut berühren
  • Ausreichend Belüftung am Arbeitsplatz

Was kostet Glaswolle?

Wie viel Glaswolle kostet, hängt von seiner Qualität sowie seiner Größe ab. Im Großen und Ganzen belaufen sich die Kosten sehr niedrig und liegen bei circa 10 bis 20 € pro Quadratmeter.

Jedoch solltest du nicht die  kosten für den Einbau vergessen mit einzuberechnen. Besonders beeinflusst wird der endgültige Preis, welche Bauteile und wie dick gedämmt werden soll.

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Glaswolle vergleichen und bewerten

Im Folgenden möchten wir dir zeigen, anhand welcher Faktoren du Glaswolle vergleichen und bewerten kannst. Dadurch wird es dir leichter fallen zu entscheiden, ob sich ein bestimmtes Produkt mit Glaswolle für dich eignet oder nicht.

Zusammengefasst handelt es sich dabei um:

  • Rohdichte (kg/m3)
  • Wärmeleitfähigkeit
  • Baustoffklasse

Rohdichte (kg/m3)

Die Rohdichte hat einen großen Einfluss auf die Befestigungsart (Kleben, Dübel etc.) des Dämmmaterials. Auch spielt das Gewicht eine Rolle bei beanspruchten Baubereichen wie Dachstühle. Die Rohdichte wirkt sich auch auf die wärmeschutztechnischen Eigenschaft aus.

So wird durch geringe Rohdichte die Wärmeleitfähigkeit verringert. Dämmstoffe sollten im Vergleich eine Rohdichte zwischen 20 und 100 kg pro m3 Rohdichte aufweisen, bei Glaswolle liegt diese zwischen 15 und 150 kg pro m3.

Wärmeleitfähigkeit

Die Wärmeleitfähigkeit ist von großer Bedeutung, denn sie ist eine Maßeinheit dafür, wie gut ein Material dämmt. Dabei ist es wichtig zu bedenken, dass je niedriger der Wert ist, desto besser dämmt auch das Material.

Diese Kennzahl wird auch als Lambda-Wert bezeichnet dieser verrät, wie viel Wärme durch das Dämmmaterial nach außen dringt.

Eine gute Wärmespeicherung sowie Wärmeleitfähig bei einem Dämmstoffe ist besonders wichtig. Denn dadurch kann Wärme leichter gespeichert werden und wird auch langsam wieder abgegeben, dies kann auch im Sommer von Vorteil sein.

Die Glaswolle sollte eine Wärmeleitfähigkeit in W/(m∗K) 0,032-0,040 aufweisen. Du erkennst, ob dein Dämmstoffe über eine gute Wärmeleitfähigkeit aufweist, wenn der Wert unter 0,03 W/(m∗K) liegt.

Baustoffklasse

Die Baustoffklasse wird als eine Klassifizierung für den Bereich des Brandschutzes verwendet. Diese Unterteilung erfolgt von A1 bis F, dabei steht zum Beispiel die Bezeichnung Baustoffklasse A1 für nicht brennbar, B2 für normal entflammbar und F für leicht entflammbar.

Bei Glaswolle sollte eine Baustoffklasse wie A1, A2, B1 (DIN 4102-1) A1, A2-s1, d0 vorhanden sein.

(Bildquelle: alekss / 123rf)

Warum kannst du mir vertrauen?

Testberichte