Zuletzt aktualisiert: 4. Mai 2020

Ob aus Geldmangel, zum Wohle der Umwelt, als Zeitvertreib oder um individuell zu sein: Selbst gebaute Möbel und Hacks bekannter Einrichtungs-Gegenstände erfreuen sich steigender Beliebtheit. Wir liefern dir Ideen, wie du dein Zuhause mit wenigen Handgriffen (um-) gestalten kannst und auch noch Spaß dabei hast.



Das Wichtigste in Kürze

  • Selbst gebaute Möbel müssen nicht teuer sein und kosten manchmal gar nichts. Ausgediente Transportmittel oder entsorgte Stücke aus anderen Haushalten bilden eine prima Basis für DIY-Projekte.
  • Schon kleine Veränderungen können Großes bewirken. Konzentriere dich auf Details, denk ein wenig “um die Ecke” und sei offen für die eine oder andere Umnutzung bekannter Gegenstände.
  • Stimmungsvolles Licht kann einen Raum stark verändern. Mit ausgefallenen Deckenleuchten erzielst du manchmal mehr Effekte als mit dem Umbau oder der Neumöblierung des Zimmers.

Unsere Produktempfehlungen

Der nachfolgende Text gibt dir einige Anregungen für selbst gebaute bzw. umgearbeitete Möbel. Dabei sind wir auf ein paar Produkte gestoßen, die uns besonders begeistert haben.

Amazon-Artikel Weinkisten-Set

Die multifunktionalen Alleskönner passen sich deinem Bedarf an – denn sie verwandeln sich auf Wunsch in jedes Kleinmöbel, dass du dir vorstellen kannst. Im hier vorgestellten Look kommen sie gebrauchten Originalen am nächsten und sind bereits vorbehandelt. Du kannst dir aber auch “echte” Kisten im Einzelhandel besorgen und selbst gestalten.

Amazon-Artikel Reißlack-Set

Die sogenannte Krakelier-Technik imitiert altersbedingte Risse in Farb- und Lackschichten. Die dafür verwendeten Produkte werden in zwei Schichten aufgetragen. Durch die unterschiedliche Trocken-Dauer entsteht auf der Oberfläche ein feines Netzmuster, das dekorierte Gegenstände alt und gebraucht wirken lässt. Ein toller Effekt, den du vielfältig nutzen kannst.

Amazon-Artikel Lampion-Set

Zehn handgefertigte Lampions verschiedener Größen mit je einem stabiliserenden Metallrahmen geben dir zahlreiche Gelegenheiten, unsere Beleuchtungs-Ideen umzusetzen. Sie eignen sich sowohl für Glühlampen-Betrieb als auch für batteriebetriebene Lichterketten. Durch ihre neutrale Farbgebung kannst du nahezu alles damit anstellen. Achte jedoch darauf, sie vornehmlich in Innenräumen bzw. ausschließlich bei trockenem Wetter zu nutzen. Als Papier-Artikel sind sie nicht regenfest.

Reste-Verwertung: DIY-Möbel aus Transportmitteln und Sperrmüll

Dass das Einrichten einer Wohnung sogar kostenlos sein kann, beweisen dir unsere Tipps zu komplett selbst gebauten Möbeln. Alles, was du dafür benötigst, ist eine Grundausstattung an Werkzeug und ein bisschen Fantasie.

Frisch vom Markt

Bis vor wenigen Jahren waren Obst- oder Wein-Kisten DAS Synonym für Studenten-Möbel schlechthin. Leicht, multifunktional und für lau zu haben. An diesen Aspekten hat sich prinzipiell nichts geändert – an der Einstellung zu den modernen Klassikern schon. Sie gelten heute als wahre Raumwunder und werden in manchen Geschäften als Kleinmöbel verkauft.

Von diesen Angeboten kannst du dich inspirieren lassen oder selbst kreativ werden. Die hölzernen Stiegen sind auf fast allen Wochenmärkten und in beinahe jedem Supermarkt zu haben. Sie lassen sich in Regale, Beistelltische oder Aufbewahrungsboxen verwandeln und nach Lust und Laune bemalen, bekleben oder lackieren.

Weinkisten eignen sich hervorragend als Basis für stylische DIY-Möbel und sind obendrein sehr oft kostenlos zu haben. (Bildquelle: Valentyn Volkov / 123RF)

Belastbare Schwergewichte

Gleiches gilt für Euro-Paletten. Obwohl die Transportmittel inzwischen als hip gelten und im Internet für viel Geld angeboten werden, kannst du sie mancherorts noch günstig erwerben. Da sie deutlich stabiler sind als Obst-Kisten, eignen sie sich auch für Möbel, die größere Belastungen aushalten müssen.

Abhängig davon, wie du sie arrangierst, ergeben deine Euro-Paletten eine Sitzbank, ein Bett oder eine Anrichte. Die Lücken zwischen den Streben kannst du mit flachen Körben oder farbigen Kartons füllen, sodass du Stauraum gewinnst. Mit etwas Glück findest du dafür einen Satz passender Schubladen, die dein DIY-Möbel gleich viel professioneller wirken lassen – oder du baust sie nach Anleitung selbst.

Stöbern mit System

Noch effizienter wird die Material-Besorgung auf dem Sperrmüll-Platz. Hab keine Scheu, dich dort umzusehen – im Zweifelsfall zeugt es von Umweltbewusstsein und Ideenreichtum. Viele Haushalte trennen sich von Einrichtungs-Gegenständen, die noch vollkommen intakt sind und anderen eine Freude machen könn(t)en. Wenn dir nicht der ganze Schrank gefällt, nimmst du nur die Türen oder Einlegeböden heraus. Vergiss aber nicht, die Mitarbeiter der Annahmestelle um Erlaubnis zu fragen!

Gelegentlich werden Möbel auch am Straßenrand abgestellt – entweder, weil sie mit der nächsten städtischen Sperrmüll-Fuhre eingesammelt werden sollen oder weil sie zu verschenken sind. Erkundige dich im Zweifelsfall bei den vermutlichen Eigentümern, bevor du dein Werkzeug ansetzt oder zugreifst. Die Besitzer haben so lange Rechte und Pflichten an den Möbeln, bis diese offiziell entsorgt sind oder weitergegeben wurden.

Schrauben, kleben, überstreichen

Griffe und/oder Beschläge sind schnell ausgetauscht bzw. angebracht und verleihen deinen bisherigen Möbeln ein völlig anderes Erscheinungsbild. Auch Folien, Tapetenreste oder Papierbögen können aus einfachen Schränken eine echte Augenweide machen – ganz einfach, indem du sie auf die Türen klebst.

Wenn du Muße hast, probiere dich an der sogenannten Servietten-Technik aus. Sie ermöglicht ganz individuelle Designs und lässt sich bei Bedarf auch wieder entfernen. Ein Krakelier- oder Reißlack-Set aus dem Künstler-Bedarf verwandelt Durchschnitts-Ware in edel wirkende Einzelmöbel mit antiquarischem Touch.

Die zuletzt genannten Gestaltungsmittel lassen sich auch auf kleine(re)n Gegenständen anwenden. So kannst du Aufbewahrungsboxen, Buchrücken oder die Kanten von Regalbrettern verzieren. Je nachdem, für welche der genannten Techniken bzw. für welche Motive und Farben du dich entscheidest, entsteht der Eindruck mondäner Hutschachteln, uralter Lexika oder kostbarer Tropenhölzer.

Stimmungsvolles Licht im Dunkeln: Thematische Lampenschirme

Für noch mehr Flair sorgst du mit einem überarbeiteten oder selbst gemachten Lampenschirm. Durch das Einschalten der Beleuchtung ändert er sein Aussehen und zaubert geheimnisvolle Reflexe an die Zimmerwände. Eine ideale Basis für solche Kunstwerke sind Papierlampions oder einfarbige Stoffschirme, die du nach Anlass oder Jahreszeit verändern bzw. austauschen kannst:

Grusel-Spaß für’s Halloween-Fest

Für eine stilechte Halloween-Lampe zeichnest du auf hellen Grund ein dunkles Spinnennetz samt Webmeisterin, eine Hexen-Silhouette oder eine furchterregende Fratze. Bei Inbetriebnahme der Lampe erscheint das Gemalte als riesengroßer Schattenriss an der Wand. Durch den Einsatz farbiger Leuchtmittel lässt sich der Effekt variieren und bis zum Schweißausbruch deiner Gäste steigern.

Sternen-Zauber für Romantiker/-innen

Kehrst du die Anordnung der Farbtöne um, erhältst du ein Schmeichel-Licht par excellence: Beklebe einen hellen Lampenschirm mit kreis- oder sternförmigen Stickern und male ihn möglichst dunkel an. Entfernst du die Aufkleber nach dem Trocknen der Farbe, entstehen kleine Lichtöffnungen – die beim Einschalten der Lampe als Muster im Raum sichtbar werden.

Gut behütet

Ein ausgedienter Hut mit fester Krempe bildet einen buchstäblichen Lampenschirm, wenn du durch das Kopfteil ein Kabel mit Fassung führst. Achte hierbei einmal mehr auf Energiesparleuchten, da sie weniger Hitze entwickeln. Damit die Optik stimmt, solltest du ein formschönes Modell mit warm-weißem Licht wählen.

Verkehrte Welt

Ein ähnlicher Spaß sind kopfunter angebrachte Objekte wie Körbe, Eimer oder dergleichen. Wenn du die Mittel und Fähigkeiten besitzt, kannst du die Komik mit einer kleinen Sitzgruppe oder einem Puppenbett auf die Spitze treiben. Inwieweit sich diese Gegenstände als Beleuchtungskörper eignen, hängt von ihrer Beschaffenheit ab. In jedem Fall sind sie ein Hingucker und können eine klare sachliche Einrichtung wirkungsvoll karikieren.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://www.houzz.de/magazin/einfach-charmant-9-ideen-fuer-weinkisten-regale-stsetivw-vs~72084571

[2] https://www.hausjournal.net/schubladen-fuer-paletten

[3] https://praxistipps.focus.de/sperrmuell-von-der-strasse-mitnehmen-das-sollten-sie-beachten_114960

[4] https://wendyswohnzimmer.de/krakelierlack-vintage-look-selbst-gestalten-mit-krakelieren/

[5] https://www.handmadekultur.de/projekte/lampenschirm

Bildquelle: nyul / 123rf.com

Warum kannst du mir vertrauen?

Jessica ist von Beruf Geburtshelferin und Mutter von zwei Söhnen. Sie kennt sich wunderbar mit der Erziehung von Kleinkindern aus. Neben ihrer Arbeit im Krankenhaus passt sie gerne auf Kinder von befreundeten Eltern auf und ist als Bloggerin tätig.