Willkommen bei unserem großen Fußbodenbelag Test 2019. Hier präsentieren wir dir alle von uns näher getesteten Fußbodenbeläge. Wir haben dir ausführliche Hintergrundinformationen zusammengestellt und auch noch eine Zusammenfassung der Kundenrezensionen im Netz hinzugefügt.

Damit möchten wir dir die Kaufentscheidung einfacher machen und dir dabei helfen, den für dich besten Fußbodenbelag zu finden.

Auch auf häufig gestellte Fragen findest du Antworten in unserem Ratgeber. Sofern vorhanden, bieten wir dir auch interessante Test-Videos. Des Weiteren findest du auf dieser Seite auch einige wichtige Informationen, auf die du unbedingt achten solltest, wenn du dir einen Fußbodenbelag kaufen möchtest.

Das Wichtigste in Kürze

  • Ganz nach dem Motto „Qual der Wahl“ Fußbodenbeläge können einen Raum das gewisse Flair verleihen und eine schöne Atmosphäre erzeugen. Doch das Angebot an Fußbelägen nimmt kein Ende.
  • Mittlerweile gibt es neben den herkömmlichen Fußbodenbelägen wie Parkett, PVC oder Teppich auch schon Fußbodenbeläge aus Bambus. Bei der Auswahl des Bodenbelags sollten Aspekte wie Einbauort und die Nutzung des Belags, auch energetische Gesichtspunkte sollten berücksichtigt werden.
  • Nach wie vor sind Fußböden aus Holz, Fließen und Vinyl an der Spitze der Beliebtheit, aufgrund ihrer langen Lebensdauer und der Kompatibilität mit Fußbodenheizungen.

Fußbodenbelag Test: Das Ranking

Platz 1: Hori Parkettboden aus Eiche

Der Massivholz Parkett von Hori überzeugt durch seine lange Lebensdauer und sein Zeitloses Design. Der Parkettboden vereint eine robuste und widerstandsfähige Oberfläche, welche darüber hinaus mit einer Warmwasser-Fußbodenheizung kompatibel ist.

Den Parkettboden zu verlegen schafft man dank des „HORI uniclic System“ ohne großen Aufwand in Windeseile.

Platz 2: PVC Bodenbelag Holzoptik

Für wenn ein echt Massivboden zu teuer ist, ist der PVC Bodenbelag die richtige Alternative. Der Bodenbelag in Holzoptik überzeugt mit seinen täuschend realistischen Holzmuster.

Zudem ist der weiche Boden entspannt für die Beine und ermöglicht ein angenehmes Gehgefühl.

Ferner gewinnt das Modell mit einem guten Preis-Leistungsverhältnis und ist selbst für einen Laien einfach zu verlegen. Auch dieses Modell ist mit einer Warmwasser-Fußbodenheizung kompatibel.

Platz 3: Egger Laminatboden mit Klicksystem

Der in Deutschland hergestellte Laminatboden von Egger ist sehr einfach verlegt und hat eine sehr schöne Holzoptik.

Der aus natürlichen Holzfasern erstellte Laminatboden verfügt über eine lange Lebensdauer und ist in der Pflege sehr simpel.

Der Laminatboden von Egger ist aus nachhaltigen Stoffen hergestellt und ist umweltverträglich und allergikerfreundlich.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du Fußbodenbelag kaufst

Worauf muss ich beim Kauf eines Fußbodenbelags achten?

Bei dem Kauf eines Fußbodenbelags, sollte darauf geachtet werden ob die Anforderungen des jeweiligen Raumes, auf den Fußbodenbelag abgestimmt ist.

Wie auch schon bei anderen Einrichtungsgegenständen, wird die Wahl meist durch persönliche Präferenzen und Geschmack entschieden. Die Pflegeintensität oder der Aufwand, der mit der Verlegung des Fußbodenbelags daherkommt, wird häufig außer Acht gelassen.

Die Wahl des Fußbodenbelages sollte sich an die Art des Raums anpassen. (Bildquelle: 123rf.com / 27592609)

Vor dem Kauf deines neuen Bodenbelags sind vor allem pragmatische Gründe zu beachten. Da der schöne Perser Teppich im Badezimmer wahrscheinlich nicht allzu lange überleben wird.

Einfach ausgedrückt muss der Fußbodenbelag den Voraussetzungen des Raumes gerecht werden.

Der Fußbodenbelag im Badezimmer und in der Küche, sollte den Anforderungen entsprechend, wasserabweisend sein. Möchtest du im Winter warme Füße haben wollen, ist meist eine Fußbodenheizung notwendig.

Die ist jedoch nicht mit jedem Fußbodenbelag kompatibel. Neben den pragmatischen und optischen Voraussetzungen die bei der Wahl des Fußbodenbelags berücksichtig werden. Ist auch darauf zu achten, dass die richtige Verschnittmenge zu berechnen, um unnötige Kosten einzusparen.

Die einzelnen Beläge unterschieden sich stark, daher ist auch bei jedem Fußbodenbelag auf was anderes zu achten. Dies wird näher im weiteren Ratgeber erläutert.

Welche Arten von Fußbodenbelägen gibt es?

Der Fußboden gibt uns in jeder Situation unseres Lebens den nötigen Halt, ob wir früh am Morgen auf dem kalten Fließen stehen oder uns auf dem flauschigen Teppich ausruhen, der Fußboden ist da.

Bodenbeläge haben sich im Wandel der Zeit stark verändert, es sind viele neue Arten hinzugekommen und die Vielfalt an Möglichkeiten hat zugenommen aber auch die Ansprüche an die Beläge wachsen kontinuierlich.

Bodenbeläge müssen schön, leicht zu pflegen, sicher, gesundheitlich unbedenklich und energieeffizient sein.

Fussbodenbeläge können je nach Material voneinander unterschieden werden. Dabei unterscheidet man zwischen Kork, Laminat, Parkett, PVC und Teppich. (Bildquelle: Eigene Darstellung)

Laminat

Laminat Fußböden sind rein optisch kaum von Parkett Böden zu unterscheiden. Der kostengünstige Laminatboden besteht im Gegensatz zum Parkettboden aus mehreren Lagen.

Hierbei besteht lediglich die oberste Schicht aus Echtholz, die darunter liegenden Schichten bestehen meist aus einer mitteldichten Holzfaserplatte. Laminat ist trotz seinem relativ niedrigen Preis, sehr robust.

Daher eignet sich Laminat besonders gut für die Küche, Kinderzimmer, Flur oder Hobbywerkstatt.

Ein weiterer Vorteil von Laminatböden ist, die einfache Montierung, die in der Regel über ein simples Click-System mit dem Boden verbunden wird.

View this post on Instagram

▪︎Click Vinyl▪︎⁣ ⁣ Nachdem wir heute den Frischwassertank endgültig befestigt haben wollten wir die restliche Zeit nutzen um das Click Vinyl zu verlegen. ⁣ ⁣ Es hat einige Stunden gedauert das Vinyl zu verlegen, aber das Ergebnis kann sich sehen lassen! ⁣ Morgen wollen wir nur noch Kleinigkeiten an der Verkabelung vornehmen und dann geht es an der Bau unserer Küche. ⁣ ⁣ Die Zeit vergeht wie im Flug und wir haben nur noch bis Juli Zeit um unseren Freddy fertig auszubauen also wird jede freie Minute genutzt um ans Ziel zu kommen! ☺️⁣ ⁣ ⁣ ⁣ ⁣ ⁣ #campervan#camper#van#vanlife#Camperausbau#Ausbau#selmadecampervan#ClickVinyl#Fußbodenbelag#like#Volkswagen#VWT5#4motion#happycamper#projectcampervan#travel#saturday#Carpetfilz#bus4fun#Filz

A post shared by ▪ VonWeitem ▪ (@von_weitem) on

Klassischer Teppich

Der klassische Teppich vermittelt in Wohnräumen ein Gefühl von Wärme und Geborgenheit, die weiche Oberfläche des Teppichs verleiht dem Benutzer ein angenehmes Gefühl beim Gehen.

Vor allem Kinder und Tiere lieben es auf dem weichen Untergrund zu spielen. Darüber hinaus sind Teppiche deutlich rutschfester als glatte Fußbodenbeläge.

Bei dem Material von Teppichen besteht die Wahl zwischen natürlichen Fasern wie Wolle, Kokosfasern oder Sisal und synthetischen Materialien wie Polyester oder Nylon.

Nora von homifyMedienblogger

Flächen, die teilweise verschmutzt sind, können einfachem Backpulver aus der Küche gereinigt werden. Dabei sollte das Pulver auf den Fleck oder eine ganze Fläche gestreut, mit warmem Wasser durchtränkt und dann mit einer Bürste etwas einmassiert werden. Nach einer Einwirkzeit von mehreren Stunden kann das Pulver einfach abgesaugt werden. Die Reinigung könnt ihr auch mit im Handel erhältlichen Reinigungspulvern und speziellen Bürstmaschinen vornehmen. Dann verfahrt ihr meist ähnlich, wie auf der Packung oder Gebrauchsanweisung beschrieben, um den Teppich zu reinigen. Viele Verschmutzungen könnt ihr aber bereits mit dem tollen Hausmittel Backpulver und einer einfachen Bürste entfernen.

(Quelle: homify.de)

Parkett

Parkett ist nur dann Parkett, wenn der Boden mit einer Echtholz-Nutzschicht von mindestens 2,5 Millimeter ausgestattet ist. Ob es nun Ahorn, Birnbaum Esche oder Eiche ist spielt keine Rolle.

Das Parkett ist anders als der Laminat Boden relativ teuer. Jedoch hat das Parkett eine sehr lange Lebensdauer. Ein guter Parkettboden kann mehrere Generationen bestehen bleiben, wenn dieser regelmäßig abgeschliffen und versiegelt wird.

Zusätzlich besitzt der massive Holzfußboden die Eigenschaft Feuchtigkeit aufzunehmen und wieder abgeben zu können. Weshalb er auch mittlerweile häufig im Badezimmer verlegt wird.

Neben der Feuchtigkeit kann der Parkettboden auch Wärme speichern und reduziert dadurch die Energiekosten.

foco

Wusstest du dass, je dicker die Holzschicht des Parkettbodens ist, umso häufiger kann er abgeschliffen und versiegelt werden?

Eine gute Holzschicht hat eine dicke von mindestens 3,5 mm, welche maximal 1X abgeschliffen werden kann. Eine hervorragende Holzschicht jedoch, hat eine dicke von mindestens 6 mm, diese Holzschicht kann bis zu 2X abgeschliffen werden. Sprich das Parkett könnte theoretisch mindestens 30 Jahre lang verwendet werden. Da das abschleifen ungefähr alle 15 Jahre fällig ist.

PVC/ Vinylboden

Vinylböden finden sich in nahezu jedem Krankenhaus, doch ähnlich wie Laminatböden lässt sich das Design auch bei Vinylböden frei gestalten. Vinylböden überzeugen mit ihrer robusten Oberfläche, welche widerstandsfähiger als Holzböden sind.

Die neuen Vinylböden beinhalten auch keine gesundheitsschädlichen Weichmacher mehr und sind somit auch für Allergiker geeignet.

Kork

Kork ist ähnlich wie PVC in der Lage jede erdenkliche Optik anzunehmen, sei es Holz, Stein oder Beton. Vorteilhaft bei Kork ist, dass er über eine gute Isolierung verfügt, wodurch er wasserundurchlässig ist.

Neben diesen Eigenschaften verfügt Kork auch noch über eine gute Trittschalldämmung, was gerade bei einem Haushalt mit vielen Kindern wichtig ist.

Neben diesen Fußbodenbelägen gibt es jedoch noch weitere Arten, über diese kannst du dich in der weiterführenden Literatur informieren.

Welcher Fußbodenbelag ist für eine Fußbodenheizung geeignet?

Wer es gerne schön warm unter seinen Füßen hat, läuft entweder immer mit Omas selbstgestrickten Socken rum oder stattet seinen Fußboden mit einer Fußbodenheizung aus. Jedoch welcher Fußboden eignet sich dafür am besten?

Eine Fußbodenheizung ist tendenziell für jeden Bodenbelag geeignet. Jedoch gibt es Fußbodenbeläge, welche aufgrund ihrer Struktur eine bessere Wärmeleitfähigkeit haben als andere. Die Wärmeleitfähigkeit bestimmt, wie gut das Material Wärme aufnimmt, weiterleitet und an den Boden wieder abgibt.

Je größer die Wärmeleitfähigkeit, desto geeigneter ist das Material für eine Fußbodenheizung. Zudem: Je dicker der Fußbodenbelag, desto länger dauert es bis die Wärme oben angelangt.

D.h. das bei dicken Belägen die Temperatur des Zirkulationswassers höher sein muss, was dementsprechend mehr Heizkosten verursacht.

Wärmeleitfähigkeit und die dicke des Bodenbelags ergeben zusammen den Wärmedurchlasswiderstand. Je niedriger dieser Wert ist, desto besser ist die Wärmeabgabe. Der erlaubte Höchstwert darf max. 0,15 m2K/W nicht überschreiten.

Hier einige Beispiele für Wärmedurchlasswiderstände von Bodenbelägen:

Fußbodenbelag Dicke in mm Wärmeleitfähigkeit in W/(mK) Wärmedurchlasswiderstand in m²K/W
Teppichböden 4-15 / 0,05-0,15
Laminat 9 0,17 0,05
Keramische Fließen 13 1,05 0,012
PVC 2 0,20 0,010
Mosaikparkett 8 0,21 0,038
Stab-Parkett 16 0,21 0,08
Mehrschichtparkett 11-14 0,09-0,12 0,09-0,15

Ein weiterer Einflussfaktor ist die Art und Weise wie der Boden verlegt wurde. Bei schwimmenden Böden entsteht Luft zwischen dem Belag und dem Estrich, was den Wärmedurchlasswiderstand erhöht.

Wo kann ich Fußbodenbeläge kaufen?

Ein Fußbodenbelag ist sowohl im Baumarkt als auch Online verfügbar beide Möglichkeiten haben ihre Vor- und Nachteile.

Baumarkt/Fachhandel

  • Direktes Gespräch mit Fachmann möglich, besonders wichtig für Neueinsteiger!
  • Die Beschaffenheit des Bodenbelags kann getestet werden.

Online

  • Sind meist günstiger
  • Preise und Ausstattungen lassen sich besser vergleichen

Was kostet ein Fußbodenbelag?

Wie bereits gelernt gibt es eine Vielzahl an Fußbodenbelägen mit verschiedenem Material und Verlegsystem. Dementsprechend kann der Preis pro Quadratmeter bei ein und derselben Belagsart stark schwanken.

Folgende Übersicht verdeutlicht dies nochmals.

Fußbodenbelag Preis pro €/m²
Kork 15-50
Laminat 10-25
Parkett 30-70
PVC 15-30
Teppich 10-80
Fließen 20-130

Entscheidung: Welche Arten von Fußbodenbelägen gibt es und welches ist die richtige für dich?

Grundsätzlich kann zwischen den folgenden Arten von Fußbodenbelag unterschieden werden:

  • Fußbodenbelag mit Trittschalldämmung
  • Fußbodenbelag zum Kleben
  • Fußbodenbelag mit Klicksystem

Folgenden werden auf die unterschiedlichen Arten genauer eingegangen.

Was zeichnet einen Fußbodenbelag mit Trittschalldämmung aus und was sind seine Vorteile und Nachteile?

Gerade Haushalte mit lebensfrohen Kindern, die sich gerne bewegen, ist eine Trittschalldämmung zu empfehlen.

Der Zweck einer Trittschalldämmung ist es die Lautstärke des Trittschall zu reduzieren aber auch von anderen Geräuschen wie z.B. das verrücken von Möbeln.

Vorteile
  • Besserer Wohnkomfort
  • Positive Auswirkungen auf den Schlaf
  • Positiver Nebeneffekt: Wärmeisolierung
Nachteile
  • Aufwändige Montierung
  • Zusätzliche Kosten

Durch die Reduzierung der Lärmbelästigung soll der Wohnkomfort im eigenen Haushalt und die der unter einem wohnenden Nachbarn verbessert werden.

Denn wer möchte schon dauernd von Geräuschen aus anderen Räumen oder Wohnungen gestört werden?

Ähnlich wie bei dem Fußbodenbelag, verfügt die Trittschalldämmung eine breite Auswahl an Materialien.

  • Mineralwolle
  • Polystyrol-Hartschaum
  • Holzfaserplatten
  • Kork

Was zeichnet einen Fußbodenbelag zum Kleben aus und was sind seine Vorteile und Nachteile?

Das Kleben von Fußbodenbelag wird meist für Vinyl, Laminat oder Kork Flächen genutzt. Diese Verlege Methode ist recht simpel und schnell erledigt.

Durch das verkleben des Bodens entsteh eine feste Verbindung zum Untergrund. Mit der Folge, dass keine Hohlräume entstehen, welche den Trittschall erhöhen könnten.

Vorteile
  • Akustisch ideal
  • Lässt sich einfach verkleben
  • Lange Lebensdauer
Nachteile
  • Kostenintensiver
  • Gesundheitliche Bedenken
  • Erst begehbar, wenn der Kleber getrocknet ist

Daher sind verklebte Böden meist geräuschloser. Jedoch kann der verwendete Kleber gesundheitsschädliche Substanzen freisetzen, was sich negativ auf die Gesundheit auswirken kann.

Was zeichnet einen Fußbodenbelag mit Klicksystem aus und was sind seine Vorteile und Nachteile?

Fußbodenbeläge mit Klicksystem ermöglichen eine schnelle Verlegung von Fliesen, Laminat, Kork oder Parkett.

Das Klicksystem erhält seinen Namen aufgrund des Geräusches, welches beim Einrasten mit der Befestigung erklingt. Fußböden mit Klicksystem weisen eine hohe Passgenauigkeit auf, müssen jedoch bei stark beanspruchten Räumen zusätzlich mit Kleber befestigt müssen.

Vorteile
  • Einfache Verlegung
  • Hohe Toleranz gegenüber Unebenheiten
  • Ohne Wartezeit begehbar
Nachteile
  • Zusätzliche Trittschalldämmung notwendig
  • Nicht sehr belastbar

Im Gegensatz zum Kleben entsteht beim Klicksystem ein Hohlraum, weswegen es empfehlenswert ist ein Klicksystem stehts mit Trittschalldämmung zu verwenden. Damit Gehgeräusche später nicht für lästigen Lärm sorgen.

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst Fußbodenbeläge vergleichen und bewerten

Damit du den geeigneten Fußbodenbelag findest, solltest du vor dem Kauf folgende Kriterien beachten:

  • Material
  • Komfort
  • Wohngesundheit & Hygiene
  • Feuchtigkeitsaufnahme

In den folgenden Abschnitten werden die einzelnen Kaufkriterien genauer angeschaut und gezeigt, worauf es beim Kauf ankommt.

Material

Mit dem wichtigsten Kriterium, wenn es um die Entscheidung des Fußbodens geht. Die Auswahl an Material ist sehr umfangreich, am Anfang des Ratgebers haben wir dir die geläufigsten Fußboden Materialen bereits ausführlich dargestellt.

Zwar haben wir dir pragmatische Gründe genannt, um dich zu entscheiden aber letztendlich spielen noch andere persönliche Faktoren eine große Rolle bei der Entscheidung.

Komfort

Jeder beschreibt Komfort individuell, für manch einer ist es ein ruhiges Lärmfreies Haus und für andere ist es ein flauschiger Teppich, auf den er sich am späten Abend auch mal hinlegen kann.

Die Beschaffenheit der Fußbodenbeläge unterscheiden sich stark voneinander, so aber auch das Gefühl von Komfort. Daher können wir dir nicht sagen, welcher Fußbodenbelag für dir den meisten Komfort verspricht.

Wohngesundheit & Hygiene

Dieser Punkt richtet sich vorwiegend an Personen mit einer Hausstaub oder Milben Allergie, da sie dadurch primär betroffen sind.

Jedoch ist mit Wohngesundheit auch der Trittschall gemeint, der den Schlaf negativ beeinflussen kann, daher sollte ein Fußboden gewählt werden der eine Trittschalldämmung erlaubt.

Außerdem gibt es Fußböden, die mit gesundheitsschädlichen Klebern befestigt werden, worauf du achten solltest, vor allem wenn du Kinder im Haus hast.

Gerade für Allergiker ist es wichtig, einen geeigneten Fußbodenbelag auszuwählen. (Bildquelle: 123rf.com / 68553748)

Feuchtigkeitsaufnahme

Die Feuchtigkeitsaufnahme der Fußbodenbeläge unterscheidet sich von Material zu Material. Daher sollte die Wahl des Fußbodenbelags auch auf die räumlichen Einsatzort abgestimmt werden.

Es bringt ja nichts einen schönen Perser Teppich im Badezimmer zu haben, wenn dieser die Feuchtigkeit nicht richtig verarbeiten kann.

Für das Bad empfehlen wir Böden mit einer guten Feuchtigkeitsaufnahme, diese sind z.B. Parkett, Fliesen, Stein oder Marmorböden.

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Fußbodenbelag

Was muss ich bei der Reinigung/Pflege von einem Fußbodenbelag beachten?

Alles rund um die Reinigung und Pflege aller Fußbodenbeläge, kannst du dir in unserer Rubrik „Weiterführende Literatur“ durchlesen bzw. anschauen.

Exemplarisch haben wir dir hier ein Video verlinkt, hierbei geht es jedoch nur um die Pflege und Reinigung eines Massivholz Parkettboden.

Wie verlege ich einen Parkett Fußbodenbelag richtig?

Bei dem Parkettboden kannst du dich zwischen Verlegearten entscheiden: Nageln/Schrauben, Schwimmende Verlegung und Vollflächige Verklebung.

Schwimmende Verlegung

Diese Methode ist recht simpel, bei ihr werden die Parkettböden, die mit Nut und Feder ausgestattet sind, lediglich auf den Boden verlegt, ohne diese weiter fest zu verbinden.

Der stabile Halt wird durch die Verzahnung der Holzbretter untereinander gewährleistet. Jedoch sollte zusätzlich eine Trittschalldämmung als Unterlegmatte verlegt werden, da der Trittschall aufgrund des Hohlraums sehr laut ausfällt.

Nageln und Schrauben

Die Methode mit dem Nageln und Schrauben ist eine alte Praktik, die heutzutage fast nur noch in denkmalgeschützten Gebäuden verwendet wird.

Bei dieser Handhabung werden die Schrauben oder Nägel mit einem Druckluftnagler in die Nut geschossen und so verschlossen. Dies benötigt jedoch eine gewisse Expertise.

Das verkleben von Parkett ist sehr weit verbreitet und sehr beliebt. In dem folgenden Video findest du eine Anleitung zum vollflächigen Verkleben.

Welcher Fußbodenbelag eignet sich für Allergiker?

Wer das Pech hat gegen Hausstaub und Milben allergisch zu reagieren, hat es nicht einfach in seinen eignen Vier Wänden. Ein richtiger Fußbodenbelag kann dies jedoch ein wenig angenehmer gestalten.

Allergiker sollten bei dem Kauf ihres Fußbodens darauf achten einen Fußboden mit möglichst glatter Oberfläche zu erwerben.

Hier empfiehlt sich z.B. Marmor, Flies- oder Steinboden, da sie wenig Staub anziehen und sich sehr leicht reinigen lassen.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://www.holzland-hasselbach.de/ratgeber/kaufberatung-tipps-anleitungen/boeden/bodenratgeber-welcher-bodenbelag-ist-der-richtige.html

[2] https://www.entscheider.com/bodenbelag/materialien-test

[3] https://www.baustoffshop.de/infothek/fussbodenbelag-welcher-ist-der-richtige

[4] https://www.haus.de/bauen/fussbodenbelag-welcher-passt-zu-ihnen

[5] https://www.hausjournal.net/pvc-boden-reinigen

[6] https://www.gute-haushaltstipps.de/putztipps/fliesen-reinigen.php

Bildquelle: 123rf.com / 35540000

Bewerte diesen Artikel


35 Bewertung(en), Durchschnitt: 4,50 von 5