Zuletzt aktualisiert: 29. Juni 2021

Eine gepflasterte Einfahrt ist nicht nur praktisch und kann optisch etwas hermachen, sie bedarf auch viel Überlegung. Bei der Planung einer Einfahrt sollte man die Kosten realistisch kalkulieren, nicht dass man am Ende vor einer großen Rechnung steht.

Du hast Zweifel, wie viel du für eine neue Einfahrt zurücklegen musst? Wir werden dir ausführlich erklären, wie du die Kosten beim Einfahrt Pflastern am besten berechnen kannst, welche preislichen Unterschiede es gibt und an welchen Stellen man sparen kann.




Das Wichtigste in Kürze

  • Die einzelnen Kostenpunkte sind in Arbeits- und Materialkosten aufzuteilen. Hier sollte man wirklich alle Schritte beachten, bei denen Kosten anfallen können. Schotter, Splitt und je nach Verlegetechnik muss man sogar Fugensand einkalkulieren.
  • Einfache Betonsteine sind die billigste Alternative beim Pflastern. Preislich sind keine Grenzen nach oben gesetzt. Mit Natursteinen oder teurem Granit und je nach optischen Wünschen an das Muster muss man mit höheren Preisen rechnen.
  • Um zu Sparen kann es sich lohnen, den Aushub und den Schotterunterbau eigenhändig zu machen, aber auch hier muss man auf Nebenkosten achten. Alternativ kann man auch eine Kieseinfahrt wählen oder asphaltieren, obwohl das auch Nachteile mit sich bringt.

Die Kosten fürs Pflastern der Einfahrt: Was du wissen solltest

Es gibt einzelne Kostenposten beim Pflastern einer Einfahrt, Muster und Steine unterscheiden sich preislich und auch spezielle Sonderkosten können entstehen. Dass du eine gute Übersicht bekommst und gut planen kannst, zeigen wir dir die Preise pro Quadratmeter.

Wie ist der Ablauf beim Pflastern der Einfahrt?

Wenn du deine Einfahrt pflastern lassen willst, dann musst du bedenken, dass nicht nur Steine verlegt werden. Als Erstes wird der gewünschte Bereich mit einem Bagger ausgehoben und dieses Material muss dann auch wieder weggeschafft werden.

  • Erdaushub und Entsorgung der Erde
  • Unterbau aus Schotter
  • Splittbrett auslegen
  • Pflastern und Randsteine legen

Dann wird meistens in der Grube ein Unterbau aus Schotter gefertigt, auf welchen dann ein Splittbrett gelegt wird, um die Einfahrt zu befestigen. Das stellt die Grundlage für die Pflasterarbeiten, die dann mit Randsteinen beendet werden.(1) Das sind alles Schritte, die du bei der Kostenplanung beachten solltest.

Eine Einfahrt stellt also einiges an Kosten dar und sollte wohl überlegt sein, aber auch nach der Fertigstellung macht es Sinn, die Einfahrt, deine Garage und den Zugang zum Haus zu schützen, z.B. mit einer Überwachungskamera.

Was kosten die jeweiligen Schritte beim Pflastern der Einfahrt pro Quadratmeter?

Hier haben wir für dich die Kosten auf die einzelnen Schritte aufgeteilt. Material- und Arbeitskosten pro Quadratmeter, um ganz genau zu wissen, worauf du dich einstellen kannst. Die Preise sind durchschnittlich und variieren von Anbieter zu Anbieter, hier lohnt sich vergleichen. Achtung das sind Preise pro Quadratmeter bzw. Kubikmeter, du musst also noch hochrechnen. (2)

Schritt Arbeitskosten Materialkosten
Erdaushub 10-15 € pro Kubikmeter
Entsorgung der Erde 5-10 € pro Kubikmeter
Unterbau aus Schotter 20-25 € pro Quadratmeter 10 € pro Kubikmeter
Splittbrett auslegen 2 € pro Quadratmeter 4 € pro Kubikmeter
Pflastern mit Betonstein 25-40 € pro Quadratmeter 20 € pro Quadratmeter
Randsteine beim Pflastern inbegriffen 4-8 € pro Meter

Am besten misst du die Einfahrt großzügig aus und berechnest deine Kosten für die Einfahrt. Wenn du auf Nummer sicher gehen willst, schlägst du am Ende noch 5 % auf. Wenn du schon weißt, dass du hochwertigere Steine willst, eine Entwässerung notwendig ist, oder du mit schwierigen Bodenbeschaffenheiten zu kämpfen hast und der Aushub teurer werden könnte, beziehe diese Faktoren in deine Budgetplanung mit ein.

Welche Kostenunterschiede gibt es bei den Steinen fürs Pflastern der Einfahrt?

Je nachdem welche Steine benötigt werden, können sich die Kosten unterscheiden. Bei Wegen, die nicht so häufig von Autos befahren werden, empfehlen sich Steine mit einer Dicke von 6 cm. Wenn die Einfahrt häufig mit Autos belastet wird, sind Steine ab 8 cm zu nutzen.

Je dicker der Stein, desto höher die Kosten, jedoch lohnt es sich zu investieren, wenn die Einfahrt lange halten soll.

Am billigsten sind Betonsteine, diese sind ab ungefähr 10 € pro Quadratmeter erhältlich. Betonsteine sind schnell zu verlegen und in verschiedenen Ausführungen erhältlich.

Von der Haltbarkeit sind Natursteine allerdings besser als Betonsteine, dies zeigt sich jedoch auch im Preis, der bei 30 € pro Quadratmeter beginnt und je nach Hochwertigkeit des Materials stark steigen kann. So sind z.B. Porphyr, Granit, Basalt, Kalk- und Sandstein höherpreisig, sowohl vom Material als auch beim Verlegen.

Klinker oder Ton liegt preislich zwischen den beiden Alternativen, mit ungefähr 20 € pro Quadratmeter. Diese Art von Stein ist langlebig und kann ebenfalls leicht verlegt werden. (3)

Ein besonderer Kostenpunkt beim Pflastern sind die Randsteine. Diese liegen bei ungefähr 5 € pro Meter, sind aber je nach Form oder Material in ihren Preisen sehr unterschiedlich und können ordentlich ins Budget fallen. Auch die Details solltest du bei den Kosten nicht vergessen.

Wie unterscheiden sich Verlegemuster beim Pflastern der Einfahrt preislich?

Bei den Verlegemuster gilt, je mehr sich die einzelnen Steine verzahnen, desto stabiler ist die Einfahrt. Je nach dem für welches Muster du dich entschieden hast, werden unterschiedliche Steingrößen benötigt, das sollte man sich also vor dem Steinkauf überlegen. Zum Beispiel für den römischen Verband sind verschiedene Steingrößen notwendig.

Je komplexer die Verlegetechnik, desto teurer wird die Einfahrt.

Hingegen ist sind der Block-, Läufer- oder Diagonalverband mit gleich großen Steinen möglich. Läufer und Diagonalverband sind weniger stabil und können sich bei großen Belastungen verschieben. Ein Blockverband allerdings ist gut ineinander verhakt.

Auch beim Läuferverband kann man mehr Festigkeit erreichen, z.B. mit einem Doppel-T-Pflaster. Um optisch ein schönes Ergebnis mit Rundungen zu erhalten, eignet sich der Bogenverband. Bei manchen Techniken ist es auch notwendig Fugensand zu verwenden, den solltest du in die Materialkosten einbeziehen. (4)

Bei der optischen Gestaltung muss man auch beachten, was sich in der Einfahrt befinden soll, denke also daran ob z.B. deine Mülltonnenbox, dein Garagentor oder vielleicht eine kleine Gartenhütte sich in das Gesamtbild gut einfügen.

Ist es billiger die Einfahrt selbst zu pflastern?

Für die meisten, die keine Erfahrung mit Pflastern haben, lohnt es sich vermutlich nicht die Einfahrt selbst zu pflastern, da vor allem beim Splittbrett und dem Verlegen Expertise nötig ist. Allerdings kann man sich die Arbeitskosten für den Aushub und den Schotterunterbau sparen, wenn man sich entscheidet diesen selbst zu machen.

Betonsteine

Hier werden Betonsteine professionell auf einem Splittbrett verlegt. Betonsteine lassen sich unkompliziert verlegen, haben eine lange Haltbarkeit und sind vergleichsweise günstig. (Bildquelle: planet_fox / Pixabay)

Wenn das eine Option für dich ist, dann solltest du auch die richtigen Heimwerker Werkzeuge besitzen, um das Vorgehen zu erleichtern, wie einen Linienlaser um die Einfahrt perfekt auszumessen. (5)

Hier muss man bedenken, dass man die Kosten für einen kleinen Bagger und den Abtransport trotzdem zahlen muss. Dies kann aber, um einiges billiger sein, da die Arbeitskosten wegfallen. Wenn du also bereit bist selbst Hand anzulegen, kannst du bei den ersten beiden Schritten sicher etwas sparen.

Wie viel kostet eine Entwässerung beim Pflastern der Einfahrt?

Manche Kommunen schreiben eine Entwässerung beim Pflastern einer Einfahrt vor, informiere dich darüber im Voraus. Entscheidest du dich für ein Sickerpflaster, musst du dich nicht um eine Entwässerung kümmern, es genügt meist ein kleines Gefälle. (6)

Wenn man eine spezielle Rinne inklusive Versickerungsschacht braucht, muss man mit höheren Kosten rechnen ab 100 € aufwärts. Hier solltest du also unbedingt vorher informiert sein, es gibt verschiedene Entwässerungsrinnen.

Welche Alternativen gibt es zum Pflastern?

Wer nicht Pflastern will, hat noch weitere Alternativen. Welche das sind und ob sie wirklich billiger sind, siehst du gleich. Asphaltieren scheint eine einfache Lösung zu sein und eine Kieseinfahrt kann optisch etwas hermachen, welche preislichen Unterschiede gibt es hier?

Asphaltieren

Asphaltieren ist in der Regel sogar noch teurer als Pflastern, da der Unterbau komplexer ist und mehrere Schichten beträgt. Auch eine Entwässerungsrinne ist zwingend. Asphaltieren ist außerdem optisch weniger wandlungsfähig, kann aber mit geringem Pflegeaufwand punkten. (7)

Kies

Wenn du eine Einfahrt aus Kies anlegen möchtest, kann das schön aussehen, preislich allerdings nehmen sie sich nicht viel vom Pflastern.

Kieseinfahrt und Pflanzen

Eine Kieseinfahrt kann optisch überzeugen und ist preislich vergleichbar. Du solltest aber abwägen, ob die losen Steine zu viel Dreck und Kratzer im Auto erzeugen, oder ob dir die Optik wichtiger ist. (Bildquelle: JamesDeMers / Pixabay)

Der Unterbau ist genauso notwendig und auch die Materialkosten sind meist vergleichbar.  Zudem können die kleinen Steine für Kratzer in deinem Auto sorgen. Du kannst deine Einfahrt aber auch anders optisch aufwerten, z.B. mit nützlichen LED-Strahlern.

Fazit

Festhalten kann man, dass das Pflastern einer Einfahrt auf jeden Fall mit einigen Kosten verbunden ist. Eine schöne Einfahrt kann allerdings den Wert eines Hauses steigern. Es lohnt sich also grundsätzlich die Einfahrt anständig zu pflastern, auch um die Haltbarkeit zu gewähren. Wenn du kein großes Budget hast, solltest du eventuell zunächst sparen, um dir dann eine stabile Einfahrt zu ermöglichen.

Du kannst die einzelnen Kostenposten mit unserer Tabelle gut kalkulieren und solltest ungefähr 5 % aufschlagen für unvorhersehbare Ereignisse. Um die Kosten zu minimieren, kann man auch auf Sonderangebote bei den verschiedenen Steinen und Materialien achten und die verschiedenen Handwerker preislich vergleichen.

Falls du handwerklich begabt bist und Zeit hast die Einfahrt selbst auszuheben und den Schotterunterbau zu machen, kannst du auch an dieser Stelle einiges sparen. Deine Faustregel für handwerkliche Arbeiten sollte es aber sein, lieber mehr Geld zu investieren, um ein optisch ansprechendes und langanhaltendes Ergebnis zu erzielen.

Bildquelle: 13902 / Pixabay

Einzelnachweise (7)

1. GartenHaus MAGAZIN: How to: Einfahrt pflastern – welche Bodenbeläge eignen sich, wie gehe ich vor?
Quelle

2. kostenfuchs: Einfahrt pflastern Kosten 2021 » Pflasterpreise · Spartipps
Quelle

3. Commerzbank: Was kosten Pflasterarbeiten?
Quelle

4. theilmeier: Verlegemuster/ Pflasterverbände
Quelle

5. DasHaus: Einfahrt pflastern: Stein um Stein zum neuen Bodenbelag. Johannes Berreth, 29.04.2020
Quelle

6. Kostencheck: Einfahrt pflastern: Mit diesen Kosten müssen Sie rechnen
Quelle

7. Herolds: EINFAHRT ASPHALTIEREN: KOSTEN, VORTEILE, MÖGLICHKEITEN
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

How to: Einfahrt pflastern – welche Bodenbeläge eignen sich, wie gehe ich vor?
GartenHaus MAGAZIN: How to: Einfahrt pflastern – welche Bodenbeläge eignen sich, wie gehe ich vor?
Gehe zur Quelle
Einfahrt pflastern Kosten 2021 » Pflasterpreise · Spartipps
kostenfuchs: Einfahrt pflastern Kosten 2021 » Pflasterpreise · Spartipps
Gehe zur Quelle
Was kosten Pflasterarbeiten?
Commerzbank: Was kosten Pflasterarbeiten?
Gehe zur Quelle
Verlegemuster/ Pflasterverbände
theilmeier: Verlegemuster/ Pflasterverbände
Gehe zur Quelle
Einfahrt pflastern: Stein um Stein zum neuen Bodenbelag
DasHaus: Einfahrt pflastern: Stein um Stein zum neuen Bodenbelag. Johannes Berreth, 29.04.2020
Gehe zur Quelle
Einfahrt pflastern: Mit diesen Kosten müssen Sie rechnen
Kostencheck: Einfahrt pflastern: Mit diesen Kosten müssen Sie rechnen
Gehe zur Quelle
EINFAHRT ASPHALTIEREN: KOSTEN, VORTEILE, MÖGLICHKEITEN
Herolds: EINFAHRT ASPHALTIEREN: KOSTEN, VORTEILE, MÖGLICHKEITEN
Gehe zur Quelle
Testberichte