Bewegungsmelder
Zuletzt aktualisiert: 30. September 2020

Unsere Vorgehensweise

7Analysierte Produkte

21Stunden investiert

6Studien recherchiert

30Kommentare gesammelt

Bewegungsmelder sind in der heutigen Zeit kaum wegzudenken. Ihre Fähigkeit bei Reaktion das Licht anzuschalten ist für viele Haushalte eine ungemeine Erleichterung. Außerdem kannst du so auch einiges an Energie sparen. Auch als Sicherheitssystem haben sich diese Sensoren bewiesen.

Du kannst mit ihnen bestimmte Bereiche des Hauses sichern. Noch einfacher wird ihre Verwendung, wenn du sie mit smarten Geräten, wie Handys koppelst. So kannst du das Licht einfach mit dem Handy bedienen.

Mit unserem großen Bewegungsmelder Ratgeber ist es unser Ziel dich bei dem Kauf deines Bewegungsmelders zu unterstützen. In unserem Ratgeber nennen wir dir die verschiedenen Arten von Bewegungsmeldern und beschreiben dir ihre Funktionsweise, sowie ihre Vor- und Nachteile. Außerdem beschreiben wir dir auch, wo du deine Bewegungsmelder anbringen kannst und geben dir weitere nützliche Hinweise.




Das Wichtigste in Kürze

  • Bewegungsmelder können als Lichtschalter oder als Alarmanlage verwendet werden. Noch dazu können sie innen, sowie außen verwendet werden. Durch verschiedene Ausführungen kannst du sie an der Decke, in Ecken oder ganz normal an die Wand installieren.
  • Bewegungsmeldern verwenden ihre Sensoren, um auf die Bewegung von Objekten zu reagieren. Infrarotsensoren reagieren auf die Hitze von sich bewegenden Objekten. Hochfrequenzsensoren verwenden elektromagnetische Wellen einer bestimmten Frequenz, um bewegende Objekte zu spüren.
  • Die Melder werden in der Regel an einen vorhandenen Schaltkreis angeschlossen. Es gibt aber auch die Optionen, dass du deinen Bewegungsmelder an die Steckdose anschließt oder in vollständig mit einer Batterie betreibst.

Bewegungsmelder Vergleich: Bewertungen und Empfehlungen

Da es Bewegungsmeldern in unzähligen Ausführungen gibt und immer mehr Modelle auf den Markt kommen, wollen wir dir einen ersten Blick auf unsere Favoriten geben. Die nachfolgenden Bewegungsmelder haben uns überzeugt, weswegen wir sie dir gerne weiterempfehlen möchten.

Der beste Allround Bewegungsmelder

Der Bewegungsmelder IS 1 von Steinel basiert auf einen Infrarotsensor. Der Bewegungsmelder besitzt einen Erfassungswinkel von 120 Grad und eine maximale Reichweite von 10 m. Zusätzlich dazu kann der Sensor auch horizontal und vertikal bewegt werden, sodass der Erfassungsbereich angepasst werden kann. Außerdem besitzt der Bewegungsmelder die Schutzklasse IP 54 und ist somit geschützt gegen Spritzwasser.

Dieser Melder ist ideal für alle Bereiche geeignet. Durch seine Schutzklasse kann er draußen, sowie drinnen verwendet werden. Der Erfassungsbereich kann durch den beweglichen Sensor manuell adjustiert werden. Ebenso kann die aktive Zeit des Lichts eingestellt werden. Noch dazu gibt es auch einen Dämmerungsregler, wodurch sich der Melder aktiviert, sobald eine bestimmte Helligkeit erreicht wird. Beide Regler können jederzeit einfach geändert werden.

Bewertung der Redaktion: Steinels Bewegungsmelder eignet sich für jeden Haushalt. Der Melder ist sehr modern, wodurch er alle wichtigen Funktionen besitzt. Als Lichtschalter kann er innen und außen verwendet werden und erhöht so das Wohlbefinden im Eigenheim.

Der beste Bewegungsmelder für den Außenbereich

Der 10 W LED Strahler mit Bewegungsmelder von MEIKEE kombiniert einen sehr hellen Strahler mit einem funktionsfähigem Bewegungsmelder. Der Sensor des Melders funktioniert durch Infrarotstrahlen und erkennt die Wärme von Objekten bis zu 12 m Reichweite. Noch dazu kann der Sensor 360 Grad horizontal und 180 Grad vertikal bewegt werden, wodurch der Erfassungsbereich sehr individuell einstellbar ist. Der Bewegungsmelder und der Scheinwerfer sind wasserfest und halten auch starke Temperaturschwankungen aus.

MEIKEE setzt viel wert auf den hochwertigen Strahler. Der Strahler besitzt 12 superhelle LEDs, wodurch ein großer Bereich stark beleuchtet werden kann. Daher eignet dieses Modell sich wunderbar für große Flächen im Außenbereich, wie zum Beispiel die Hauswand, die Garage oder der Basketballplatz auf dem Hinterhof. Die Leuchtdauer kann eingestellt werden von mindestens 10 Sekunden bis maximal 10 Minuten.

Bewertung der Redaktion: Wir finden diesen Bewegungsmelder mit Strahler besonders wertvoll für die Beleuchtung des Außenbereichs. Die LED-Leuchten sind sehr hell und bringen auch in der Nacht Licht ins Dunkel.

Der beste Bewegungsmelder als Nachtlicht

Das Nachtlicht mit Bewegungsmelder von OMERIL besitzt eine Reichweite von 4 m und einen Erfassungswinkel von 120 Grad. Die Helligkeit des Lichts ist von 15 bis 100 % einstellbar. Das Licht ist augenschonend und angenehm selbst für Kinder. Dieses Modell ist sehr klein und kann ganz einfach in die Steckdose gesteckt werden und eingesetzt werden. Es wird also keine komplizierte Anleitung zum Installieren benötigt. Das Set enthält 2 Nachtlichter mit Bewegungsmelder.

Dieses Nachtlicht eignet sich wunderbar für Personen mit Kindern. Das Nachtlicht kann einfach als Orientierungshilfe für Kinder verwendet werden. Durch den Bewegungsmelder aktiviert sich das Licht automatisch und das Kind muss nicht im Dunklen tappen. Da das Licht einstellbar ist, kann man es auch als Einschlafhilfe verwenden, falls jemand lieber mit einem leichten Licht einschlafen möchte.

Bewertung der Redaktion: Dieses Nachtlicht mit Bewegungsmelder ist optimal für Schlafzimmer und für Flure geeignet. Das leichte Licht verschont die Augen und sorgt für eine angenehme und warme Atmosphäre. Es eignet sich auch toll für Kinder oder als Licht fürs Lesen.

Der beste Bewegungsmelder als Alarmanlage

Der drahtlose Infrarot Bewegungsmelder von TOUCHXEL besteht aus einem batteriebetriebenen Empfänger und 2 Bewegungsmeldern mit Infrarotsensor. Die Bewegungsmelder können aus bis zu 100 m mit dem Empfänger kommunizieren. Die Bewegungsmelder besitzen eine Reichweite von 8 m. Die Lautstärke des Alarmsignals beträgt bis zu 100 dB kann aber manuell eingestellt werden. Ebenso kann die Art des Signals eingestellt werden. Zusätzlich dazu, kannst du die Alarmanlage mit weiteren Bewegungsmeldern und Empfängern erweitern.

Wenn du einen Bewegungsmelder benötigst, um einen bestimmten Bereich abzusichern, dann ist diese Alarmanlage das Richtige für dich. Du hast so die Möglichkeit mittels 2 Bewegungsmeldern einen Bereich zu beschützen. So kannst du jegliche Ecken und Wege abdecken. Die Bewegungsmelder sind wasserfest und können deshalb ohne Probleme draußen verwendet werden.

Bewertung der Redaktion: Diese Alarmanlage kann dir helfen dein Haus besser zu schützen. Mit 100 dB ist der Alarm laut genug, um dich jederzeit zu warnen.

Der beste Bewegungsmelder für den Innenbereich

Der Infrarot Bewegungsmelder 95172 von Goobay ist für eine Deckenmontage gemacht. Er besitzt einen Erfassungswinkel von 360 Grad und eine Reichweite von 6 m und kann so den ganzen Raum abdecken. Das Licht besitzt eine Abschaltverzögerung von 10 bis 420 Sekunden. Sie kann also individuell eingestellt und so optimal verwendet werden. Er besitzt eine Schutzklasse von IP 20 und ist somit nicht gegen Wasser geschützt und sollte nur innen verwendet werden.

Dieser Bewegungsmelder ist perfekt für größere Räume gemacht. Durch den 360 Grad Erfassungswinkel wird er aus jeder Richtung aktiviert und kann so selbst große Räume schnell mit Licht fluten. Vor allem in Büros oder Zimmern mit mehreren Eingängen zahlt sich dieser Bewegungsmelder aus. Der Melder kann schnell und einfach an die Decke montiert werden, aufgrund der Aufputz Ausführung.

Bewertung der Redaktion: Das ist der Bewegungsmelder für Büros. Besonders wenn häufig Leute durch den Raum laufen, kann es sich auszahlen diesen Bewegungsmelder zu verwenden. Aus jedem Winkel des Raums kann er reagieren und Licht spenden.

Der beste Bewegungsmelder mit Hochfrequenztechnologie

Der Radar Bewegungsmelder Motion 8HF von HUBER setzt auf einen Sensor mit Hochfrequenztechnologie, wodurch er sensibler ist und schneller auf Bewegungen reagieren kann. Der Melder reagiert auf Bewegungen in einer Entfernung von maximal 15 Meter und erfasst alles in einem 180 Grad Winkel vor ihm. Die Leuchtdauer kann von 10 Sekunden bis 12 Minuten eingestellt werden. Außerdem wird dieser Bewegungsmelder in einen schon vorhandenen Schalterdose einfach verbaut.

Möchtest du eher die Vorteile eines Hochfrequenz Bewegungsmelders genießen, dann empfehlen wir dir den Motion 8HF von HUBER. Aufgrund dieser Technologie funktioniert er trotz stetigem Temperaturwechsel. Außerdem ermöglicht dir ein solcher Bewegungsmelder auch Aktionen durch dünne Wände oder Scheiben hindurch.

Bewertung der Redaktion: HUBER hat mit diesem Bewegungsmelder die Hochfrequenztechnologie wunderbar mit einer großen Reichweite von 15 m gepaart. Er kann überall dort eingesetzt werden, wo eine Schalterdose vorhanden ist und reagiert sehr schnell auf Bewegungen.

Bewegungsmelder: Kauf- und Bewertungskriterien

Im Folgenden listen wir dir wichtige Kaufkriterien von Bewegungsmeldern auf. So hast du die Möglichkeit, die verschiedensten Bewegungsmelder miteinander zu vergleichen, um so den passenden für dich zu finden.

Zusätzlich dazu erklären wir dir nun, worauf du bei den einzelnen Kriterien besonders achten musst.

Reichweite

Das wohl wichtigste bei der Auswahl des richtigen Bewegungsmelders ist die maximale und minimale Reichweite. Die Reichweite sollte zum Ort der Nutzung und zur beleuchtenden Fläche passen.

Bei diversen Bewegungsmeldern kann man die maximale Reichweite auch manuell einstellen.

Möchtest du deinen Bewegungsmelder verwenden, um die Einfahrt oder deinen Vorhof zu beleuchten, so sollte die Reichweite relativ groß sein. Abhängig von der Größe der Fläche sollte der Bewegungsmelder für draußen eine Reichweite von 10 bis 20 Meter besitzen.

Für den Innenraum brauchst du im Normalfall keine 10 Meter Reichweite. Hier können es auch nur 5 Meter sein, daher musst du in diesem Falle einen Bewegungsmelder mit einer kleineren maximalen Reichweite nehmen.

Erfassungswinkel

Der Erfassungswinkel bestimmt die Größe des Bereichs, auf den der Bewegungsmelder reagieren kann. Der Erfassungswinkel und die Reichweite bestimmen also gemeinsam, wann der Melder auf Bewegung reagiert.

Auch hier ist der Einsatzort des Bewegungsmelders von Wichtigkeit. Schließt du den Melder an der Hauswand an und beleuchtest den Bereich vor der Wand, so reicht in der Regel ein Erfassungswinkel von 180 Grad.

Verwendest du deinen Bewegungsmelder aber als Sicherheitssystem, so empfehlen wir dir immer einen großen Erfassungswinkel zu wählen. So kannst du sicherer sein, dass jede Stelle vom Melder erfasst wird.

In der Wohnung wird allerdings häufig ein Erfassungswinkel von 360 Grad benötigt, da man so aus jeder Richtig kommen kann und sich das Licht dann einschaltet. Häufig wird ein Melder mit 360 Grad Erfassungswinkel an die Decke angebracht, um sicherzugehen, dass das gesamte Zimmer im Radius des Melders ist.

Schutzklasse

Die Schutzklasse, genauer gesagt die IP-Schutzklasse, gibt an, wie gut geschützt der Bewegungsmelder gegen Staub und Wasser ist. Die IP-Schutzklasse besteht aus 2 Ziffern. Hierbei gibt die erste Ziffer den Schutz gegen Staub und Berührungen an, während die 2. Ziffer den Schutz gegen Wasser angibt. Je höher die Ziffer ist, desto besser ist der Schutz.

In der Regel sollte dein Bewegungsmelder mindestens die Schutzklasse IP 44 besitzen.

Beim Bewegungsmelder wird die IP-Schutzklasse vor allem draußen wichtig sein. Aufgrund von Regen und anderen Niederschlägen sollte der Bewegungsmelder also mindestens gegen jegliches Spritzwasser geschützt sein. Die 2. Ziffer der IP-Schutzklasse sollte also mindestens 4 sein.

Außerdem sollte auch die erste Ziffer mindestens 4 sein, um kleine Fremdkörper vom Bewegungsmelder fernzuhalten. Diese können zu ungewolltem Aktivieren des Bewegungsmelders führen.

Aktion beim Auslösen

Abhängig von der Funktion deines Bewegungsmelder muss auch die Aktion beim Auslösen bestimmt sein. Bewegungsmelder reagieren entweder mit Licht oder mit Geräuschen, können aber auch E-Mail Bestätigungen bei Aktivierung senden.

Wenn du deinen Bewegungsmelder als visuelle Unterstützung verwenden möchtest, also wie ein Lichtschalter, dann kommt natürlich ein Lichtsignal in Frage. Bestimmte Bewegungsmelder besitzen auch einen Dämmerungsschalter, der bei Dunkelheit automatisch aktiviert wird.

Verwendest du den Melder aber als zusätzliches Sicherheitssystem, so erfordert er mehr als nur ein Lichtsignal.

Geräusche oder bestimmte Töne werden bei Aktivierung abgespielt, um dich zu warnen. Das Tonsignal, sowie die Lautstärke können häufig manuell ausgewählt werden.

Es besteht auch die Möglichkeit der E-Mail oder Textmeldung, falls du nicht Zuhause bist. So wirst du automatisch vom Bewegungsmelder gewarnt, sobald er aktiviert wird. Das ist besonders hilfreich, wenn du dein Haus bei Absenz bewachen möchtest.

Bewegungsmelder: Häufig gestellte Fragen und Antworten

Unser Ratgeber wird dir nun jegliche Informationen liefern, die du für deinen Bewegungsmelder benötigst. So wirst du in der Lage sein zu wissen, welcher Bewegungsmelder am besten zu dir passt und wo du ihn am besten befestigst.

Was ist ein Bewegungsmelder?

Der Bewegungsmelder ist ein elektronisches Gerät, genauer gesagt ein Sensor, der anhand von verschiedenen Techniken Bewegungen und Temperaturschwankungen in seinem Umfeld erkennt und daraufhin eine Aktion auslöst. Häufig werden sie als Lichtschalter im Raum verwendet oder aber als Sicherheitssystem.

Bewegungsmelder-1

Bewegungsmelder eignen sich hervorragend, um im Dunkeln Licht zu erhalten. Sie können im Haus oder draußen verwendet werden. Außerdem besitzen sie viele verschiedene Funktionen, um ihre Leuchtfunktion zu adjustieren.
(Bildquelle: Brian Babb/unsplash.com)

Bewegungsmelder werden in der Regel in 2 Ausführungen verkauft. Diese entscheiden darüber, wo und wie die Bewegungsmelder an die Wand angebracht werden. Diese 2 Ausführungen sind:

  • Aufputz Bewegungsmelder
  • Unterputz Bewegungsmelder

Bei dem Aufputz Bewegungsmelder wird, wie der Name schon erkennen lässt, der Bewegungsmelder von außen auf die Wand montiert. Das ermöglicht die Montage des Bewegungsmelders zu einem späteren Zeitpunkt. Außerdem wird diese Methode verwendet, wenn eine Unterputzmontage nicht möglich ist.

Wird der Bewegungsmelder als Lichtschalter verwendet, so wird ein Unterputz Bewegungsmelder angebracht. Dieser ersetzt dann lediglich den Lichtschalter. Der Bewegungsmelder wird mittels einer Unterputzdose direkt in die Wand montiert. Vor allem beim Bau des Eigenheims kann man dann einfach auf diese Methode zurückgreifen.

Welche Arten von Bewegungsmeldern gibt es?

Um dir einen Überblick über die verschiedenen Arten von Bewegungsmeldern zu geben, haben wir eine Tabelle mit ihren Vor- und Nachteile für dich aufbereitet. Das soll dir helfen, alle Arten von Bewegungsmeldern kennenzulernen.

Art Vorteile Nachteile
Infrarot-Bewegungsmelder kostengünstig, für innen und außen geeignet funktioniert nicht bei starken Temperaturschwankungen, reagiert auch auf Tiere
Hochfrequenz-Bewegungsmelder unabhängig von der Temperatur, funktioniert durch dünne Wände hindurch können sehr sensibel sein, eher für den Innenraum geeignet
Kamera-Bewegungsmelder absolute Genauigkeit, besonders gut geeignet als Sicherheitssystem sehr teuer

Nun gehen wir spezifischer auf die einzelnen Arten ein, um dir ihre Funktionsweise und Eigenschaften besser erklären zu können.

Infrarot-Bewegungsmelder

Infrarot-Bewegungsmelder sind die Bewegungsmelder, welche am häufigsten für Privatverbraucher verkauft werden. Sie sind relativ kostengünstig und eignen sich für die meisten Orte im Haushalt und im Garten.

Hochqualitative Infrarot-Bewegungsmelder reagieren weniger stark auf Klein- und Haustiere.

Die Infrarot-Bewegungsmelder, auch PIR-Bewegungsmelder genannt, reagieren auf die Wärme von sich bewegenden Objekten. So wird also beispielsweise auf die Körperwärme von Mensch und Tier reagiert, aber auch auf die Wärme von Motoren von Fahrzeugen. Dadurch werden sie nicht durch Äste oder Büsche ausgelöst.

Das Problem an diesen Bewegungsmeldern ist allerdings, dass sie bei größeren Temperaturschwankungen nicht richtig funktionieren. Außerdem können auch Kleintiere oder Hunde und Katzen den Bewegungsmelder auslösen.

Hochfrequenz-Bewegungsmelder

Der Hochfrequenz-Bewegungsmelder sendet elektromagnetische Wellen aus, welche von sich bewegenden Objekten in einer anderen Frequenz reflektiert werden. Dadurch erkennt ein solcher Bewegungsmelder die Bewegungen und reagiert dementsprechend.

Deshalb können solche Bewegungsmelder bei jeglichen Temperaturschwankungen verwendet werden. Zusätzlich dazu dringen die Wellen durch dünne Wände, wie zum Beispiel Glas, einfach durch. Sie können also auch gut geschützt platziert werden.

Auch hier sind die modernen Geräte so einstellbar, dass sie nicht mehr so stark auf Pflanzen und andere kleine Bewegungen reagieren.

Allerdings sind sie in der Regel sehr sensibel. Das führt dazu, dass auch bewegende Äste oder Büsche diesen Bewegungsmelder auslösen können, weswegen er vor allem im Innenraum genutzt wird.

Kamera-Bewegungsmelder

Die Kamera-Bewegungsmelder fungieren als Sicherheitssystem und nicht als Lichtschalter oder Beleuchtungshilfe. Hierbei sendet eine Kamera, welche im Bewegungsmelder integriert ist, ein konstantes Bild der Umgebung.

Sie sind extrem präzise, da sie neben einer Kamera häufig noch einen PIR-Sensor, also einen Infrarotsensor, verbaut haben. Dadurch können sie tagsüber, sowie Nachts funktionieren.

Bewegungsmelder-2

Besonders häufig werden Bewegungsmelder an Garagen angebracht. So kann man selbst in der Dunkelheit das Auto sicher einparken. Infrarotsensoren aktivieren sich aufgrund der Wärme des Automotors.
(Bildquelle: udo72/ 123rf.com)

Nichtsdestotrotz sind diese Bewegungsmelder wohl die Teuersten auf dem Markt. Zusätzlich dazu benötigt man einen Bildschirm, um durchgehend ein Bild zu sehen. Diese Art eignet sich vor allem für die Überwachung von wichtigen Umgebungen oder wertvollen Gegenständen.

Was kostet ein Bewegungsmelder?

Der Preisspanne von Bewegungsmeldern ist recht groß. Der Grund dafür ist, dass die technischen Eigenschaften unterschiedlich gut ausgeprägt sind. Bei hochqualitativen Bewegungsmelder ist der Preis zwar höher, aber sie sind akkurater und auch widerstandsfähiger.

Vor allem die Sensortechnik und die Marke bestimmen den Preis. Da die Sensortechniken unterschiedlich lange für ihre Herstellung brauchen, verändert sich der Preis. Die folgende Tabelle soll dir einen Überblick über den Preis von verschiedenen Bewegungsmeldern geben.

Art Preis
Infrarot-Bewegungsmelder 15 – 45 €
Hochfrequenz-Bewegungsmelder 15 – 90 €

Kamera-Bewegungsmelder sind in der Regel noch wesentlich teurer. Sie werden daher nur für die Überwachungen von sehr wichtigen Objekten verwendet und eignen sich eher weniger für den privaten Haushalt.

Wo kann ich einen Bewegungsmelder kaufen?

Bewegungsmelder kannst du in jedem Bauhaus kaufen. Sie vertreiben häufig verschiedene Arten und verschiedene Modelle von Bewegungsmeldern. Durchaus gibt es auch große Kaufhäuser, welche Bewegungsmelder verkaufen.

Du hast ebenso die Möglichkeit im Onlinehandel deine Bewegungsmelder zu erwerben. Hier hast du sogar eine noch größere Auswahl und kannst explizit nach Bewegungsmeldern bestimmter Marken suchen. Um dir zu helfen, Bewegungsmelder online zu finden, haben wir dir die größten Onlinehändler aufgelistet:

  • amazon.de
  • ebay.de
  • hornbach.de
  • real.de
  • conrad.de

Achte beim Kauf vor allem darauf, ob du deinen Bewegungsmelder innen oder außen verwenden möchtest, da es sonst zu Komplikationen bei der Verwendung kommen kann.

Welche Alternativen gibt es zu einem Bewegungsmelder?

Wenn du dir nicht sicher bist, ob ein Bewegungsmelder zu dir passt, hast du auch die Möglichkeit eine Alternative zu wählen. In der nachfolgenden Tabelle beschreiben wir dir verschiedene Alternativmöglichkleiten, sodass du eine noch breitere Auswahl hast.

Alternative Beschreibung
Alarmanlagen Die wohl sicherste Alternative zum Bewegungsmelder ist eine Alarmanlage. Besonders wenn du dein Haus schützen und sichern möchtest, ist eine Alarmanlage besser als ein einfacher Bewegungsmelder. Zu einer Alarmanlage gehören neben dem Bewegungsmelder noch Tür- und Fensterkontakte, sowie Sirenen und Kameras dazu. Allerdings ist eine Alarmanlage natürlich auch wesentlich teurer und nicht für jeden geeignet.
Präsenzmelder Präsenzmelder und Bewegungsmelder sind sich ziemlich ähnlich. Allerdings ist ein Präsenzmelder in der Regel wesentlich empfindlicher und sensibler. Er reagiert selbst auf die kleinsten Bewegungen. Er wird daher nur im Innrenraum, wie etwa in Büros, verwendet. Präsenzmelder werden meistens an der Decke montiert, um den ganzen Raum im Bereich zu haben.

Nichtsdestotrotz sind Bewegungsmelder wesentlich flexibler als die Alternativen. Du kannst sie im Innen- und Außenbereich verwenden. Außerdem sind sie nicht teuer, wodurch du keine großen finanziellen Entscheidungen treffen musst.

Wo kann ein Bewegungsmelder eingesetzt werden?

Prinzipiell kann ein Bewegungsmelder überall dort eingesetzt werden, wo er gebraucht wird. Er kann innerhalb der Wohnung verwendet werden oder aber im Garten oder in der Einfahrt.

Da du den Bewegungsmelder als Auslöser für Licht verwenden kannst, lohnt sich der Einsatz in jedem Raum deines Hauses oder deiner Wohnung. So steigerst du das Wohlgefühl in der Wohnung.

Bewegungsmelder-3

Bewegungsmelder sind vor allem im Kinderzimmer beliebt. Kinder können dank ihnen nachts aufstehen ohne Angst haben zu müssen. Sie können auch als Nachtlicht verwendet werden.
(Bildquelle: Paolo Chiabrando/unsplash.com)

Besonders hilfreich ist ein Bewegungsmelder auch bei dunklen Treppen, wie beispielsweise bei einer Kellertreppe. Die Dunkelheit an solchen Orten kann vor allem abends zu stürzen und Verletzungen führen, wenn man den Lichtschalter nicht findet. Mit einem Bewegungsmelder gehört dieses Problem der Vergangenheit an.

Auch ein Bewegungsmelder über dem Garagendach kann sinnvoll sein, das Auto in der Nacht bequem und sicher einzuparken. So verhinderst du potenzielle Risikosituationen und fühlst dich im Ganzen einfach besser.

Wie verhindere ich, dass Haustiere und Kleintiere den Bewegungsmelder auslösen?

Häufig ist das Problem bei Bewegungsmeldern, dass sie ausgelöst werden, obwohl es nicht vonnöten ist. Bei Tieren passiert das, wenn der Infrarotsensor oder der Hochfrequenzsensor die Bewegung oder die Wärme der Tiere erfasst.

Dieses Problem entsteht innen, sowie außen. Um es zu verhindern, gibt es mehrere Möglichkeiten. Zum einen kannst du den Bewegungsmelder so justieren, dass er nicht direkt auf den Boden zeigt. So liegt beispielsweise die Mindesthöhe, die erreicht werden muss, um den Melder auszulösen bei 80 cm. Dadurch reagiert er nur auf Menschen.

Achte prinzipiell darauf, dass du deinen Bewegungsmelder manuell einstellen kannst. So kannst du die Höhe und bei moderneren Geräten sogar die Sensibilität verändern. Das kann dir helfen mit diesem Problem umzugehen.

Andererseits gibt es auch moderne Bewegungsmelder mit einer sogenannten Kleintierunterdrückung. Ihr Aufbau erlaubt es ihnen, diese Tiere vollkommen zu ignorieren. So reagieren die Bewegungsmelder nur auf Menschen.

Fazit

Bewegungsmelder sind wunderbare Helfer im Haus und auf dem Grundstück. Sie können als Lichtschalter, aber auch als Sicherheitssysteme fungieren. Sie basieren meistens auf Infrarotsensortechnologie oder verwenden elektromagnetische Wellen, um auf Objekte zu reagieren.

Die Melder können direkt auf die Wand montiert werden oder aber in den Schaltkreis innerhalb der Wand geschaltet werden. Verwendest du einen Bewegungsmelder außen, so sollte er wasserfest sein und einen bestimmten Schutzstandard besitzen.

Da die Bewegungsmelder extrem vielseitig einsetzbar sind, kannst du sie nahezu überall verwenden. Egal ob du Licht in der Einfahrt, im Treppenhaus oder in verschiedenen Zimmern brauchst, du hast immer die Möglichkeit den Bewegungsmelder dort zu installieren. Wenn du verhindern möchtest, dass Tiere deinen Bewegungsmelder auslösen, solltest du sie höher hängen und adjustieren. Außerdem kannst du auch Modelle mit Kleintierunterdrückung kaufen.

Bildquelle: Irina/ 123rf.com

Warum kannst du mir vertrauen?