Zuletzt aktualisiert: 16. Januar 2022

Bei der Abdichtung von Dachrinnen wird eine Dichtungsmasse auf die Dachrinnen aufgetragen. Dadurch wird verhindert, dass Wasser in dein Haus eindringt und Schäden verursacht. Es ist jedoch wichtig zu wissen, dass eine Dachrinnenabdichtung nicht alle Leckagen verhindert, sondern nur in bestimmten Bereichen, in denen sie am ehesten auftreten. Wenn du ein Problem mit undichten Dachrinnen hast oder mehr darüber erfahren möchtest, wie dieser Service funktioniert, kontaktiere uns noch heute.




Ratgeber

Warum solltest du eine Dachrinnenabdichtung durchführen lassen?

Dachrinnen sind ein wichtiger Teil der Außenhülle deines Hauses. Sie tragen dazu bei, das Fundament und die Struktur vor Wasserschäden zu schützen, die zu kostspieligen Reparaturen oder sogar zum Versagen der Struktur führen können. Wasser, das über einen längeren Zeitraum auf dem Dach steht, sickert schließlich in die Wände und verursacht Schimmel im Haus. Das verursacht nicht nur einen unangenehmen Geruch, sondern erhöht auch das Gesundheitsrisiko und führt zu einem Wertverlust der Immobilie, da potenzielle Käufer/innen von diesem Problem abgeschreckt werden, wenn sie es in ihren Inspektionsberichten sehen, bevor sie ein Haus mit diesen Problemen kaufen.

Was ist bei der Dachrinnenabdichtung zu tun?

Der erste Schritt ist die Reinigung der Dachrinnen. Dann bringst du eine Dichtungsmasse auf und lässt sie 24 Stunden lang trocknen, bevor du sie wieder benutzt. Du kannst auch einen Dachrinnenschutz verwenden, der verhindert, dass Laub in das Fundament oder das Dachsystem deines Hauses eindringt.

Wie wird die Dachrinne abgedichtet?

Wir können den Dachrinnenschutz aus Gummi verwenden, um deine Dachrinnen abzudichten. Es ist eine sehr effektive Methode, um zu verhindern, dass Wasser in dein Haus oder dein Geschäft eindringt. Das Gummimaterial dehnt sich bei Temperaturschwankungen aus und zieht sich zusammen, so dass es jahrelang vor Regenwasserlecks geschützt ist.

Was sind die besten Tipps und Tricks zur Dachrinnenabdichtung?

Die besten Tipps und Tricks zur Dachrinnenabdichtung sind folgende. Erstens solltest du sicherstellen, dass die Dachrinnen ordnungsgemäß gereinigt wurden, bevor du irgendeine Art von Dichtungsmittel oder Beschichtung aufträgst. Zweitens ist es wichtig, ein Qualitätsprodukt wie GutterSeal® aufzutragen, damit das Dachsystem deines Hauses vor Wasserschäden durch ablaufendes Regenwasser geschützt wird. Drittens: Wenn du möchtest, dass deine neuen Beschichtungen oder Abdichtungen richtig aufgetragen werden, solltest du einen erfahrenen Fachmann beauftragen, der sich mit diesem Verfahren auskennt. So kann er sicherstellen, dass bei der Installation die richtigen Techniken angewandt werden, um spätere Probleme zu vermeiden, die durch unsachgemäße Installationsmethoden bei der Installation dieser Produkte auf deinem Grundstück auf bestehenden Dächern und Dachrinnen entstehen.

Was solltest du bei der Abdichtung von Dachrinnen beachten?

Als erstes solltest du die Art des Dachrinnensystems deines Hauses betrachten. Wenn es sich um eine nahtlose Aluminium- oder Kupferdachrinne handelt, brauchst du dir keine Gedanken über die Abdichtung zu machen, weil sie bereits eine wasserdichte Beschichtung hat. Wenn du jedoch verzinkte Stahldachrinnen hast, musst du eine Art Versiegelung auftragen, um Rost und Korrosion in Zukunft zu verhindern. Das gleiche Verfahren kannst du auch bei Regenrinnen aus Vinyl anwenden, da auch sie im Laufe der Zeit rost- und korrosionsanfällig sind, weil sie den ganzen Tag über Feuchtigkeit und Sauerstoff in der Luft ausgesetzt sind.

Wann solltest du deine Dachrinne abdichten?

Dachrinnen sollten bei der Installation und dann alle zwei bis drei Jahre abgedichtet werden. Wenn du ein Problem mit undichten Dachrinnen hast oder die Dachrinne in irgendeiner Weise beschädigt ist, solltest du sie so schnell wie möglich reparieren lassen. Je länger du wartest, desto mehr Schäden treten auf, die später zu größeren Problemen führen können.

Was sind die Vorteile einer Dachrinnenabdichtung?

Eine Dachrinnenabdichtung ist eine gute Möglichkeit, dein Haus vor Wasserschäden zu schützen. Sie kann auch helfen, Schimmel zu verhindern, der zu gesundheitlichen Problemen für dich und deine Familie führen kann. Wenn die Dachrinnen nicht richtig gewartet werden, werden sie irgendwann undicht oder brechen sogar ganz zusammen. Die Reparatur wäre dann sehr teuer.

Welche Alternativen gibt es zur Dachrinnenabdichtung?

Die Alternativen zur Dachrinnenabdichtung sind nicht sehr ansprechend. Du kannst versuchen, die Arbeit selbst zu machen, aber dafür brauchst du eine Menge Zeit und ein gewisses Maß an Geschick. Wenn du diese Dinge nicht hast, ist es wahrscheinlich am besten, wenn du jemanden beauftragst. Aber auch das ist nicht billig. Wenn du also wenig Geld hast, solltest du vielleicht bis zum nächsten Jahr warten, wenn mehr Geld für Reparaturen oder Wartungsarbeiten wie diese zur Verfügung steht.

Welche Werkzeuge kannst du für die Dachrinnenabdichtung verwenden?

Es gibt viele Werkzeuge, die man für die Dachrinnenabdichtung verwenden kann. Das gebräuchlichste Werkzeug ist eine Abdichtungspistole, mit der du das Dichtungsmittel um deine Dachrinnen und Fallrohre herum aufträgst. Du kannst auch eine Verlängerungsstange in Betracht ziehen, damit du bei der Arbeit an deinen Dachrinnen nicht auf eine Leiter klettern musst. Weitere Optionen sind Pinsel zum Auftragen von Farbe oder Beize sowie Lappen, mit denen du überschüssiges Material nach dem Auftragen des Produkts von den Oberflächen abwischen kannst.

Bildquelle: 123rf / feverpitched

Warum kannst du mir vertrauen?

Testberichte