Willkommen bei unserem großen Außenleuchten Test 2019. Hier präsentieren wir dir alle von uns näher getesteten Außenleuchten. Wir haben dir ausführliche Hintergrundinformationen zusammengestellt und auch noch eine Zusammenfassung der Kundenrezensionen im Netz hinzugefügt.

Damit möchten wir dir die Kaufentscheidung einfacher machen und dir dabei helfen, die für dich beste Außenleuchte zu finden.

Auch auf häufig gestellte Fragen findest du Antworten in unserem Ratgeber. Sofern vorhanden, bieten wir dir auch interessante Test-Videos. Des Weiteren findest du auf dieser Seite auch einige wichtige Informationen, auf die du unbedingt achten solltest, wenn du dir eine Außenleuchte kaufen möchtest.

Das Wichtigste in Kürze

  • Mit einer Außenleuchte kannst du dein Haus, den Bereich rundherum und deinen Garten beleuchten. Dadurch sorgst du für mehr Sicherheit und Orientierung und kannst auch ästhetische Akzente setzen.
  • Außenleuchten unterschieden sich hinsichtlich ihrer Stromversorgung. Es wird zwischen kabelgebundenen und solarbetriebenen Außenleuchten unterschieden.
  • Beim Kauf einer Außenleuchten solltest du auf Farbtemperatur, Helligkeit, Material, Funktion, Montageart und Design achten.

Außenleuchte Test: Favoriten der Redaktion

Die beste kabelgebundene Außenleuchte

Die Steinel Außenleuchte L 12 besteht aus Aluminium und zeichnet sich durch ein modernes Design aus. Sie besitzt einen Bewegungsmelder, der laut dem Verkäufer eine Reichweite von max. 10 m hat. Die Leuchte ist in den Farben silber oder anthrazit erhältlich und wird an der Hauswand montiert.

Die Außenleuchte weist die IP-Schutzart 44 auf und ist daher für den Außenbereich geeignet. Sie ist kabelgebunden und hat zudem einen Drehregler zur Einstellung von der Zeit- und Dämmerungsschwelle. Die Kunden schätzen an dieser Außenleuchte besonders die gute Verarbeitung und das schöne Design.

Die beste solarbetriebene Außenleuchte

Der Mpow Solarstrahler ist vielseitig einsetzbar. Er lässt sich entweder mit einem Pflock in den Boden stecken, oder mit Schrauben an der Wand befestigen. Zusätzlich ist der Strahler und das Solarpanel verstellbar und die Leuchte hat einen hohen und einen niedrigen Beleuchtungsmodus.

Der Solarstrahler ist laut dem Verkäufer wasserdicht und hitzebeständig mit IP65. Sie werden in einem 2er oder 4er Pack verkauft und weisen ein kaltweißes Licht auf. Die Kunden heben besonders die gute Qualität und das helle Licht dieser Außenleuchte hervor.

Die beste Wandaußenleuchte

Die B.K.Licht Wandleuchte zeichnet sich durch ein schickes, modernes Design aus. Sie erzeugt einen Up & Down Effekt, indem das Licht der Leuchte nach oben und unten strahlt. Laut dem Verkäufer hat die Leuchte ein warmweisses Licht und eine Helligkeit von 800 Lumen.

Sie weist die Schutzart IP44 auf und ist damit für den Einsatz an der Hauswand geeignet. Die Wandleuchte wird in den Farben schwarz und weiss angeboten. Die Kunden schätzen an dieser Wandleuchte besonders das schöne Design und die angenehme Lichtverteilung.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du eine Außenleuchte kaufst

Wofür eignet sich eine Außenleuchte?

Außenleuchten setzt du rund um dein Haus und im Garten ein, um für Beleuchtung zu sorgen. Sie dienen dir zur Sicherheit und Orientierung im Dunkeln. Es gibt aber auch dekorative Außenleuchten, mit denen du deinen Garten inszenieren und Akzente mit Licht setzen kannst.

Außenleuchten werden zu der Beleuchtung rund um das Haus und im Garten eingesetzt. Sie erhöhen die Sicherheit und Orientierung und setzen Akzente. (Bildquelle: pixabay.com / fancycrave1)

Du hast dabei die Wahl zwischen verschiedenen Modellen mit vielfältigen Einsatzmöglichkeiten. Sehr beliebt sind Außenwandleuchten, sie beleuchten die Hausfassade und den Bereich um das Haus. Dadurch kannst du zum Beispiel den Hauseingang beleuchten.

Wegeleuchten werden zur Beleuchtung von Wegen im Garten und um das Grundstück eingesetzt. So findest du im Dunkeln den Weg und behältst die Orientierung. Spezielle Leuchten für Teiche kannst du nutzen, um ein Ufer zu markieren.

Mit Spots kannst du gezielt einzelne Dinge in deinem Garten beleuchten, um diese hervorzuheben. Dekorative Leuchten dienen zur Schaffung einer schönen und gemütlichen Atmosphäre im Garten.

Welche Helligkeit sollte eine Außenleuchte haben?

Die Helligkeit einer Leuchte wird in Lumen angegeben. Je mehr Lumen eine Leuchte hat, desto heller leuchtet sie. Für eine Außenwandleuchte solltest du eine Leuchte mit ungefähr 400 bis 600 Lumen verwenden. Brauchst du aber sehr starkes Licht und hast eine große Hausfassade, kannst du auch zu einer Leuchte mit mehr Lumen greifen.

Einige Leuchten haben auch einen Dimmer. Mit diesem kannst du die Helligkeit jederzeit an deine Bedürfnisse anpassen. Dies ist besonders praktisch bei Außenleuchten auf dem Balkon oder der Terrasse.

Welche Schutzart / IP brauche ich bei einer Außenleuchte?

Wie der Name schon sagt wird eine Außenleuchte draussen eingesetzt. Sie ist Wind, Wetter und Feuchtigkeit ausgesetzt. Daher muss eine Außenleuchte je nach Einsatzort eine bestimmte Schutzart erfüllen, damit sie lange im Einsatz bleiben kann.

Einsatzort Mindeste IP-Schutzart
Überdachte Außenleuchten IP23
Wegeleuchten IP44
Bodeneinbauleuchten IP67
Unterwasserleuchten IP68

Die IP-Schutzart gibt dir Auskunft, für welche Witterung eine Außenleuchte geeignet ist. Die IP-Schutzart besteht aus zwei Ziffern. Die erste Ziffer gibt dir den Schutz gegen feste Fremdkörper an, die zweite den Schutz gegen Flüssigkeiten. Je höher die Ziffer, desto höher ist der Schutz.

Eine Außenleuchte für unter einem Vordach sollte mindestens die Schutzart IP23 aufweisen. Leuchten mit dieser Schutzart sollten aber überdacht sein und nicht zu grossen Wassermengen ausgesetzt werden. Besser für den Außenbereich sind daher Leuchten ab IP44 und höher.

Leuchten mit IP44 kannst du als Wegeleuchten verwenden. Für Bodeneinbauleuchten empfiehlt sich IP67. Möchtest du eine Außenleuchte Unterwasser, zum Beispiel in einem Teich einsetzen, solltest du zu einer Leuchte mit mindestens IP68 greifen.

Was kostet eine Außenleuchte?

Außenleuchten gibt es ab ca. 5 Euro bis zu über 150 Euro. Der Preis einer Außenleuchte hängt vor allem von der Art und dem Material ab. Außenleuchten mit einem eher dekorativen Charakter und aus Kunststoff sind normalerweise billiger. Praktische Leuchten, meist aus hochwertigen Materialien wie zum Beispiel Edelstahl sind etwas teurer.

Häufig kannst du Außenleuchten auch in einem Set erwerben. Beim Kauf solltest du in eine gute und witterungsbeständige Außenleuchte investieren, damit du sie lange im Einsatz haben kannst.

Wo kann ich eine Außenleuchte kaufen?

Außenleuchten kannst du in Baumärkten, Gartencentern oder Möbelhäuser kaufen. Zudem gibt es auch eine große Auswahl an verschiedenen Modellen in Onlineshops. In folgenden Onlineshops werden Außenleuchten angeboten:

  • lampenwelt.de
  • amazon.de
  • obi.de
  • hornbach.de

Die Außenleuchten, die wir dir auf unserer Seite vorstellen sind mit einem Link zum Shop versehen. Wenn du eine Außenleuchte siehst, der dir gefällt, kannst du gleich zuschlagen.

Welche Alternativen gibt es zu einer Außenleuchte?

Möchtest du deinen Garten beleuchten, um dir Orientierung und Sicherheit zu verschaffen, gibt es eigentlich keine direkte Alternative zu einer Außenleuchte. Geht es dir allerdings mehr um den dekorativen Charakter, kannst du auch eine andere Lichtquelle in Betracht ziehen.

Als dekorative Lichtquelle im Außenbereich kannst du zum Beispiel Kerzen, Laternen, Lichterketten oder Fackeln aufstellen. Mit diesen kannst du eine angenehme und gemütliche Atmosphäre schaffen.

Allerdings hast du natürlich nicht ganz so ein helles und starkes Licht wie bei einer Außenleuchte. Zudem solltest du Feuer auch nicht unbeaufsichtigt lassen.

Entscheidung: Welche Arten von Außenleuchten gibt es und welche ist die richtige für dich?

Wenn du dir eine Außenleuchte zulegen möchtest, gibt es verschiedene Typen, zwischen denen du dich entscheiden kannst:

  • Kabelgebundene Außenleuchte
  • Solarbetriebene Außenleuchte

Je nachdem, was du bevorzugst, eignet sich eine andere Art für dich. Durch den folgenden Abschnitt möchten wir dir die Entscheidung erleichtern, und dir eine Übersicht über die verschiedenen Modelle geben.

Was zeichnet eine kabelgebundene Außenleuchte aus und worin liegen die Vorteile und Nachteile?

Eine kabelgebundene Außenleuchte wird mit einem Kabel an einer Steckdose angeschlossen. Dadurch bist du flexibel und kannst die Leuchte unabhängig von Wetter und Standort betreiben.

Eine kabelgebundene Außenleuchte kannst du also auch an schattigen Orten im Garten einsetzen. Zudem hast du bei schlechtem Wetter kein Problem, dass die Leuchte zu wenig Strom bekommen könnte.

Allerdings hast du bei einer kabelgebundenen Außenleuchte im Vergleich zu einer solarbetriebenen Leuchte ein Kabel. Dieses musst du im Garten verlegen und kann je nach dem stören. Außerdem kommen bei der kabelgebundenen Leuchte Stromkosten für den Betrieb hinzu.

Vorteile
  • Unabhängig vom Wetter
  • Standort flexibel wählbar
  • Stärkeres Licht möglich
Nachteile
  • Betrieb verursacht Stromkosten
  • Kabel muss verlegt werden

Was zeichnet eine solarbetriebene Außenleuchte aus und worin liegen die Vorteile und Nachteile?

Eine solarbetriebene Außenleuchte enthält ein Solarmodul, mit welchem aus der Sonneneinstrahlung Energie gewonnen wird. Die Leuchte lädt sich über den Tag auf und leuchtet mit der gesammelten Energie sobald es Dunkel wird.

foco

Wusstest du, dass eine Fläche von 700 Quadratkilometer in der Sahara ausreichen würde, um die ganze Welt mit Strom aus Sonnenenergie zu versorgen?

Die Sonne liefert in einer Stunde genug Energie, dass man die gesamte Erde damit ein Jahr lang mit Strom versorgen könnte. Allerdings stellt bei der praktischen Umsetzung der Transport und die Verteilung des Stroms ein Problem dar.

Dadurch hast du keine Stromkosten und bist unabhängig von der Stromversorgung. Zudem hast du auch kein störendes Kabel, das verlegt werden muss. Eine solarbetriebene Außenleuchte ist jedoch auf Sonne angewiesen, das bedeutet sie muss an einem sonnigen Ort stehen und braucht gutes Wetter.

Vorteile
  • Keine Stromkosten
  • Unabhängige Stromversorgung
  • Keine Kabel zum verlegen
Nachteile
  • Abhängigkeit von Wetter
  • Weniger für schattige Orte geeignet

Einige Leuchten haben ein externes Solarmodul, damit die Leuchte auch an einem schattigen Ort platziert werden kann. Das Solarmodul wird dann einfach an eine sonnige Stelle platziert. Allerdings musst du dann ein Kabel verlegen.

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Außenleuchten vergleichen und bewerten

Nachfolgend werden wir dir zeigen, anhand welcher Aspekte du verschiedene Außenleuchten miteinander vergleichen kannst um deine Entscheidung zu treffen.

Die Kriterien, die du für einen Vergleich von Außenleuchten heranziehen kannst, umfassen:

  • Farbtemperatur
  • Helligkeit
  • Material
  • Funktionen
  • Montage
  • Design

In den kommenden Absätzen erklären wir dir, worauf es bei den einzelnen Kriterien ankommt.

Farbtemperatur

Die Farbtemperatur beschreibt die Lichtfarbe einer Leuchte. Sie wird in Kelvin angegeben. Eine niedrige Kelvinzahl ergibt ein gemütliches, warmweißes Licht. Dies ist besonders für dekorative Außenleuchten gut geeignet.

Eine Leuchte mit einer hohen Kelvinzahl zeichnet sich durch ein kaltweißes Licht aus, welches anregend wirkt. Solche Leuchten kannst du zum  Beispiel für Wegbeleuchtungen nutzen.

Lichtfarbe Kelvinzahl
Tageslichtweiß ab 5.300 Kelvin
Neutralweiß 3.400 bis 5.300 Kelvin
Extrawarm bis 2.700 Kelvin

Bei LED Leuchten kannst du neben klassischen Lichtfarben auch zwischen bunten Farben wie rot, blau oder grün auswählen. Einige Leuchten haben auch eine Farbwechsler Funktion.

Helligkeit

Außenleuchten werden mit unterschiedlicher Helligkeit angeboten. Die Helligkeit einer Leuchte wird in Lumen angegeben. Je höher der Lumenwert, desto heller ist die Leuchte.

Allerdings verbrauchen Leuchten mit viel Lumen auch mehr Strom. Daher musst du bei solarbetriebenen Außenleuchten darauf achten, dass sie genügend Speicherkapazität aufweisen.

Material

Bei Außenleuchten gibt es eine breite Auswahl an verschiedenen Materialien. Das Gehäuse kann zum Beispiel aus Edelstahl, Rattan, Holz, Aluminium, Glas oder Kunststoff bestehen.

Außenleuchten unterschieden sich hinsichtlich ihrer Stromversorgung. Kabelgebundene Außenleuchten müssen an eine Steckdose angeschlossen werden, während solarbetriebene Leuchten Energie aus der Sonneneinstrahlung gewinnen. (Bildquelle: pixabay.com / Alexas_Fotos)

Außenleuchten aus Kunststoff sind in der Regel etwas billiger. Allerdings ist Kunststoff nicht ganz so beständig, besonders wenn die Leuchte draußen der Witterung ausgesetzt ist.

Für eine Außenleuchte empfiehlt es sich, in ein robustes Material wie zum Beispiel Edelstahl zu investieren. Solche Leuchten sind zwar häufig etwas teurer, sie sind dafür aber witterungsbeständig und haben eine lange Lebensdauer.

Funktionen

Viele Außenleuchten haben zusätzliche Funktionen. Weit verbreitet ist ein Dämmerungssensor, damit sich die Leuchte automatisch bei Dunkelheit einschaltet. Auch eine Außenleuchte mit Bewegungsmelder ist sehr praktisch und geläufig. Ein Sensor nimmt Bewegungen wahr und schaltet die Leuchte daraufhin ein.

Mit diesen Funktionen wird der Strom sinnvoll verwendet, und die Leuchte wird nur dann eingeschaltet, wenn sie gebraucht wird. Dies schont die Lebensdauer des Leuchtmittels und des Akkus bei solarbetriebenen Leuchten.

Einige Außenleuchten haben zudem einen Ein- und Ausschalter, damit du sie manuell bedienen kannst. Für einige gibt es auch Fernbedienungen, so kannst du die Leuchte ganz bequem vom Haus aus steuern.

Gabriele Ritter von solarlichtladen.deSolarleuchten-Expertin

Es gibt Solar-Strahler mit Bewegungsmelder in unterschiedlicher Ausstattung. Die Anzahl der enthaltenen LEDs kann variieren und die gewünschte Leuchtdauer bei Erfassung einer Person. Auch den Beginn der Leuchtzeit kannst du individuell festlegen.

Damit ein Solar-Strahler mit Bewegungsmelder auch in kälteren Monaten mit wenig starker Sonneneinstrahlung funktioniert, sollte die Möglichkeit bestehen, den Akku über Strom zusätzlich aufzuladen.

(Quelle: gartenhaus-gmbh.de/magazin/solarbeleuchtung/)

Für zusätzliche Sicherheit sorgt eine Außenleuchte mit Kamera. Die Kamera ist dabei oft unauffällig in der Leuchte integriert. Ein Infrarot-Sensor ermöglicht der Kamera, auch in der Nacht Bewegungen zu erkennen.

Weitere mögliche Funktionen sind Dimmer und Farbwechsler. Mit einem Dimmer kannst du je nach Bedürfnis die Helligkeit der Leuchte regulieren. Ein Farbwechsler erlaubt dir, unterschiedliche Stimmungen mit den verschiedenen Farben zu schaffen.

Montageart

Je nach Verwendungszweck gibt es verschiedene Außenleuchten mit unterschiedlicher Montageart. Sehr beliebt sind Außenwandleuchten, welche an der Hausfassade angebracht werden und den Bereich um das Haus beleuchten. Stehleuchten und Laternen können sehr einfach an der gewünschten Stelle hingestellt werden.

Außenleuchten gibt es in verschiedenen Ausführungen. Zu der Beleuchtung von Wegen im Garten oder rund um das Haus sind besonders Erdspieße oder Pollerleuchten beliebt. (Bildquelle: pixabay.com / leovalente)

Erdspieße werden gerne zur Beleuchtung von Wegen verwendet. Du kannst diese ganz einfach in die Erde stecken. Etwas fester verbaute Wegeleuchten sind Poller- und Bodeneinbauleuchten. Unterwasserleuchten kannst du in Teichen oder Brunnen einsetzen.

Dekorative Außenleuchten wie Lichterketten werden zum Beispiel am Balkon oder an einem Baum aufgehängt. Natürlich gibt es auch diverse Leuchten, die du einfach auf einen Tisch oder den Boden stellen kannst.

Design

Außenleuchten gibt es in den unterschiedlichsten Formen und Designs. Hier lässt sich für jeden Geschmack und Verwendungszweck etwas finden. Klassische Formen sind zum Beispiel Erdspieße, Laternen, Fackeln und Kugeln.

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Außenleuchte

Wie montiere ich eine Außenleuchte?

Bei einer kabelgebundene Außenleuchten muss ein Kabel verlegt werden. Damit das Kabel nicht im Weg ist, wenn du zum Beispiel den Rasen mähen willst, empfiehlt es sich, ein Erdkabel zu verlegen. Das Kabel sollte eine gute Isolierung aufweisen, um es vor Feuchtigkeit und Dreck zu schützen.

Mache dir zu Beginn einen Plan, wo du das Kabel verlegen willst. Dazu musst du dir überlegen, wo du die Außenleuchte platzieren willst und wo sich die nächste Steckdose befindet.

Nachdem du dies geplant hast, verlegst du am besten leere Rohre für die Kabel. So kannst du später auch noch zusätzliche Kabel verlegen. Zudem ist das Kabel in dem Rohr noch besser geschützt vor Feuchtigkeit und Kälte.

Für das Kabel gräbst du ungefähr eine 60 cm tiefe Bahn, in der du dann das Rohr verlegst. Bette das Rohr in einer ca. 10 cm Schicht Sand ein. Fülle abschließend den Rest des Grabens mit Erde auf.

Zum Schluss empfiehlt sich, noch eine Kabelhaube und ein Warnband dazu zu platzieren. Damit kannst du das Kabel kennzeichnen, wenn du zum Beispiel später mal im Garten gräbst.

Wie pflege ich eine Außenleuchte?

Außenleuchten sind in der Regel sehr pflegeleicht. Da sie der Witterung ausgesetzt sind, solltest du sie regelmäßig auf ihre Funktionstüchtigkeit prüfen. Da Außenleuchten aus unterschiedlichen Materialien bestehen können, bist du besser vorsichtig beim Einsatz von Chemikalien für die Reinigung.

Ein weiches Tuch und Wasser reicht für die Reinigung aus. Bei solarbetriebenen Außenleuchten solltest du das Solarmodul von Schmutz befreien und prüfen, dass es nicht verkratzt ist.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://www.lumizil.de/magazin/lumitipps/aussenleuchten-gartenbeleuchtung-tipps-und-ideen#headline3

[2] https://www.bauratgeber-deutschland.de/hausbau-ratgeber/innenausbau/beleuchtung/aussenbeleuchtung/beleuchtung-aussen-sicher-ist-sicher-technische-aspekte-der-aussenbeleuchtung/

[3] https://www.lampenwelt.de/blog/gartenbeleuchtung/pflege-aussenleuchten.html

[4] https://www.gartenhaus-gmbh.de/magazin/solarbeleuchtung/

[5] https://www.lampe.de/magazin/aussenbeleuchtung-funktion-planung-und-umsetzung/

Bildquelle: flickr.com / Bergfels

Warum kannst du mir vertrauen?

Martin führt ein Geschäft für Handwerksbedarf. Dadurch kennt er sich mit den unterschiedlichsten Sparten des Heimwerkens aus. In seiner Freizeit bietet er zusätzlich Kurse zum Thema Handwerken an. Sein Fachwissen will er zusätzlich durch das Verfassen von Blogbeiträge weitergeben.