Feuchtigkeitsmesser
Zuletzt aktualisiert: 14. April 2020

Unsere Vorgehensweise

11Analysierte Produkte

13Stunden investiert

3Studien recherchiert

73Kommentare gesammelt

Die richtige Luftfeuchtigkeit ist wesentlich für ein gesundes und angenehmes Wohnklima. Eine zu hohe oder zu niedrige Luftfeuchtigkeit hat negative Auswirkungen vor allem auf Haut und Atemwege. Um die Luftfeuchte zu kontrollieren und Überwachung ist der Feuchtigkeitsmesser zuständig.

In unserem Feuchtigkeitsmesser Test 2020 findest du einige wichtige Informationen, auf die du unbedingt achten solltest, wenn du dir einen Feuchtigkeitsmesser kaufen möchtest. Diese sollen dir nicht nur bei der Kaufentscheidung helfen, sondern auch zusätzliche Erkenntnisse gewähren.




Das Wichtigste in Kürze

  • Mit Feuchtigkeitsmessern oder sogenannten Hygrometern kannst du sowohl die Feuchtigkeit in der Luft als auch in natürlichen Baustoffen messen.
  • Es gibt verschiedene Arten von Feuchtigkeitsmesser, die sich in Ihrer Anwendung unterscheiden. Für den Erwerb sind sowohl analoge als auch digitale Hygrometer erhältlich.
  • Der Messbereich und die Eindringtiefe sind die wichtigsten Kaufkriterien. Je breiter und tiefer gemessen werden kann, je qualitativer ist der Feuchtigkeitsmesser.

Feuchtigkeitsmesser Test: Favoriten der Redaktion

Der beste digitale Feuchtigkeitsmesser

Der Brennenstuhl Feuchtigkeits-Detector MD steht auf der Amazon Bestseller Liste. Mit diesem Modell ist es dir möglich den Feuchtigkeitsgehalt von Holz oder Baustoffen wie zum Beispiel Beton, Ziegel, Estrich zu bestimmen. Es bietet einen Messbereich von 5 – 50 % für Holz bzw. 1,5 – 33 % bei Baustoffen.

Mit seinem robustem, handlichem Gehäuse und seiner “Hold”-Funktion ermöglicht der digitale Feuchtigkeitsmesser es auch an schlecht zugänglichen Stellen zu messen. Um Strom zu sparen schaltet er sich ca. 3 Minuten nach dem letztem Gebrauch aus. Wenn du einen digitalen Feuchtigkeitsmesser suchst, der mehrere Baustoffe zuverlässig messen kann, ist das das richtige Instrument.

Der beste Feuchtigkeitsmesser für Raumklima

Der digitale Thermo-Hygrometer verfügt über mehrere Funktionen. Er kann nich nur die Feuchtigkeit des Raumes messen sondern auch die Temperatur. Mit seiner Max.-Min.-Funktion wird es dir ermöglicht Höchst- und Tiefstwerten der vergangenen 24Std. oder seit dem letzten Reset zu speichern. Zusätzlich zeigt er drei Komfortstufen an: DRY, COMFORT, WET.

Diese Instrument ist ideal zur Überwachung von Temperatur und Feuchtigkeit in verschiedenen Räumen: Vorratskeller, Lagerräume, Produktionslinien, Büros, Gärtnereien und so weiter. Das macht ihn zu perfekten Gadget.

Der beste analoge Feuchtigkeitsmesser

Dieses analoge Thermohygrometer hilft dir bei einer dauerhaften, einfachen Überwachung des Klimas in den Räumen deines Hauses. Um ein angenehmes Wohnklima zu erreichen, zeigt er die Luftfeuchtigkeit als auch die Temperatur an. Durch farbige Zonen werden drei Luftfeuchtigkeitsbereiche markiert: Trocken, Komfort und Feucht.
Das Instrument benötigt keine Batterien und kann sowohl an eine Wand gehängt, als auch in einem Regal aufgestellt werden. Wenn du auf der Suche nach einem analogen Hygrometer bist, wird dieses Gerät deine Anforderungen erfüllen.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du einen Feuchtigkeitsmesser kaufst

Was ist ein Feuchtigkeitsmesser?

Ein Feuchtigkeitsmesser ist ein Messgerät dass, das Feuchtigkeitsgehalt in der Luft als auch in natürlichen Baustoffen ermitteln. Dies ist essenziell für die Lebensqualität in einem Raum.

Die Luftfeuchtigkeit ist der Anteil an Wasserdampf in unserer Umgebungsluft.

Eine ausgewogene Luftfeuchtigkeit ist nicht nur für Pflanzen, Möbel und Tiere, sondern auch für unsere eigene Gesundheit wesentlich.

Eine zu hohe Feuchtigkeit führt dazu dass der Überschuss in die Wände als auch in die Wohnungseinrichtung eindringt. Nach einiger Zeit kann das zur Schimmelbildung führen, was sehr gefährlich für die Gesundheit des Menschen ist. Natürlich entstehen bei schimmelbefallenden Möbel und Wände auch sehr große Schäden.

Bei trockener Luft kommt es zu Austrocknung der Menschlichen Schleimhäute. Der Mund und die Nase trocknen schneller aus was zu Atemwegsinfektionen als auch schnellere Infektion mit Grippeviren führt. Das kann man am besten im Winter beobachten, da die Zimmerluft häufig zu trocken ist.

Um sicher zu gehen das du ein optimalen Feuchtigkeitsanteil in der Luft hast, kannst du das mit dem Feuchtigkeitsmesser immer überprüfen. Bei Verwendung von Bautrocknern und Luftentfeuchtern ist es sehr wichtig solch ein Gerät zu benutzen, denn nur so weißt du genau was für ein Feuchtigkeitswert erreicht wurde.

Was kostet ein Feuchtigkeitsmesser?

Je nach Funktion, Anwendung und der Tiefe der Messung werden Feuchtigkeitsmesser in vielen verschiedenen Preisklassen angeboten.

Der Preis eines Feuchtigkeitsmesser kann zwischen 15 und 500 Euro variieren. Professionelle Geräte liegen bei ca. 40 bis 500 Euro, während Einsteiger Geräte zwischen ca. 15 bis 50 Euro. Gute, qualitative Einsteigermodelle sind für die meisten Anwendungszwecke sehr gut geeignet. Diese sind auch preislich unter 100 Euro.

Handwerkertyp Preis
Einsteiger ca. 15 – 50 Euro
Profesionel ca. 40 – 500 Euro

Für besondere Anwendungen brauchst du auch spezifische Geräte. In diesem Fall kannst du mit einem Einkaufspreis von circa 200 Euro rechnen. Solche Geräte sind für schwer zugänglichen Stellen oder für eine besonders tiefe Messung des Baustoffes.

Für den normalen Hausgebrauch reicht ein günstigeres Modell vollkommen aus.

Wo kann ich einen Feuchtigkeitsmesser kaufen?

Feuchtigkeitsmesser sind online als auch in jedem Baumarkt oder Fachhandel erhältlich.

Feuchtigkeitsmesser-1

Neben dem Feuchtigkeitswert können digitale Hygrometer auch Temperatur oder Taupunkt angeben.
(Bildquelle: Pixabay / Projekt_Kaffeebart)

Online steht dir eine großen Auswahl an Produkten zur Verfügung, wo du auch über die aktuellsten Angebote informiert wirst. Du kannst Preise vergleichen und in den Foren nach Meinungen und Ratschlägen von anderen Kunden suchen. Einige Onlineshops sind:

  • amazon.de
  • ebay.de
  • Conrad

Im Baumarkt ist es dir möglich die Gerät anschauen und zu testen. Es steht dir auch ein direkter Ansprechpartner zur verfügung der dich beraten kann. Geschäfte die Feuchtigkeitsmessgeräte anbieten sind:

  • OBI
  • Hornbach
  • Bauhaus
  • Toom

Welche Arten von Feuchtigkeitsmesser gibt es?

Je nach Anwendungsbereich gibt es verschiedene Arten von Feuchtigkeitsmesser. Manche Modelle sind primär für die Messung der Luftfeuchtigkeit geeignet. Andere sind für die Messung der Oberflächenfeuchtigkeit geeignet.
Art Anwendungsbereich
Psychrometer Wird in der Meteorlogie verwendet.
Thermohygrometer Gibt die Luftfeuchtigkeit als auch die Temperatur an
Haarhygrometer Allgemeine Luftfeuchtigkeit in einem Raum
Taupunkthygrometer Misst die Luftfeuchtigkeit in einem Raum
Feuchtigkeitsindikatoren Bestimmt den Feuchtigkeitsgehalt an bestimmten Stellen, wie Wände, Holz, etc.
  • Psychrometer. Ein Psychrometer misst Wasserdampfgehalt in der Luft. Er besteht aus zwei Thermometern. Eines der Thermometer ist mit einem feuchtes Material gehüllt und das andere mit einem trockenen. Wenn die Luft trockener ist, verdunstet die Flüssigkeit aus dem feuchten Material schneller. Es entsteht mehr Verdunstungskälte das die Temperaturdifferenz zwischen dem trockenen und dem feuchten Thermometer erhöht. Das Gerät berechnet aus dieser Differenz die relative Luftfeuchtigkeit. Das Psychrometer ist eines der genauesten Geräte zur Messung der Feuchtigkeit und deshalb wird es ausgiebig in Wetterstationen verwendet.
  • Thermohygrometer. Ein Thermohygrometer ist ein Messinstrument das nicht nur die Luftfeuchtigkeit, sondern auch die Temperatur eines Raumes angibt. Sie sind am besten für die dauerhafte Messung von Innenräume wie: Wohnungsräume, Aufenthaltsräume oder Sondermagazine von Bibliotheken verwendet.
  • Haarhygrometer. Moderne Haarhygrometer benutzen als Messelement Kunstfasern. Die Fasern nehmen Feuchtigkeit auf und dehnen sich aus wenn die Luftfeuchtigkeit hoch ist. Bei trockener Luft ziehen sie sich zusammen. Ältere Modelle bestehen aus menschlichem Haar, besonders geeignet sind blonde Frauenhaare da sie besonders fein sind. Diese Geräte sind die bekannteste Form des mechanischen Feuchtigkeitsmessgeräts aber ihre Messung ist relativ ungenau.
  • Taupunktspiegelhygrometer. Das Taupunktspiegelhygrometer misst mit sehr hoher Schnelligkeit die Feuchtigkeit aus der Luft. Basierend auf einen temperierten Spiegel, misst er wie lange es dauert bis der Spiegel beschlagen wird und bis das Gleichgewicht zwischen Verdunstungs- und Kondenswasser erreicht wird. Dieser Hygrometer ist jedoch nur für die Bestimmung der Luftfeuchtigkeit geeignet.
  • Feuchtigkeitsindikatoren. Feuchtigkeitsindikatoren sind Instrumente die den Wassergehalt in bestimmter Oberflächen messen, wie zum Beispiel Wände, Holz, Böden. Um den Feuchtigkeitsindikator anzuwenden muss du es während des Einsatzes kurz an die Oberfläche halten. Für andere Geräte ist es jedoch notwendig, vor der Messung ein Bohrloch in das Material zu setzen.

Um sicher zu gehen dass, du das geeignete Gerät gemäß dem Anwendungszweck erwerbst, musst du erstmal wissen für was du deinen Feuchtigkeitsmesser benötigst. Um von mehreren Funktionen zu profitieren wäre es dir möglich auch ein Kombi-Gerät zu erwerben.

Entscheidung: Welche Arten von Feuchtigkeitsmesser gibt es und welche ist die richtige für dich?

Der Begriff Hygrometer kommt aus dem altgriechischen und setzt sich aus „hyrós“, das so viel wie feucht bedeutet und „métron“ = Maß aus. Dementsprechend ermittelt dieses Instrument den Feuchtigkeitsgehalt in der Luft. Er ist in analoger oder digitalen Form erhältlich.

Seit dem Mittelalter wurden schon unterschiedliche Verfahren zur Messung der Luftfeuchtigkeit genutzt, allerdings waren die Ergebnisse unzureichend. Das erste Hygrometer war das Haarhygrometer. Es wurde 1783 von Horace-Bénédict de Saussure demonstriert, wofür er als ein blondes Frauenhaar benutzte. Im Laufe der Jahre wurden neue Methoden und Verfahren entwickeln, um diese Instrumente zu optimieren.

Was zeichnet ein analoges Hygrometer aus und welche Vorteile und Nachteile bietet es?

Analoge oder mechanische Hygrometer werden auch Absorptionshygrometer genannt. Diese Geräte enthalten ein absorbierendes Material das sich bei hoher Luftfeuchtigkeit dehnt und bei niedriger Luftfeuchtigkeit zusammen zieht.

Vorteile
  • Günstig in der Anschaffung
  • Einsatz ohne Strom bzw. Batterien
Nachteile
  • Kalibrierung notwendig
  • Darstellung ist schwieriger zu lesen
  • Ungenaue Werte

Der analoge Hygrometer muss regelmäßigen als auch vor dem ersten Einsatz kalibriert werden. Wenn das Gerät nich richtig kalibriert ist entstehen Abweichungen von bis zu fünf Prozent. Die Werte können ungenau sein. Ein Vorteil hingegen ist dass sie unabhängig von Stromversorgung bzw. Batterien sind.

Was zeichnet ein digitales Hygrometer aus und welche Vorteile und Nachteile bietet es?

Im Gegensatz zum analogen Hygrometer haben die digitalen Hygrometer Zusatzfunktionen. Je nach Modell können diese Geräte nicht nur den Feuchtigkeitswert angeben sondern auch die Temperatur oder den Taupunkt. Andere verfügen auch über eine Funktionen zur Messung der Oberflächenfeuchtigkeit.

Vorteile
  • Höchst- und Tiefstwerte mit manueller Rückstellung
  • genaue Ausgabe von Messwerten
  • Speichern von Messwerten
  • Keine Kalibrierung nötig
  • Präziser
Nachteile
  • Zum Betrieb sind Batterien notwendig

Digitale Hygrometer messen genauer und müssen nicht kalibriert werden. Mit Hilfe des Displays und der verschiedenen Tasten wird die Bedienung sehr einfach gestaltet. Um zu funktionieren benötigen diese Hygrometer jedoch einen Stromanschluss bzw. Batterien.

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Feuchtigkeitsmesser vergleichen und bewerten

Messbereich und Eindringtiefe

Das Messbereich ist eine der wichtigsten Kaufkriterien. Es bestimmt den Bereich, welchen du mit einem Feuchtigkeitsmesser in der Luft oder in einem bestimmten Material ermitteln kannst. Hochwertige Geräte haben generell auch einen breiteren Messbereich. Diese Modelle liegen aber auch preislich höher.

Messwerte werden in Prozent oder Digit Einheiten ausgegeben.

Feuchtigkeitsmesser geben den Messwert in Prozent oder in Digit Einheiten aus. In Prozent wird meistens die Angaben bezüglich der Luftfeuchtigkeit angegeben. Die anteilige Menge der Feuchtigkeit wird dabei auf dem Gerät angezeigt. Obwohl die Messwerte in Prozentangaben einfacher zu verstehen sind, sind die Digit Angaben jedoch genauer.

Um die Feuchtigkeit in Baustoffen wie Holz oder Mauerwerk zu messen wird die Angabe in Digits verwendet. Diese Instrumente werden mit Hilfe von Stromspannung berechnet. Ein Digit entspricht meistens der Spannung von 0,1 Volt. Zur Einordnung der Messergebnisse ist beim Kauf der jeweiligen Geräte eine Tabelle mittenthalten.

Je breiter und tiefer gemessen werden kann, je qualitativer ist der Feuchtigkeitsmesser.

Die Eindringtiefe ist auch ein wichtiges Kriterium. Sie sagt aus, wie tief die Sensoren in einen Stoff eindringen können um einen Wert zu ermitteln. Die Eindringtiefe liegt bei den meisten Geräten zwischen 1 bis 40 mm. Auch hier gilt desto tiefer Sensoren in das Material eindringen, desto genauer sind die Messergebnisse.

Stromversorgung

Wie wir schon aus Ratgeber-Teil erfahren haben, benötigen digitale Hygrometer eine Stromversorgung bzw. Batterien. Analoge Hygrometer im Gegensatz nicht. Es ist sehr wichtig zu wissen was für eine Art von Batterien das Gerät benötigt. Diese Information findest du in der Produktbeschreibung.

Die meisten Geräte setzen auf Knopfbatterien zur Stromversorgung. Diese sind zwar kleiner und leichter, jedoch teurer und schwieriger in der richtigen Größe zu finden. Es ist empfehlenswert ein Feuchtigkeitsmessgerät auszuwählen das normale AA oder AAA-Batterien benötigt. Sie sind nicht nur günstiger in der Anschaffung, sondern auch leicht zu finden.

Funktionen

Um ein passenden Hygrometer auszuwählen solltest du zuerst wissen was für einen Zweck er dienen soll. Denn Modelle mit mehreren Funktionen sind auch dementsprechend preisintensiver.

Kombinierte Geräte enthalten mehrere Funktionen. Sie können nicht nur die Feuchtigkeit aus dem Raum messen sondern dienen auch als Thermometer, Barometer oder als Uhr. Dadurch kann das Gerät auch zum morgendlichen Wecken verwendet werden. Diese Funktionen sind jedoch nur dann nützlich wenn sie an einem sichtbaren Ort aufgestellt werden.

Bei den Handgeräten sind die Minimal- und Maximalwerten sehr hilfreich. So findest du viel leichter die Stelle mit dem höchste Feuchtigkeitsgehalt. Das steigert die Genauigkeit. Die Hold-Funktion erlaubt es dir Messwerte festzuhalten, in dem die Messwerte auf dem Display länger angezeigt werden. Diese Funktion erweist sich sehr nützlich in engen Nischen oder in schwer zugänglichen Stellen. Sie ist jedoch bei den meisten Geräten enthalten.

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Feuchtigkeitsmesser

Wie funktioniert ein Feuchtigkeitsmesser?

Feuchtigkeitsmesser unterscheiden sich in der Anwendung

Damit der Gehalt der Feuchtigkeit in der Luft oder in natürlichen Baustoffen ermittelt werden kann, gibt es verschiedene Arten von Feuchtigkeitsmesser. Aus diesem Grund unterscheiden sich auch die Messverfahren der Geräte.

Um die Feuchtigkeit innerhalb des Messobjektes zu messen, verfügen die meisten Modelle über Elektroden. Eine elektrische Ladung wird somit in das Objekt gesandt. Der Feuchtigkeitsgehalt wird so anhand der Leitfähigkeit des Materials ermittelt.

Du solltest jedoch beachten das unterschiedliche Materialien besondere Anforderungen bezüglich der Feuchtemessung haben, das überträgt sich im Nachhinein auch auf die Funktionsweise des Feuchtemessgeräts. Um die Feuchtigkeit aus Holz zu ermitteln benötigt man kein bestimmtes Messverfahren. Aber für Baustoffe wie Zement oder Estrich hingegen schon. Diese Stoffe beeinflussen die Leitfähigkeit, da sie verschiedene Substanzen und Salze enthalten. Aus diesem Grund benötigst du für die Messung derartiger Objekte spezifische Geräte.

Wie hoch sollte die empfohlene Temperatur und Luftfeuchtigkeit je Raum sein?

Obwohl die Vorlieben jedes einzelnen unterschiedlich sind, werden für verschiedene Wohnräume auch andere Temperatur- und Luftfeuchtigkeitswerte empfohlen. Diese sind in der folgenden Tabelle erläutert:

Raum Empfohlene Luftfeuchtigkeit Empfohlene Raumtemperatur
Wohnzimmer 40-60% 20 ° C
Schlafzimmer 40-60% 18 ° C
Kinderzimmer 40-60% 21 ° C
Küche 50-65% 18 ° C
Badezimmer 50-65% 23 ° C
Keller 50-65% 13-15 ° C

Je nach Jahreszeit unterscheiden die sich die Feuchtigkeitswerte in den einzelnen Räumen. Im Sommer liegt der Feuchtigkeitsgehalt der Luft oftmals sehr hoch. Das liegt daran dass, bei warmen Außentemperaturen sich die feuchtigkeitsgeladene Luft von Außen im Innenraum abkühlt. Daraufhin erhöht sich die Raumfeuchtigkeit. Im Winter hingegen sinkt die relative Raumfeuchtigkeit, da die kalte Luft von außen im Zimmer erwärmt wird.

Wie kalibriere ich ein Hygrometer?

Nur Analoge Hygrometer müssen kalibrier werden.

Analoge Hygrometer müssen vor dem ersten Einsatz und anschließend in regelmäßigen Abständen kalibriert werden um korrekte Messwerte anzuzeigen. Es wird empfohlen jeden vierten bis sechsten Monat zu kalibrieren. Wenn der Feuchtewert deiner direkten Umgebung vom angezeigten Messwert abweicht solltest du den Feuchtigkeitsmesser nachstellen.

Um analoge Hygrometer zu Kalibrieren gibt es zwei verschiedene Verfahren:

Feuchte-Lappen-Methode

Bei diesem Verfahren wickelt man das Hygrometer für ungefähr zwei Stunden in einen feuchten Lappen. Das Messgerät sollte danach einen Wert von 98 Prozent relativer Luftfeuchte anzeigen. Es ist wichtig auf eine konstante Temperatur zu achten. Außerdem sollte die Nachjustierung in einem geschlossenem Raum stattfindet.

Salzmethode

Für diese Methode benötigst du ein Gefrierbeutel, Salz und ein Glas. Du legst zuerst das Hygrometer in einen Gefrierbeutel. Das Glas wird mit einem Esslöffel Salz befüllt. Anschließend solltest du Wasser in das Glas schütten, bis eine breiartige Konsistenz erreicht wird. Dies schüttest du nun in den Gefrierbeutel. Verschlossen sollte der Feuchtigkeitsmesser nach ca. zwei Sunden einen Wert von 75 Prozent Luftfeuchte anzeigen. Auch dieses Verfahren sollte in einem geschlossenem Raum stattfindet. Sollte der angezeigte Wert nicht stimmen, kannst du ihm mit Hilfe der Stellschraube korrigieren.

Wie genau sind Feuchtigkeitsmesser?

Je nach Modell und Verwendung, kann die die Genauigkeit der Feuchtigkeitsmesser sich unterscheiden. Bei analogen Hygrometer müssen wir meistens mit einer Abweichung von bis zu fünf Prozent rechnen. Es können auch höhere Abweichungen entstehen falz das Hygrometer nicht regelmäßig kalibriert wird.

Allgemein sind die Feuchtigkeitsmesser jedoch sehr genau. Es ist jedoch zu beachten, dass je nach Verwendung ein anderes Messverfahren benötigt wird. Die Feuchtigkeitswerte könnten falsch angegeben werden, falls du das falsche Instrument für deine Anwendung benutzt.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] Weber D.: Technische Feuchtemessung: in Gasen und Festkörpern, Vulkan-Verlag, Essen, 2002.

[2] https://www.luftfeuchtigkeit-raumklima.de/tabelle.php

[3] http://www.bss-schimmelpilz.de/verband/studien-und-tests/

Bildquelle: Thome/ 123rf.com

Warum kannst du mir vertrauen?

Stephan hat das Heizungs-Geschäft seines Vaters übernommen. Mittlerweile hat er es erweitert und auch noch den Fachbereich der alternativen Heizungsmethoden hinzugenommen. Damit hat er richtigen Erfolg. Da er sein Wissen darüber gerne weiter geben möchte, hat er nun angefangen, darüber zu schreiben.