Farblaserdrucker
Zuletzt aktualisiert: 23. Februar 2021

Unsere Vorgehensweise

18Analysierte Produkte

30Stunden investiert

7Studien recherchiert

80Kommentare gesammelt

  Farblaserdrucker sind heutzutage ein fester Bestandteil nicht nur von Druckereien und Unternehmen, sondern mittlerweile auch vermehrt von privaten Haushalten. Da Farblaserdrucker immer kompakter und preiswerter hergestellt werden können, sind sie dadurch auch weiter verbreitet.

Im Gegensatz zu ihrem Konkurrenten, dem Tintenstrahldrucker hinkt sie aber noch in der Verbreitung hinterher. All das, obwohl sie sogar konkrete Vorteile gegenüber dem Tintenstrahldrucker hat, welche eine Anschaffung auf jeden Fall unterstützt.

In diesem Farblaserdrucker Test 2021 schauen wir uns genau an, was ein Farblaserdrucker überhaupt ist und was die Vorteile gegenüber den Alternativen Druckern sind. Außerdem vergleichen wir diverse Farblaserdrucker miteinander, um dir die Besten vorzuschlagen und dich bei deiner Kaufentscheidung zu unterstützen.




Das Wichtigste in Kürze

  • Farblaserdrucker sind Drucker, welche über einen Laser und elektrischer Ladung das zu druckende Dokument auf einer Bildtrommel abbilden, wonach es mit einer Temperatur von circa 200 °C erhitzt und auf das Papier gedruckt wird.
  • Farblaserdrucker haben höhere Anschaffungskosten, sind aber über einen längeren Zeitraum gesehen um einiges günstiger als Tintenstrahldrucker, da bei ihren Tonerkartuschen nichts eintrocknet und so weniger Kartuschen gekauft werden müssen. Eine Anschaffung lohnt sich vor allem für Vieldrucker.
  • Auf dem Markt sind viele Multifunktionsgeräte erhältlich. Diese lohnen sich, da sie Zusatzfunktionen wie Scanner, Kopierer, Fax und Duplex (Beidseitiger Druck) enthalten sind und somit keine Extrageräte angeschafft werden müssen.

Farblaserdrucker Vergleich: Bewertungen und Empfehlungen

Wir haben uns viele Drucker angeschaut und miteinander verglichen, damit du das nicht auch noch machen musst. Nachfolgend findest du die unserer Meinung nach besten Farblaserdrucker, die momentan erhältlich sind:

Nachfolgend gehen wir bei jedem Produkt mehr ins Detail und schauen uns an, was so speziell daran ist.

Der beste Allround-Farblaserdrucker

Der Color LaserJet Pro M283fdw Multifunktions-Farblaserdrucker von HP ist mit seinen 15 Kilogramm kein besonders schwerer Drucker, aber bietet viele zusätzliche Funktionen, die den Umgang mit dem Drucker vereinfachen. Seine Schnittstellen sind über Wlan, USB-Kabel und Ethernet.

Weiterhin bietet er Airprint, für das Drucken über sein Smartphone, an. Somit kann man jedes beliebiges Gerät zum Drucken verwenden. Außerdem hat dieser Drucker die Duplex-Funktion und kann das Blatt somit beidseitig bedrucken.

Weitere Eigenschaften des Farblaserdruckers sind, dass er wenig Strom verbraucht, dass er ein Farb-Touchscreen eingebaut hat, dass er bis zu 21 Seiten pro Minute ausdrucken kann und dass seine Druckqualität bei 600 x 600 dpi liegen. Wenn du genug Geld auf der Seite liegen hast und gerne einen guten Drucker mit vielen Anwendungsmöglichkeiten willst, dann ist dieser Drucker dein bester Freund.

Bewertung der Redaktion: Dieser Farblaserdrucker ist unser Favorit in Sachen Allround-Talent. Er kann alles, was man von einem Drucker heutigen Standards erwarten kann.

Der beste Farblaserdrucker unter 150 Euro

Der Aficio SP C240DN Farblaserdrucker von Ricoh ist sehr preiswert. Er hat einen Arbeitsspeicher von 64 Megabyte. Weiterhin druckt er mit einer Druckqualität von 2 400 x 600 dpi. Angeschlossen werden kann der Drucker über den USB 2.0 Anschluss und über ein Ethernetkabel. Somit kann man über seinen Computer drucken oder ihn an ein Netzwerk anschliessen, worin mehrere Computer gleichzeitig Druckaufträge ausführen können. Der Drucker wiegt 29 Kilogramm.

Bist du ein Student, der kein großes Budget hat? Oder willst du grundsätzlich nicht zu viel für einen Farblaserdrucker ausgeben, ohne dass du auf die wichtigsten Funktionen verzichten musst? Dann ist dieser Drucker genau der Richtige für dich.

Bewertung der Redaktion: Dieser Drucker ist uns für den Preis sehr positiv aufgefallen. Er bietet alle grundlegende Funktionen, um Dokumente ausdrucken zu können. Wenn du auf den zusätzlichen Schnickschnack wie Airprint oder Drucken über Wlan verzichten kannst und einfach nur Dokument ausdrucken willst, dann sparst du mit diesem Modell eine Menge Geld, welches du für andere Dinge verwenden kannst.

Der beste 3 in 1 Farblaserdrucker

Der DCP-L3550CDW Farblaserdrucker von der Marke Brother ist ein Multifunktionsgerät und beinhaltet folgende Funktionen: Er kann über Wlan drucken,  er kann über ein LAN-Netzwerk drucken und er kann über ein Smartphone Dokumente ausdrucken.

Weiterhin besitzt der Farblaserdrucker ein 9,3 cm Touchscreen-Farbdisplay, um eine angenehmere Interaktionsmöglichkeit zu garantieren. Der Preis ist aber auch sehr hoch. Wenn du auf Zusatzfunktionen nicht verzichten kannst und gerne Komfort sowie mehrere Möglichkeiten des Druckens haben möchtest, dann empfehlen wir dir diesen Drucker.

Seine hohen Anschaffungskosten sind zwar happig, aber die Funktionen sind es wert. Man hat 3 Jahre Garantie. Das USB-Kabel ist im Lieferumfang leider nicht enthalten. Mit einem Gewicht von 23,2 Kilogramm ist der Drucker durchschnittlich schwer, aber dadurch natürlich nicht sehr mobil.

Bewertung der Redaktion: Uns gefällt dieser Farblaserdrucker ganz gut. Vor allem gefallen uns an ihm die verschiedenen Verwendungsmöglichkeiten. Einerseits über Wlan, andererseits über Lan, ja sogar über das eigene Smartphone kann man Bilder ausdrucken.

Der beste klimafreundliche Farblaserdrucker

Der Klimaschutz-System Ecosys P5021cdn Farblaserdrucker von Kyocera überzeugt mit seinem besonderen Klimaschutz-System. Wenn du diesen Drucker kaufst, unterstützt du automatisch ein zertifiziertes Klimaschutzprojekt in Kenia. Selbst die Tonerkartuschen könne klimaneutral kompensiert werden.

Der Farblaserdrucker hat eine Duplexfunktion und druckt bis 21 A4 Seiten pro Minute. Über Amazon Dash kann man seine Toner ganz einfach nachbestellen. Mit Apps auf den Mobilgeräten kann sogar ohne Kabel direkt vom Smartphone gedruckt werden.

Wenn du mit deinem Computer drucken willst, kannst du den 2.0 USB-Kabelanschluss verwenden. Wenn du schon immer soziale Projekte unterstützen wolltest und sowieso einen Drucker brauchst, dann ist dieser Drucker mit Sicherheit der Richtige für dich.

Bewertung der Redaktion: Der Fakt, dass man ein Klimaprojekt mit dem Kauf des Farblaserdruckers unterstützt ist sehr löblich. Wir sind froh, dass es bereits viele Möglichkeiten gibt, gegen den Klimawandel anzukämpfen. Der Drucker bietet tolle Zusatzfunktionen und ist durchschnittlich schnell für seine Preisklasse.

Der beste Hochgeschwindigkeits-Farblaserdrucker

Der HL-L8260CDW Professioneller WLAN Farblaserdrucker von Brother bedruckt sage und schreibe 31 Seiten pro Minute und ist damit mit Abstand der schnellste Drucker, den wir gefunden haben. Weiterhin verfügt er über die Duplexfunktion und hat eine Bildqualität von 2 400 x 600 dpi. Er hat keine Wlan Funktionalität, also nutzt dieser Drucker ein USB 2.0 Kabel. Der Drucker besitzt bis zu 1’050 Blatt Papierkapazität.

Geht es dir nur um Geschwindigkeit, dann ist dieser Farblaserdrucker genau das Richtige für dich. Leider verfügt er nicht über kabellose Verbindungsmöglichkeiten und er ist auch nicht gerade günstig, aber das macht seine Geschwindigkeit wieder gut.

Bewertung der Redaktion: Wir sind erstaunt über die Geschwindigkeit und finden den Drucker grundsolide. Er hat einen stolzen Preis und nicht jede Funktion ist mit eingebaut, aber für Vieldrucker ist dieser Drucker auf jeden Fall der Richtige. Mit diesem Drucker hat man 3 Jahre Garantie. Es kann ja sein, dass durch die schnellere Leistung, der Drucker auch schneller kaputtgeht.

Der beste Farblaserdrucker mit Airprint-Funktion + Wlan

Der Color LaserJet Pro M479fdw Multifunktions-Farblaserdrucker von HP ist mit vielen Funktionen ausgestattet, wobei vor allem die Airprint-Funktion und das Drucken über Wlan im Fokus stehen. Mit seiner 27 Seiten pro Minute Druckgeschwindigkeit ist er leicht über dem Durchschnitt und mit dem Preis stark über dem Durchschnitt. Der Drucker verfügt eben über viele Funktionen.

Weiterhin kann der Drucker Duplex drucken, Dokumente einscannen, Blätter kopieren und Faxe versenden. Drucken kann er über Wlan, Lan und Airprint, was jedes Gerät dazu befähigt, einen Druckauftrag an den Drucker weiterzusenden. Der Drucker druckt mit einer Bildqualität von 600 x 600 dpi. Du stehst auf Zusatzfunktionen, nicht wahr? Mit diesem Farblaserdrucker bist du bestens für die Zukunft ausgestattet.

Bewertung der Redaktion: Dieser Drucker überzeugt vor allem durch seine Vielzahl an Funktionen. Der Preis ist jedoch sehr happig und deshalb empfehlen wir den Drucker nur an Personen mit einem hohen Budget. Im Lieferumfang ist der Farblaserdrucker an sich, Tonerkartuschen, eine Installationsanleitung, in Netzkabel, ein USB-Kabel sowie ein Telefonkabel.

Farblaserdrucker: Kauf- und Bewertungskriterien

Fällt dir die Entscheidung eines Druckers schwer, dann bist du in diesem Kapitel genau richtig. Unterhalb aufgelistet, findest du die wichtigsten Kriterien, um Farblaserdrucker miteinander zu vergleichen.

Gehen wir bei diesen Kriterien ein wenig ins Detail und schauen, was genau diese umfassen.

Ausstattung

Ein Farblaserdrucker wird natürlich in erster Linie zum Ausdrucken benötigt. Viele Hersteller bieten aber Zusatzfunktionen an, die sehr hilfreich im Alltag sein können.

Drucker können heutzutage zusätzlich Dokumente Einscannen und diese an eine Mail-Adresse versenden, Dokumente kopieren und die Kopie ausdrucken, Duplex drucken, also das Blatt beidseitig bedrucken sowie Dokumente als Fax versenden, wobei Letzteres heutzutage nicht mehr allzu oft verwendet wird.

Je nach Drucker beinhaltet das Gerät eine oder mehrere dieser Funktionen. Diese haben aber einen Einfluss auf den Preis und verbrauchen auch möglicherweise mehr Strom. Auf dem Markt findet man solche Geräte unter den Namen “Multifunktionsgerät” oder “4 in 1” bzw. “3 in 1” etc.

Unterschieden wird weiterhin, ob der Drucker kabelgebunden oder über ein Netzwerk funktioniert. Willst du mit deinem Smartphone drucken können, dann brauchst du einen Wifi fähigen Farblaserdrucker. Wenn dein Smartphone über eine NFC Funktion verfügt, bietet sich ein Drucker mit NFC an. Mehr dazu im Abschnitt “Schnittstellen”.

Geschwindigkeit

Die Geschwindigkeit wird anhand der Anzahl Blätter, die in einer bestimmten Zeitspanne ausgedruckt werden kann, gemessen (normalerweise pro Minute). Wichtig ist dieses Kriterium vor allem beim Drucken großer Mengen.

Ist die Geschwindigkeit gering, kann das zu erheblichen Verzögerungen im Arbeitsprozess führen. Dies ist primär im gewerblichen Betrieb entscheidend.

Durchschnittlich schafft ein Farblaserdrucker 25 Seiten pro Minute.

Was die Druckgeschwindigkeit beeinflussen kann ist die Duplexfunktion. Diese sorgt dafür, dass ein Blatt beidseitig bedruckt werden kann. Dadurch wird aber das Blatt nach Bedrucken der Vorderseite wieder eingezogen, umgedreht und auf der Rückseite bedruckt.

In privaten Haushalten kann es auch nervig sein, wenn man zu lange auf sein ausgedrucktes Dokument warten muss. Hierbei sollte aber jeder für sich entscheiden, wie viel Geduld man aufwenden will.

Auflösung

Die Auflösung der ausgedruckten Bilder ist sehr wichtig beim Druckerkauf, denn das Bild sollte mit möglichst hoher Schärfe und sauber auf das Blatt gebracht werden.

Auch hier gibt es eine Einheitsmenge, mit der die Schärfe bemessen wird. Diese nennt sich “dots per inch” (dpi) oder zu Deutsch “Punkte pro Zoll”. Damit wird gemessen, wie viele Punkte pro Zoll gedruckt werden.

Also gilt, je höher der dpi, desto schärfer das Bild. Für ein scharfes Bild sind mindestens 600 x 600 dpi nötig, wobei einige Drucker bereits 1200 x 1200 dpi anbieten. Hierbei ist zu beachten, dass eine höhere Bildqualität leicht den Verbrauch der Tonerfarbe erhöht und möglicherweise einige Zeit länger braucht, um ein Dokument auszudrucken, aber der Unterschied ist nur minimal und meist gar nicht erkennbar.

Druckkosten

Drucker haben allgemein gesprochen einen recht hohen Kostenverursacher. Das sind die Tintenpatronen bzw. Tonerkartuschen. Dieser ist der Teil des Gerätes, welcher immer wieder ersetzt werden muss, um eine gute Druckqualität zu garantieren.

Tintenstrahldrucker benutzen Tintenpatronen. Diese werden leider recht teuer verkauft. Das Problem bei Tintenpatronen ist, dass sie schnell austrocknen können. Bei vielen privaten Haushalten wird aber nicht täglich gedruckt und somit sind die Patronen schnell unbrauchbar und müssen wieder ersetzt werden.

Farblaserdrucker verwenden Tonerkartuschen, welche den Vorteil haben, nicht wie die Tintenpatronen auszutrocknen.

Dadurch, dass ein feines Pulver in den Kartuschen ist und keine Flüssigkeit, bleibt diese über längere Zeit intakt. Weiterhin kosten Tonerkartuschen einiges weniger als Tintenpatronen.

Schnittstellen

Farblaserdrucker bieten heutzutage viele Möglichkeiten an, wie man Geräte damit verbinden kann.

  • USB-Kabel: Die gängigste Methode ist durch ein USB-Kabel. Hierbei wird das Endgerät per Kabel mit dem Drucker verbunden und zusätzlich ein Treiber auf dem Computer oder Laptop installiert, damit der Drucker mit dem Gerät kommunizieren kann.
  • WLAN: Per Wlan hast du die Möglichkeit, mehrere Geräte gleichzeitig zu verbinden und beispielsweise mit deinem Smartphone Dokumente auszudrucken.
  • NFC: Mit NFC lassen sich ohne Kabel und Wlan über sein NFC-fähiges Mobilgerät oder Tablet Dokumente ausdrucken. Dazu musst du besagtes Gerät einfach in die Nähe des Druckers halten.
  • LAN: In vielen Betrieben wird über das LAN-Netzwerk gedruckt. Der Vorteil hierbei ist, dass alle Mitarbeiter mit ihrem Computer über LAN Zugriff auf den Drucker haben und somit alle auf diesem Drucker Dokumente ausdrucken können.

Kabellose Drucker kosten grundsätzlich mehr als kabelgebundene Drucker, jedoch lassen sich weitaus mehr Geräte damit verbinden. Das ist bei der Kaufentscheidung mit einzuberechnen.

Ergonomie

Wichtig ist, wie einfach ein Farblaserdrucker zu bedienen ist. Braucht man ein digitales Display, um eine übersichtlichere Nutzung zu garantieren? Wie viele Knöpfe soll der Drucker denn haben? Du musst für dich entscheiden, wie viel Komfort der Drucker bieten soll und was dir ein Drucker preislich wert ist.

Je teurer der Drucker, desto besser ist dieser nutzbar. Das ist nicht auf alle Drucker anwendbar, jedoch hat man auf jeden Fall mehrere Funktionen und Möglichkeiten, wie man den Drucker bedienen kann.

Weiterhin ist zu beachten, dass Farblaserdrucker Feinstaub über die Lüftungsausgänge abgeben und zum Teil gesundheitsgefährdend wirken können. Gleichzeitig schaden Laserdrucker damit auch der Umwelt.

Farblaserdrucker: Häufig gestellte Fragen und Antworten

In diesem Teil des Ratgebers haben wir offene Fragen im Zusammenhang mit dem Farblaserdrucker beantwortet. Nach Durchlesen des Ratgebers kennst du dich mit Farblaserdruckern und seinen Alternativen aus und bist bereit, dir einen Drucker nach Wahl zuzulegen.

Was ist ein Farblaserdrucker?

Ein Farblaserdrucker wird wie andere Drucker zum Drucken von Dokumenten benötigt. Nur die Funktionsweise unterscheidet sich zu den gängigeren Druckern.

Farblaserdrucker

Farblaserdrucker benutzen eine spezielle Druckmethode mit einem Laser, einer Bildtrommel, elektrischer Ladung sowie einer Fixiereinheit. (Bildquelle: Steve Buissinne/ Pixabay)

Der Laserdrucker basiert auf der Funktionsweise des Elektrofotografie-Verfahrens. Dabei sind 4 Bestandteile wichtig:

  • Bildtrommel: Die Bildtrommel enthält eine spezielle Beschichtung, welche sich negativ aufladen lässt. Später wird durch den Laser diese negative Ladung neutralisiert und ein Abbild (Das gewünschte Druckbild in Pixel) auf der Trommel dargestellt.
  • Toner: Sogenannte Tonerkartuschen enthalten die benötigte Farbe in Pulverform, mit welchen schlussendlich das Bild aufs Blatt gedruckt wird. Schwarz, gelb blau und rot sind als Tonerfarbe enthalten.
  • Laser: der Laser bestrahlt die Trommel genau an den Stellen, an der später Druckerfarbe platziert werden soll.
  • Fixiereinheit: Diese wird benötigt, damit die Tonerpartikel am Papier haften bleiben. Um das Pulver zum Schmelzen zu bringen wird die Fixierwalze auf einer Temperatur von circa 200 °C erhitzt.

Bei diesem Verfahren ist die elektrische Ladung entsprechend wichtig. Der Laserdrucker funktioniert durch Ladungen, die sich gegenseitig abstoßen (2 negative Ladungen treffen aufeinander) bzw. die sich gegenseitig anziehen (eine positive und eine negative Ladung treffen aufeinander). Die Funktionsweise kann in 4 Schritte unterteilt werden:

  1. Startvorgang: Sobald sie einen Druck mit “Drucken” bestätigen, werden dem Drucker wichtige Informationen zugesendet, wie beispielsweise die Druckauflösung. Der Drucker speichert diese Informationen als ganze Seite ab (anders als bei Tintendrucker, welche nur Zeilenweise abspeichern).
  2. Rotierende Bildtrommel: Zuerst lädt eine Ladewalze die Bildtrommel negativ auf. Im nächsten Schritt rotiert die Trommel und an den Stellen, an welcher später Farbe hin soll, wird die negative Ladung durch den Laser neutralisiert.
  3. Tonerpartikel auftragen: Da der Toner ebenfalls negative Ladung enthält, bleibt die Farbe nur an genau diesen Stellen haften, die durch den Laser neutralisiert wurden. Die restlichen negativen Stellen stoßen die Farbe ab.
  4. Farbe auf Papier drucken: Damit die Farbe am Papier haften bleibt, wird dieses positiv aufgeladen. Auf der Bildtrommel befindet sich das Ebenbild des gewünschten Drucks in Form von negativ geladenen Flächen, welche mit Farbpartikeln benetzt ist. Das Papier durchläuft anschließend die Fixierwalze, welche mit 200 °C die Tonerfarbe auf das Blatt befestigt. Zum Schluss wird die Trommel entladen und der Vorgang kann von neuem stattfinden.

Der Aufbau hört sich zuerst kompliziert an, aber wenn man sich die Schritte einzeln durchliest, kann man durchaus verstehen, was sich der US-Amerikaner Chester Carlson bei seiner seit über 80 Jahre alten patentierten Idee gedacht hat.

Welche Arten von Farblaserdrucker gibt es?

Hier findest du eine Liste verschiedener Arten von Farblaserdruckern. Ausserdem enthält die Liste eine kurze Beschreibung des Druckers, damit du genau weisst, welchen du brauchst:

  • Farblaserdrucker mit Duplexfunktion: Dieser Drucker kann neben dem normalen einseitigen Ausdruck zusätzlich die Rückseite des Blattes bedrucken. Dies eignet sich besonders für Dossiers oder Handouts, welche mehrere Blätter umfassen, die zusammengetackert sind.
  • Farblaserdrucker mit Scanner: Dieser Drucker hat oben eine zusätzliche Öffnung. Wenn man diese aufmacht, findet man eine Glasplatte mit einem Lasergerät darunter.Wenn du Unterlagen in Papierform hast und diese zusätzlich digital verwenden willst, kannst du deine Unterlagen auf diese Glasscheibe legen, den Deckel wieder schließen und den Scanvorgang starten.Der Laser wird nun von einer Seite zur anderen fahren und das Blatt mit all seinen Details aufnehmen. Anschließend kannst du das Blatt an eine E-Mail senden oder auf einem USB-Stick abspeichern.
  • Farblaserdrucker mit Kopierfunktion: Dieser Drucker ist zusätzlich mit einer Kopierfunktion ausgestattet. So kann man sein vorhandenes Dokument in Papierform duplizieren und ausdrucken lassen. Dies ist immer hilfreich, wenn man ein Handout mehr ausdrucken muss, aber den Computer gerade nicht bei sich hat.
  • Farblaserdrucker mit Faxfunktion: Obwohl diese Funktion heute sehr veraltet ist, gibt es dennoch Unternehmen, die diese Option weiterhin unterstützen. Wenn du auch noch Faxe versendest, dann benötigst du einen Drucker mit Faxfunktion. Hierbei kannst du ein beliebiges Dokument in den Drucker einlegen und anschließend an eine Faxnummer versenden. Achte darauf, dass du den richtigen Empfänger auswählst.
  • Multifunktions-Farblaserdrucker: Bei einem Multifunktionsdrucker sind mehrere der obengenannten Funktionen enthalten. Dadurch hast du eine viel größere Auswahl an Funktionen, aber auch einen höheren Preis.

Nachfolgend findest du in der Tabelle die obengenannten Arten von Farblaserdrucker und welches die Vorteile sowie Nachteile der jeweiligen Drucker darstellt:

Typ Beschreibung
Farblaserdrucker mit Duplexfunktion Damit spart man sich Papier und hat eine viel bessere Übersicht über sein Dokument. Ein Nachteil kann sein, dass der Druck dadurch etwas länger dauert und leicht mehr Strom verbrauchen kann.
Farblaserdrucker mit Scanner Der Vorteil ist, dass du Dokumente aus Papier ins Digitale umwandeln kannst. Ein Nachteil kann sein, dass die Bildqualität nicht so hoch ist, wie der Druck auf dem Papier. Da gibt es nämlich auch verschiedene Bildschärfen je nach Drucker. Auch hier gilt, je höher der dpi Wert des Scanners, desto besser das nachfolgende digitalisierte Ebenbild. 
Farblaserdrucker mit Kopierfunktion Hier kann es sein, dass es zu leichten Qualitätsbeeinträchtigungen kommt, aber grundsätzlich ist das nicht erkennbar. Meistens hat man noch die Option, das Bild entweder wie das Original in Farbe oder aber auch in schwarz/weiß zu drucken.
Farblaserdrucker mit Faxfunktion Es kann eine ganz praktische Methode sein, Dokumente zu teilen, jedoch muss der Empfänger auch ein kompatibles Faxgerät besitzen
Multifunktions-Farblaserdrucker Meist sind Multifunktionsdrucker die richtige Option, da man die zusätzlichen Funktionen immer mal gebrauchen kann. Man muss einfach mit einem höheren Preis rechnen

Farblaserdrucker kommen mit einer Vielzahl an Zusatzfunktionen. Diese haben erheblichen Einfluss auf den Preis, aber können sich gleichzeitig als sehr praktisch erweisen. Ich empfehle einen Multifunktionsdrucker. So musst du nicht zusätzliche Anschaffungen tätigen, um die anderen Funktionen brauchen zu können.

Was kostet ein Farblaserdrucker?

Die Preise für Farblaserdrucker variieren sehr stark, je nach Funktionen, die man gerne haben möchte. Aber grundsätzlich kann man sagen, dass man mit einem Preis von 60 bis 1’000 Euro rechnen kann.

Das ist aber nur der Anschaffungspreis. Die Tonerkartuschen zu ersetzen kosten natürlich kontinuierlich. Weitere Tonerkartuschen kosten jedes mal um die 100 – 200 Euro zusätzlich zum Anschaffungspreis.

Typ Preisspanne
Farblaserdrucker Die Preisspanne liegt bei 60 – 500 Euro
Multifunktions Farblaserdrucker Die Preisspanne liegt bei  150 – 1’000 Euro

Je mehr Funktionen du willst, desto teurere wird der Drucker. Weiterhin sorgen eine höhere Geschwindigkeit, ein größeres Papierfach, eine bessere Bildqualität (dpi), ein geringerer Stromverbrauch und eine geringere Lautstärke für einen höheren Preis.

Wo kann ich einen Farblaserdrucker kaufen?

Farblaserdrucker findet man in jedem Elektronikgeschäft und auf vielen Onlineplattformen. Je nach Präferenz kannst du ein Elektronikgeschäft in deiner Nähe besuchen oder einfach online nach Farblaserdrucker suchen.

Farblaserdrucker

Mache dir Gedanken, wo du den Drucker platzieren willst. Farblaserdrucker sind im Normalfall sehr klobig und schwer. (Bildquelle: Evelyn Geissler / Unsplash)

Um dir bei deiner Suche zu helfen, haben wir einige Onlineshops aufgelistet, die Farblaserdrucker preiswert anbieten:

  • amazon.de
  • mediamarkt.de
  • printer-care.de
  • billiger.de
  • saturn.de
  • idealo.de
  • euronics.de
  • gebrauchte-laserdrucker-kopierer.de

Alle in unserem Ratgeber gezeigten Produkte sind über einen dieser Onlineshops verlinkt. So musst du nicht erst lange suchen, sondern kannst direkt zuschlagen.

Welche Alternativen gibt es zu einem Farblaserdrucker?

Hier stellen wir die gängigsten Alternativen zum Farblaserdrucker vor und was bei ihnen zu beachten ist:

Alternative Beschreibung
Tintenstrahldrucker Der Druckkopf zieht die Tinte aus den Druckerpatronen und sprüht diese auf das Papier. Der Anschaffungspreis ist im Vergleich zu den anderen Druckern recht gering, jedoch kosten die Druckerpatronen sehr viel Geld
LED-Drucker   Funktioniert ähnlich wie der Farblaserdrucker, nur das er statt einem Laser ein LED-Band benutzt. Diese Technologie hat eine lange Lebensdauer. Dokumente kommen qualitativ hochwertig und echt rüber.
Kugelkopfdrucker   Wurde von der Kugelkopfschreibmaschine abgeleitet. Hierbei befinden sich auf dem Druckkopf die einzelnen Zeichen wie Stempel. Während dem Druckvorgang bewegt sich der Kugelkopf und druckt die Zeichen wie gewünscht auf das Papier
Nadeldrucker Ein Nadeldrucker schlägt beim Druckvorgang eine Reihe einzeln angesteuerter Nadeln auf ein in den meisten Fällen dunkles bis schwarzes Farbband und bringt dadurch die andere Seite des Farbbands jeweils punktuell mit dem Papier in druckenden Kontakt.

Die meistverbreitete Variante ist momentan der Tintenstrahldrucker. Dieser glänzt durch geringe Anschaffungskosten, verliert jedoch wieder Punkte durch die Druckkosten. Der LED Drucker ist dem Laserdrucker ähnlich, hat aber in den meisten Fällen eine geringere Bildqualität. Diese ist abhängig von der Anzahl an LEDs.

Was sind die Unterschiede zwischen einem Farblaserdrucker und einem Tintenstrahldrucker?

Einerseits, wie der Druckvorgang ist, andererseits die daraus resultierenden Kosten und Verbrauch. Ein Tintenstrahldrucker braucht Tintenpatronen, welche er auf den Druckerkopf aufnimmt und anschließend an den richtigen Stellen aufs Blatt sprüht.

Ein Farblaserdrucker hat hohe Anschaffungskosten und niedrige Druckkosten.

Der Farblaserdrucker hat ein komplexeres Verfahren, indem er über einen Laser an bestimmten Punkten die statische Ladung von der Farbtrommel neutralisiert, sodass anschliessend das Farbpulver der Tonerkartuschen an den neutralisierten Flächen haften bleibt und diese schlussendlich durch sehr hohe Hitze und Druck daran befestigt werden.

Der Preis liegt bei Tintenstrahldruckern tiefer, aber die zusätzlichen Druckerkosten sind auf Dauer um einiges teurer, als bei Farblaserdruckern. Die Tonerkartuschen des Farblaserdruckers können nicht austrocknen, da die Farbe in Pulverform aufgetragen wird. Der Farblaserdrucker ist aber umweltschädlicher als der Tintenstrahldrucker, da er Feinstaub aus seiner Lüftung lässt.

Wird man durch den Farblaserdrucker ausspioniert?

Hast du gewusst, dass dein Drucker bei jedem Ausdruck ein kleines Muster an gelben Pünktchen mitdruckt? Die Punkte sind ca. 0.0016 mm groß und für das menschliche Auge nicht erkennbar.

Farblaserdrucker

Wenn man nichts Illegales ausdruckt oder den Drucker für falsche Zwecke missbraucht, hat man nichts zu befürchten. (Bildquelle: Bernard Hermant / Unplash)

Durch Einscannen des Dokumentes und der passenden Software kann man somit ganz genau identifizieren, welcher Farblaserdrucker benutzt wurde. Unheimlich, nicht wahr?

Was gilt es beim Farblaserdrucker zu beachten?

Nachfolgend siehst du eine kleine Auflistung an Punkten, die es vor dem Kauf eines Farblaserdruckers zu beachten gibt:

  • Im Vergleich zum Tintenstrahldrucker gibt es einen schnellen Druck zu geringen Druckpreisen.
  • Die Farblaserdrucker haben ein scharfes Druckbild.
  • Die Ausdrucke sind lange haltbar und mehr licht-/ wasserbeständig
  • Besonders Grafiken, Diagramme/Tabellen und Text lassen sich gut drucken. Bilder hingegen weniger.
  • Kein Austrocknen von Tintenpatronen, Tintenköpfen und Tinte allgemein.

Es lohnt sich also durchaus, sich einen Farblaserdrucker anzuschaffen. Du musst nur vorher sicherstellen, welcher Drucker zu dir passt.

Fazit

Von diesen vielen verschiedenen Druckerarten ist der Farblaserdrucker bereits einer der Beliebtesten. Obwohl diese Drucker bis jetzt vermehrt im Geschäft genutzt worden sind, steigt der Trend für die private Nutzung der Farblaserdrucker stetig an. Es lohnt sich einfach auf Zeit, selbst für wenig Druckende, einen Farblaserdrucker mit erhöhtem Anschaffungswert zu kaufen, da die Folgekosten dann viel geringer sind.

Druckst du aber gerne viele Bilder aus, dann ist ein Tintenstrahldrucker genau das Richtige für dich. Abgesehen davon bieten Farblaserdrucker viele Zusatzfunktionen, die vor allem für die heutige Generation sehr attraktiv sind. Beispielsweise die Funktion, über Wlan seine Dokumente ausdrucken zu lassen.

Bildquelle: ?????? ????????/ 123rf

Warum kannst du mir vertrauen?

Testberichte